Was zur Hölle soll das sein?! – Krazy Pix von Ravensburger (Rezension)

Krazy Pix | Familienspiel | ab 10 Jahren | 3-8 Spielende | 30-40 Minuten | Sophia Wagner | Ravensburger

Viele Mal- und Zeichenspiele eignen sich für Spielende größerer Gruppen. Sie sind als Partyspiele recht beliebt. Was aber tun, wenn wir selbst und unsere Mitspielenden so gar kein Zeichentalent besitzen? Krazy Pix versucht unter anderem für diesen Fall eine gute Alternative zu bieten und ob das gelingt, erfahrt ihr in dieser Rezension.

Zu sehen ist das Spiel Krazy Pix samt Material
Krazy Pix von Ravensburger


Das Spiel

Krazy Pixs von Sophia Wagner ist ein Party-Familienspiel für 3-8 Spielende. Es dauert 30-40 Minuten und ist bei Ravensburger erschienen. Ziel des Spiels ist es, durch korrektes Erraten der Kunst unserer Mitspielenden sowie das eigene bestmögliche Darstellen von Begriffen die meisten Punkte zu sammeln.

Zu sehen ist der Spielaufbau von Krazy Pix für 4 Spielende
Spielaufbau für 4 Spielende

Zu Beginn erhalten alle Spielendenden je eine farbige Leinwand sowie das dazu passende Set Zahlenkarten (Wert 1 bis Spielendenanzahl +1). In der Mitte des Tisches werden die die Platzkarten sowie die Pixplättchen platziert.
Bei den Pixplättchen unterscheidet man anhand der Rückseite die hellgrauen (allgemeiner gehaltene Symbole) sowie die dunkelgrauen (speziellere Symbole).
Anschließend wird der Stapel der Wortkarten gut gemischt und in der Mitte platziert. Im Spiel mit Kinder sollten Karten mit rotem Strich aussortiert werden.

Zu sehen sind die Wortkarten von Krazy Pix.
Wortkarten mit rotem Strich sollten nicht im Spiel mit Kindern verwendet werden.

Jetzt kann es schon losgehen. Alle Spielenden erhalten verdeckt eine Wortkarte und ziehen 6 hellgraue sowie 3 dunkelgraue Plättchen. Mit diesen Plättchen muss nun versucht werden, den Begriff oder die Phrase der Wortkarte so gut wie möglich darzustellen. Dabei dürfen aber müssen nicht alle Plättchen verwendet werden. Wenn alle fertig sind, werden die Leinwände so gedreht, dass die Mitspielenden das Gemälde in der richtigen Ausrichtung sehen. Alle geben ihre Wortkarten verdeckt an die Startperson ab. Abhängig von der Mitspielendenzahl werden noch weitere Wortkarten untergemischt und alle Karten dann den Platzkarten zugeteilt.

 

Zu sehen sind die Zahlenkarten, die jede:r in Krazy Pix zum Abgeben der Tipps hat.
Jede:r hat ein Set dieser Zahlenkarten, um die Tipps abzugeben.

Alle Spielenden nehmen nun das Handkartenset, und ordnen jedem Wort eine Zahl der eigenen Hand zu. Die Handkarte wird verdeckt vor die Tafel des, bzw. der Mitspielenden gelegt, von dem geglaubt wird, dass sie zum dem der Zahl zugeordneten Begriff passt.

Zu sehen sind die Pixplättchen mit grauer und hellgrauer Rückseite.
Mit diesen Plättchen müssen unterschiedliche Begriffe dargestellt werden.

Wenn alle fertig getippt haben, beginnt die Auflösung der Runde. Jeder richtige Tipp gibt Punkte für die Person, die richtig geraten hat, sowie für die deren Bild richtig erraten wurde.
Dann startet eine neue Runde, bis das Spiel nach 6 Runden endet.

 

Fazit
Das Wertungssystem ist mittlerweile nichts neues mehr und aus Vorgängern wie Krazy Words bekannt. Auch andere Spiele haben dieses System inzwischen übernommen. Nach einer kurzen Erklärung geht es also sofort los. Die Runden sind kurzweilig und unterhaltsam. Es ist oft erstaunlich, wie aus einfachsten Formen doch recht komplexe Bilder dargestellt werden können, die dann sogar meistens auch noch von den Mitspielenden erkannt werden. Am Anfang stellt sich zwar immer die Frage „Wie soll ich das bloß darstellen?“ oder „Was zur Hölle ist das?!“, aber es klappt dann doch und sorgt für einige Lacher. Wir hatten in unseren Runden jedenfalls immer Spaß. Sein volles Potential schöpfte es in Runden ab mindestens 4 Mitspielenden aus. Mitspielen würde ich das Spiel jederzeit wieder. Von mir selbst aus auf den Tisch bringen allerdings nicht. Dafür gibt es genügend andere Spiele dieser Art, die mir mehr gefallen haben. Krazy Pix eignet sich aber für alle, die gerne unterhaltsame Partyspiele mögen.

 

Bewertung / Test
+ simple Regeln
+ hochwertiges Material
+ Version für 18+

(Eine Rezension von Sarah Eischet)


Wichtige Informationen zu unseren Rezensionen (KLICK)

 

Die folgende Bewertung erfolgt innerhalb der Kategorie:
“Familienspiel”

  • ... Altergruppe bis 12 Jahre
  • ... Altersgruppe 13 bis 49 Jahre
  • ... Altersgruppe 50 bis 75 Jahre
  • ... Altersgruppe ab 76 Jahre
3

Krazy Pix(2020)

Spielidee: Sophia Wagner
Verlag: Ravensburger
Anzahl der Spielenden: 3-8 Personen
Altersempfehlung Verlag: Ab 10  Jahren
Spieldauer: 30-40 Minuten

Generationentauglichkeit: Bedingt. Das Spielprinzip und die Regeln als solche eignen sich für Menschen jeden Alters. Allerdings ist der Text der Karten sowie die Pixplättchen selbst recht klein und kann Probleme beim Greifen machen. Die unterschiedilchen Wortkarten machen das Spiel aber für verschiedene Zielgruppen tauglich.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen weiter verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen