Aliengemetzel in 9 Leveln – Feuer frei! von 2-F-Spiele (Rezension)

Feuer frei! | Solo-/2-Personen-Spiel | ab 10 Jahren | 1-2 Spielende | Friedemann Friese | 2F-Spiele

Solo-Spiele haben mir schon vor der Covid-Pandemie zugesagt, aber vor allem durch die Lookdown-bedingten Zeiten noch mehr an Beliebtheit gewonnen. Feuer Frei! von Friedemann Friese versucht diese Gelüste meinerseits jetzt mit einem 8-Bit-Artwork-Alien-Shooter Spiel zu stillen und ob das funktioniert hat, erfahrt ihr in der folgenden Rezension.

Zu sehen ist das Spiel Feuer frei mit Verpackung und allen Spielmaterialien.

Feuer frei! von 2-F-Spiele

Das Spiel
Feuer frei! ist ein 2-Personen-Spiel von Friedemann Friese und bei2-F-Spiele erschienen. Es ist für 1-2 Spielende geeignet und kann ab 10 Jahren gespielt werden.

In Feuer Frei! ist es das Ziel alle Aliens des jeweiligen Levels mit den zur Verfügung stehenden Kanonen und Batterien zu eliminieren. Der Retro-Look versetzt einen dabei in Zeiten der eigenen Jugend (wobei ich eigentlich ein 90er Kind bin und selbst auch gar nicht mehr an so alten Spieleautomaten gezockt habe).

Zu sehen ist der Solo-Spielaufbau von Feuer-Frei!

Spieleaufbau für eine Person

In Level 1 starten wir mit 3 Kanonen. Diese muss immer mit Energie gefüllt werden. Wie? Ganz einfach! Wir mischen den Stapel der Batterien und ziehen eine der Karten und legen sie an eine der Kanonen an. Sobald der Wert aller Batterien an einer Kanone größer oder gleich 10 ist, feuert diese los. Aber natürlich nicht mit einer Kraft entsprechend der Summe der Batterien. Nein, Nein, Nein. Das wäre zu einfach.

Die Summe wird minus 10 gerechnet und diese Anzahl dann mit der Anzahl der Fadenkreuze multipliziert. Klingt kompliziert? Ist es aber eigentlich gar nicht. Hier ein kleines Beispiel für euch.

Zu sehen ist eine geladene Kanone.

Jetzt wird geballert.

Wir haben die Kanone mit kleinen Karten auf einen Wert von 7 gebracht (1+1+1+1+2+1), bevor wird sie dann durch das Anlegen der 5 zum Schießen bringen. Bei einem Wert von 12 wird zunächst 10 abgezogen, damit sind wir also bei 2. Und die 2 wird jetzt mit der Anzahl der Fadenkreuze also 7 multipliziert, macht also insgesamt einen Wert von 14.

Im ersten Level verfügen alle Aliens einen Schutzschild von 12. Dieser muss übertroffen werden, damit das Alien überhaupt verwundet wird. Nur dann wird die Alienkarte weiter gedreht und die Schutzschilde minimieren sich. Klingt doch eigentlich alles easy oder?

Naja wenn da nicht die Zeit wäre, die uns keine Ruhe lässt. Nach jedem Schuss wird eine der Batterien zerstört, das bedeutet im ersten Level mit 15 Batteriekarten muss spätestens nach dem 13. Schuss der letzte Alien besiegt sein, sonst ist es aus mit uns. Auch haben wir verloren, wenn wir keine Karten mehr nachziehen können und keine der Kanonen automatisch abfeuern kann. Sollten wir aber gewonnen haben, geht es auf ins nächste Level. Was da so alles auf euch wartet, möchte ich nicht verraten, das müsst ihr schon selbst entdecken.

Zu sehen ist der Levelstapel, der für jedes neue Level neue Karten und Mechaniken mit sich bringt.

9 Level, viele neue Mechaniken

Insgesamt warten 9 Level auf euch mit neuen Aliens, neuen Batterien, neuen Waffen und so weiter und so fort. Also wirklich viel zu entdecken. Außerdem kann Feuer frei! nicht nur im Solomodus, sondern auch zu 2. kooperativ gespielt werden. Dann verfügt ihr aber über nur zwei Kanonen und legt immer abwechselnd Batterien ab.

Zu sehen sind die Karten für den Teammodus von Feuer frei!

Karten für den Teammodus sind in einer anderen Farbe gekennzeichnet.

 

Fazit
Ich bin wie schon gesagt mittlerweile ein großer Fan von Solospielen. Auch Feuer frei! hat mir ganz gut gefallen. Allerdings gibt es einige Punkte, die dazu geführt haben, dass ich das Spiel nicht uneingeschränkt empfehlen kann.

Im Grunde genommen ist das Ganze eine große „trockene“ Rechenaufgabe, da kann auch der 80er Retrolook nicht so viel dran ändern. Und nicht nur, dass das Spiel als solches abgesehen von den neuen Karten eines jeden Levels recht repetitiv und ziemlich schnell eintönig wird, wird es durch die zufällige Reihenfolge der Karten auch sehr glückslastig. Ich musste viele Level mehrfach spielen, das kann nerven und frustrieren, vor allem weil der Ablauf der Level ja nicht vielfältiger oder interessanter wird. Wichtig ist auf jeden Fall zu Beginn der Partien nicht die niedrigen Batterien nach einem Schuss zu eliminieren, da man der Fadenkreuze auf lange Sicht dringend als Multiplikatoren benötigt.

Ich war auf jeden Fall so getriggert, dass ich alle Level bis Stufe 9 schaffen wollte, danach hat das Spiel für mich aber sofort jeglichen Widerspielreiz verloren und würde nicht mehr auf dem Tisch landen.

 

Bewertung / Test
+ Retro-Feeling
+ Anreiz, jedes Level zu schaffen
+ Solo- & 2-Personen-Variante
– sehr glückslastig
– kein Langzeit-Widerspielreiz

 

 

(Eine Rezension von Sarah Eischet)

Wichtige Informationen zu unseren Rezensionen (KLICK)

 

Die folgende Bewertung erfolgt innerhalb der Kategorie:
“Solo- & 2-Personen-Spiel”

  • ... Altersgruppe bis 12 Jahre
  • ... Altersgruppe 13 bis 49 Jahre
  • ... Altergruppe 50 bis 70 Jahre
  • ... Altersgruppe ab 71 Jahre

Feuer frei! (2019)

Spielidee: Friedemann Friese
Grafik: Harald Lieske
Verlag: 2-F-Spiele
Anzahl der Spielenden: 1-2 Spielende
Altersempfehlung Verlag: ab 10 Jahren
Spieldauer: 25 Minuten

Generationentauglichkeit: Bedingt. Die Regeln sind zwar nicht schwer, aber gerade den ganz jungen Generationen könnte das Rechnen mit Addition, Subtraktion und Multiplikation am Anfang alleine etwas schwer fallen.

Kommentare sind geschlossen.