Kreuz und quer – Kriss Kross von moses. (Rezension)

Kriss Kross | Familienwürfelspiel | ab 8 Jahren | 1 bis 4 Spielende | Reiner Knizia | moses. | generationentauglich

Manchmal brauchen wir die kleinen Spiele im Leben. Bei uns ist das oft so, wenn wir nach einem Arbeitstag erschöpft sind, die Zeit zum nächsten Termin knapp ist oder wenn wir darum spielen, wer etwas Unangenehmes erledigen muss. Für solche Anlässe bietet sich das Würfelspiel „Kriss Kross“ hervorragend an. Denn 10 Minuten Zeit finden wir immer.

Weiterlesen

Flott gezockt – Rapido von Game Factory (Rezension)

Spielkarton und Inhalt

Rapido | Familienspiel | ab 8 Jahren | 2 bis 6 Spielende | Reiner Knizia | Game Factory | generationentauglich

Dittsche würde sagen: „Also sagen wir mal so: Es ist ein reiner Knizia, einer reiner Knizia und uih, das perlt aber ganz schön!“ Schnell erklärt, nicht sogleich alles verstanden, aber nach der ersten Runde ist alles klar. Mit dieser Rezension könnt Ihr beurteilen, ob sich eine Anschaffung für Euch lohnt.

Weiterlesen

Volle Möhre würfeln – KaZock von Piatnik (Rezension)

Spielkarton und Inhalt

KaZock | Kinderspiel | ab  6 Jahren | 2 bis 5 Spielende | Reiner Knizia |  Piatnik 

Mit unseren Würfeln können wir erreichen, Karottenplättchen aus der Mitte zu bekommen oder den Mitspielenden Karotten abzuluchsen. Natürlich geht es darum, am Schluss die meisten davon zu haben.

Weiterlesen

Ein geistreiches Spiel! – Ghosts von Amigo (Rezension)

Ghosts Spielmaterial

Ghosts | ab 8 Jahren | 2 – 6  Spielende | Reiner Knizia | AMIGO

Mehr als sieben sollst du meiden, Geister sonst zur Furcht dich treiben. Im Nebel ihrem Blick entgehen, mit gleicher Farb‘ die Richtung dreh‘.
Klingt spannend? Dann lest weiter und erfahrt, was es mit diesen geistreichen Worten auf sich hat!

Weiterlesen

Leckere Blutorangen – Vampire Party von Piatnik (Rezension)

Spieleschachtel mit Inhalt

Vampire Party | Kinderspiel | ab 5 Jahren |  2 bis  5 Spielende | Reiner Knizia | Piatnik | pädagogisch wertvoll

Anna und Simon, zwei aufgeweckte Vampirkinder, waren mit ihren Eltern auf dem Weg zur „Gruft“ um dort ihren Urlaub zu verbringen. „Ach, ich freu mich schon so!“, jauchzte Anna auf der Rückbank. Auch Simons Augen funkelten: „Das wird ein Spaß. Ich bin gespannt wer noch so alles da sein wird“. Die Mutter drehte sich zu den beiden um. Sie sah sie mit leicht zusammengekniffenen Augen an und ermahnte die Kinder, dass sie auf alle Fälle nicht wieder so viel Schabernack wie letztes Jahr anstellen dürfen. Die arme Köchin haben sie fast täglich auf die Palme gebracht. „Walburga wird uns bestimmt wieder leckere Sachen kochen, also seid lieb zu ihr. Sie ist eine alte Vampirfrau“, meinte die Mutter bestimmend. „Aber natürlich, Mama. Wir sind die bravsten Vampirkinder der Welt“, schrien die Sprösslinge im Chor.

„Na gut, Viktor wird schon auf Euch aufpassen“, sagte die Vampirmutter hoffnungsvoll. „Viktor ist auch wieder da? Das ist ja supermegatoll“, freuten sich beide Kinder. Viktor war der ältere Bruder der beiden und arbeitete in der „Gruft“ am Empfang.

Endlich angekommen, liefen die Kinder in Viktors Arme. Er stand zur Begrüßung vorm Schlosstor. Die „Gruft“ ist nämlich kein unterirdischer Raum, sondern in diesem Fall ein großes prächtiges Schloss, das zu einem Hotel umgebaut wurde. Und jedes Jahr, wenn der Blutmond zum Vorschein kommt, feiern dort die Vampire aus der ganzen Welt eine große Party.

Mittlerweile waren auch schon viele weitere Gäste anwesend. Der Vampirvater klemmte sich die Koffer unter die Arme und brachte sie allesamt auf das Zimmer.
Anna und Simon ließen ihren großen Bruder gar nicht mehr aus. Sie freuten sich so sehr, dass sie ihn endlich wieder sahen. „Nun kommt jetzt aber, wir gehen erst mal rein“, sagte Viktor. „Es sind schon viele weitere Familien da. Außerdem müssen wir uns ausruhen. Sonst sind wir für die Party morgen nicht fit genug“.

Simon rannte voran: „Komm schon, Anna! Wir müssen nachsehen wer schon alles da ist“. Anna lief hinterher. Im großen Saal waren tatsächlich auch schon einige weitere Gäste, natürlich auch viele Kinder. „Au ja, das wird ein Spaß“. Annas Augen blitzten. Nachdem die beiden alte Freunde wiedergefunden und neue kennengelernt haben, begannen sie auf einmal zu flüstern. Ob sie etwas im Schilde führen?

Die Kinder bemerkten nicht, dass eine alte Frau zu ihnen kam. Erst als sie direkt neben den Kindern stand, blickten sie nach oben. Die alte Frau war Walburga, die Köchin, und sagte in einem sehr ernsten Ton: „Kinder. Wenn Ihr heuer wieder mir was aus der Küche klaut und ich Euch erwische, dann verwandle ich euch in eine Fledermaus“! Auf einmal waren alle ganz still. Niemand traute sich was zu sagen. Viktor betrachtete von weitem die Situation und eilte herbei. „Natürlich Walburga, niemand wird dir Deine leckeren Blutorangen für morgen aus der Küche mopsen“.

Viktor versuchte die Kinder mit einem scharfen und eindringlichen Blick anzusehen. Dies hielt er aber nicht lange durch und lächelte die Kinder verschmitzt an, als Walburga sich umdrehte und in die Küche zurückkehrte. Der Schrecken der Kinder hielt auch nicht besonders lange an. Pünktlich zur Mitternacht trafen sie sich, um sich auf ihr Abenteuer vorzubereiten.
„Wir machen eine Wette“, schrie ein Kind. „Wer zuerst drei Blutorangenscheiben aus der Küche holen kann, bekommt alle. Ok“? Die Kinder waren einverstanden.

Bist auch du bereit für das Abenteuer von Anna, Simon und Co? Sieh zu, dass du dich nicht von Walburga erwischen lässt. Sollte sie dich ertappen, kann dir nur noch Viktor aus dem Schlamassel helfen. Je näher er schon bei dir ist, umso besser.

Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen weiter verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen