Mit Würfeln auf Schatzjagd – Korsaren von Valeria von Leichtkraft (Rezension)

Korsaren von Valeria | Familienspiel | ab 8 Jahren | 2 bis 5 Spielende | Wouter van Strien | Leichtkraft | bedingt generationentauglich

Korsaren waren Freibeuter oder Kaperer, da ging es nicht sonderlich kuschelig zu auf See. Valeria ist eine spanische Stadt, aber egal: wir gehen auf Kaperfahrt, sammeln Geld und Schätze. Totenköpfe, Kanonen und Rum, das sind die Dinge, die hier zählen. Da muss man austeilen und einstecken können!

Spielkarton mit Inhalt

 

Das Spiel
Korsaren von Valeria
 ist ein Familienspiel von Wouter van Strien und bei Leichtkraft erschienen. Es ist für 2 – 5 Spielende geeignet und kann ab 8 Jahren gespielt werden.

Die Segelstrecke zur Schädelkopfinsel wird mit vier von fünf Streckenteilen zufällig gebildet. Da sie beidseitig bedruckt sind, gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten. Es sind Inseln abgebildet, die im Vorbeifahren Silbermünzen bringen, aber auch Handelsschiffe. Kampf gegen die Handelsschiffe bringt Silber und/oder Rum. Es gibt aber auch Gefahren, die auf einzelnen Spielfeldern drohen.

Spielertableau mit zwei einstellbaren Skalen für Schätze und Rum

Zu Beginn hat jeder Spielenden natürlich keine Schätze, aber zwei Grog.

Der Grog, sprich die Rumflaschen können ausgegeben werden, um beliebige Würfel neu zu werfen. Man kann aber maximal vier besitzen. Die Schatzkisten können weiter hochgezählt werden: wer 6 davon hat, gewinnt das Spiel.

Startaufstellung mit zwei Schiffen

Das Vorbeifahren an der Insel bringt ein Silber und einen Rum.

Der Motor der Spiels sind die Würfel. Zunächst werden die Totenköpfe abgehandelt: die kosten Geld aus dem eigenen Vorrat, das dann auf der Schädelinsel landet. Zeigen die Würfel Silber, geben sie entsprechend Einkommen. Sobald ich fünf Silber angesammelt habe, werden sie in einen Schatz umgetauscht. Der ist sicher, denn bei einem Angriff verliere ich maximal mein Kapital an Silber. Natürlich können die Würfel neuen Rum generieren, aber auch Bewegungen für das eigene Schiff oder auch Kanonen als Angriffsmöglichkeit. Das kann gegen Handelsschiffe auf Höhe des eigenen Schiffs gehen oder eben auch gegen die der Mitspielenden.

Spielsituation mit fünf Würfeln

Die Reihenfolge des Würfeleinsatzes ist nur für die Totenköpfe zwingend.

Um das gegnerische Schiff anzugreifen, bräuchte es drei Kanonen. Nach der Strafzahlung für den Totenkopf, kann ich als gelber Spieler mit den zwei Kanonen das Handelsschiff auf gleicher Höhe angreifen und bekomme zwei Rum. Spannender ist aber das Erreichen der Schädelinsel: das bringt hier sofort die fünf Silber, somit einen Schatz.

Natürlich schaut man zunächst, möglichst viel Silber einzusammeln. Doch wenn die Mitspielenden vorne liegen, hilft oft nur der Angriff. „Korsaren von Valeria“ macht erst richtig Spaß, wenn man es konfrontativ spielt. Natürlich braucht es dazu auch noch Würfelglück, aber das macht es ja grad spannend. Kann ich den Angriff mit mehr als drei Kanonen starten, zieht die gegnerische Person auch noch rückwärts. Das kann auf Felder führen, die zum Komplettverlust von Grog oder Silber führen oder gar auf das Startfeld zurückversetzen. Das ist ein Rückschlag, doch selten spielentscheidend.

Hat ein Spielender sechs Schätze gesammelt oder wird die Schädelinsel zum zweiten Mal erreicht, endet das Spiel. So oder so gewinnt, wer die meisten Schätze hat. Tie-braker sind dann noch Silber, danach Grog.

Die acht Charaktere, auf Karten dargestellt

Weitere Variation bringen die Charaktere

Zu Beginn zieht jeder Spielende eine Charakterkarte, dadurch wird das Spiel leicht asymetrisch. Sie unterscheiden sich in ihrer Stärke.

 

 

Fazit
Korsaren von Valeria ist ein abwechslungsreiches Würfelspiel. Es ist eine schöne Mischung aus Taktik und Glück, die sich durch den variablen Aufbau, aber vor allem durch die Charaktere immer wieder anders spielt. Es ist konfrontativ ohne allzu sehr zu frustrieren. Schön, dass es in der kleinen Schachtel Platz hat, denn es fühlt sich wie ein großes Spiel an. Für Ältere sind Abbildungen und Spielfiguren etwas klein geraten. Die Einstellungsräder auf dem Tableau verrutschen leicht.

Die Anleitung ist von der Typografie her mit den eingestreuten Symbolen etwas unübersichtlich, aber letztlich gut verständlich. Die Symbole und die Mechanik sind schnell gelernt.

 

Bewertung / Test
+ thematisch schön umgesetzt
+ spannende Mischung aus Glück und Taktik
+ konfrontativ
–  konfrontativ

 

 

(Eine Rezension von Paul Theisen)


Wichtige Informationen zu unseren Rezensionen (KLICK)

 

Die folgende Bewertung erfolgt innerhalb der Kategorie:
“Familienspiel”

  • ... Altersgruppe bis 12 Jahre
  • ... Altersgruppe 13 bis 49 Jahre
  • ... Altergruppe 50 bis 75 Jahre
  • ... Altersgruppe ab 76 Jahre

Korsaren von Valeria (2019)

Spielidee: Wouter van Strien
Grafik: Mihailo Dimitrievski
Verlag: Leichjtkraft
Anzahl der Spielenden: 2 – 5 Personen
Altersempfehlung Verlag: Ab 8 Jahren
Spieldauer: 30 Minuten

Generationentauglichkeit: Eingeschränkt, da Symbole und Spielfiguren etwas klein

Kommentare sind geschlossen.