In 5 Runden um die Welt – 80 Days von Piatnik (Rezension)

 80 Days | ab 10 Jahren | 2 – 4  Spielende | Emanuele Briano | Piatnik

In 5 Runden einmal um die ganze Welt. Wer das schafft und auf dem Weg noch Abenteuer besteht, hat gute Chancen „80 Days“ zu gewinnen. Doch kann man solch ein Abenteuer auch auf dem Spielbrett erleben?

 

80 Days - Spielmaterial

Das Spiel
80 Days ist ein Familienspiel von Emanuele Briano und bei Piatnik erschienen. Es ist für 2 bis 4 Spielende geeignet und kann ab 10 Jahren gespielt werden.

80 Days Startaufbau

Zur Vorbereitung erhalten alle einen Koffer und je nach Spielendenanzahl Geld, außerdem 2 Abenteuerkarten, von denen man sich eine aussucht, die andere kommt wieder unter den Nachziehstapel.

Auf jedes Rundenfeld kommt eine Zeitungskarte, das Geld und die Ausrüstungsgegestände kommen als allgemeiner Vorrat neben das Spielfeld. Spielt ihr mit der Vorderseite des Planes,legt ihr auf die Felder des Jongleurs noch entsprechende Münzen, auf der Rückseite nutzt ihr die Passplättchen. Spielt ihr mit den Assistenten, teilt auch davon noch allen Mitspielenden eine Karte aus.

Rundenvprbereitung

Zu Beginn jeder Runde wird eine Zeitung umgedreht. Darauf seht ihr zum einen wieviele Münzen alle für diese Runde erhalten, außerdem gibt die Karte unter Umständen noch eine Sonderregel vor. So kann eine bestimmte Reiseart ab sofort teurer sein oder ihr erhaltet noch einen zusätzlichen Bonus.

Wer an der Reihe ist, hat zwei mögliche Hauptaktionen.

Ihr könnt reisen. Dafür schaut ihr welches Verkehrsmittel (Schienen, Wasser oder Sonderfahrt) ihr zum nächsten Ort braucht. Dann legt ihr Münzen in das Bezahlfeld. Dabei muss immer eine Münze mehr gezahlt werden, als die letzte Person zahlen musste. Ist auf der Strecke auf dem Plan noch etwas zusätzlich aufgedruckt habt, müsst ihr aus das bezahlen.

80 Days Bezahlfelder Reisen

Als zweite Möglichkeit könnt ihr Einkaufen gehen. Dafür müsst ihr im passenden Ort sein (rot oder blau) und genau wie beim Reisen eine Münze mehr zahlen. Die gekauften Gegestände puzzelt ihr anschließend in euren Koffer, dortige Gegenstände dürft ihr dabei neu sortieren. Neben den beiden Geschäften gibt es auch noch den Schwarzmarkt. Sollte euch das reguläre Einkaufen also mal zu teuer sein, dann würfelt doch einfach und hofft das Richtige zu bekommen! Doch auch hier müsst ihr nach den üblichen Regeln bezahlen.

80 Days einkaufen

Jederzeit in eurem Zug könnt ihr außerdem eine Abenteuerkarte erfüllen. Dafür müsst ihr an einem passenden Ort sein und die Gegenstände aus eurem Koffer abgeben. Zzieht anschließend zwei neue Karten nach und behaltet eine davon. Ihr wollte euer Abenteuerkarte loswerden und ein neue ziehen? Das könnt ihr jederzeit tun, kostet aber 2 Geld.

Ihr wollte oder könnt weder Reisen noch Einkaufen, dann nutzt den Jongleur und nehmt euch von einem Stapel das Geld. Manchmal kann es auch durchaus sinnvoll zu passen, um in der nächsten Runde mehr Geld zu haben.

Reist so von Ort zu Ort, um spätestens am Ende der fünfte Runde in London zu sein. Doch Achtung! Die Einreise nach London ist nur erlaubt, wenn ihr wenigstens 4 Abenteuer bestanden habt. Einmal in London angekommen nehmt ihr die wertvollste Ankunftskarte und tauscht euer Abenteuer gegen ein spezielles London-Abenteuer. Wer in London ist, kann nicht mehr reisen, aber noch weiterhin einkaufen und Abenteuer bestehen.

Ist die fünfte Runde vorbei, kommt die Schlusswertung. Zählt alle Punkte eurer bestandenen Abenteuer zusammen, ebenso die Punkte von den Ankunftskarten. Solltet ihr mit den Assistenten spielen, bringen euch manche auch noch Punkte am Ende des Spiels. Und jetzt wirds hart: denn für jeden Ort, den ihr noch von London entfernt seid (nutzt dazu die kürzeste Route), müsst ihr 5 Punkte abziehen.

Wer dann die meisten Punkte hat, gewinnt das Spiel.

 

Fazit
In 5 Runden einmal um die ganze Welt. Wer das schafft und auf dem Weg noch Abenteuer besteht hat gute Chancen „80 Days“ zu gewinnen.
Wir können reisen oder einkaufen. Durch einen besonderen Bezahlmechanismus entsteht eine hohe Interaktion. Zwei Spielpläne und Assistenten geben dem Spiel eine gute Variabilität und erhöhen den Wiederspielreiz. Das Thema gefällt mir, das Artwork und das Material sind gelungen. Das Regelheft ist gut strukturiert und bietet einen schnellen Einstieg. „80 Days“ eignet sich für Familien und Spielende, die langsam in die Welt der etwas komplexeren Spiele eintauchen möchten!

 

 

Bewertung
+ Material ist schön gestaltet
+ hohe Interaktion
+ unterschiedliche Varianten
+ Wiederspielreiz ist gegeben

 

(Eine Rezension von Julia Schneider)

Julia Schneider

Wichtige Informationen zu unseren Rezensionen (KLICK)

 

Die folgende Bewertung erfolgt innerhalb der Kategorie:
  “Familienspiel”

  • ... Altersgruppe 10 bis 49 Jahre
  • ... Altergruppe 50 bis 70 Jahre

80 Days (2022)

Spielidee: Emanuele Briano
Grafik: Felix Wermke
Verlag: Piatnik
Anzahl der Spielenden: 2 bis 4
Altersempfehlung Verlag: ab 10 Jahren
Spieldauer: 45 min

Generationentauglichkeit: Die Symbole auf dem Spielplan sind recht klein, daher nur bedingt generationentauglich.