Hilfe, wieder ein Wissensspiel – Smart 10 von Piatnik (Rezension)

Smart 10 – Familienspiele/Gruppenspiele – 2-8 SpielerInnen – ab 10 Jahren – Arno Steinwendler, Christoph Reiser/Piatnik – pädagogisch wertvoll – generationentauglich

Ich mag Quizspiele nicht. Das hatte ich bereits bei der Rezension des Spieles „Das Maß aller Dinge (KLICK)“ kundgetan. Meine Behauptung kann ich aber irgendwie gar nicht mehr aufrechterhalten. Denn da ist schon wieder ein Quizspiel, dass ich so richtig richtig klasse finde. Vielleicht liegt es ja auch daran, dass es wieder ein Spiel ist, an dem Arno Steinwender beteiligt ist? Sind es die Steinwenderschen Spiele, die es mir vielleicht antun und alle anderen Quizspiele finde ich weiterhin doof? Das wird sich wohl nur im Langzeittest weiterer Quizspiele zeigen und kann an dieser Stelle nicht aufgelöst werden. Aber Arnos und Christophs Spiel können wir uns auf jeden Fall genauer anschauen:

 

Das Spiel
Smart 10 ist ein Spiel von Arno Steinwender und Christoph Reiser, das bei Piatnik erschienen ist. Es kann mit 2-8 Personen gespielt werden und ist ab 10 Jahren geeignet.
Vor den SpielerInnen liegt ein quadratisches Etwas. Smartbox wird es genannt. Die Box beinhaltet 100 beidseitig bedruckte Quizkarten. Die Karte, die oben aufliegt, möchte beantwortet werden. Natürlich sind die Antworten nicht zu sehen, sondern mit schwarzen Runden Markern abgedeckt. Die lassen sich zum Überprüfen der Antworten dann einfach aus der Box herausziehen.

Smart 10 kann entweder mit bis zu 4 Personen oder in Teams gegeneinander gespielt werden. Wer an der Reihe ist, liest die Antwort vor und darf versuchen eine Antwort zu geben. Bei einer richtigen Antwort wird der Antwortmarker behalten und die Box an den/die nächsten SpielerIn weitergegeben. Es kann auch gepasst werden, um sich die Punkte zu sichern. Wird nämlich eine falsche Antwort gegeben, sind alle Antwortmarker verloren. Am Ende der Runde, wenn alle Marker entfernt wurden oder jeder gepasst hat, werden die Punkte auf den Punktezähler der Smartbox übertragen. Wer zuerst 15 Punkte gesammelt hat, gewinnt das Spiel.

 

Fazit
Dieser kleine Kasten mit seinen Knöpfen ist phänomenal. Ich bin wirklich froh, dass in den Regeln angegeben ist, dass er immer reihum weitergegeben werden muss. Denn sonst würden wohl kleine oder auch größere Kriege am Spieletisch stattfinden, weil jeder selbst an ihm herumspielen will. Denn die Smartbox in ihrer Form und Funktion spricht die Haptik rundum an. Nicht nur, dass es total klasse ist, sie in der Hand zu halten. Nein auch die Knöpfe haben es mir angetan. Sie herauszuziehen und wieder hereinzustecken macht richtig Spaß. So viel Spaß, dass – sollten alle gepasst haben – sogar noch die restlichen Knöpfe herausgezogen werden, um die fehlenden Antworten zu betrachten. Es ist ja nicht so, dass man nicht einfach die Karte herausholen und alles lesen könnte. Aber das ist nicht so witzig. Also einfach Knöpfe raus, Knöpfe rein.

Auch eine neue Fragekarten oben aufzulegen will man am liebsten selbst erledigen. Das Kästchen hat da nämlich einen schönen und schnell erlernten Mechanismus. Wenn man das Seitenteil nur richtig bewegt, macht es klick und es öffnet sich wie von Geisterhand. Karte wechseln, und das Seitenteil wieder in die Schiene legen. Schieben und klick, schon ist es wieder drinnen. Ok, dass das Material überzeugt und der Umgang damit eine wahre Genugtuung ist, dürfte jetzt angekommen sein. Aber vielleicht sollte ich auch noch ein wenig auf das Quizspiel an sich eingehen:

Es werden verschiedenste Fragen gestellt. Manche sind aktuell und zeitlos, bei anderen merkt man, dass der Autor keine 20 Jahre alt mehr ist. Oder welcher junge Erwachsene kann wohl Bands aus den 90er Jahren zuordnen? Aber ok. Es entstand in keiner Spielrunde das Gefühl, dass man ständig Fragen gestellt bekam, die nicht zeitgemäß waren. Die Sachgebiete der Fragen sind zudem so unterschiedlich, dass für jeden etwas dabei sein dürfte. Das gefällt und ist auf jeden Fall sehr gelungen. Toll ist aber vor allem, WIE die Fragen gestellt werden. Während man bei der einen Karte nur beantworten muss, ob Aussagen wahr oder falsch sind, so müssen bei anderen Karten vorhandene Antworten in die richtige Reihenfolge oder Jahreszahlen erraten werden.

Bei sechs verschiedenen Fragekategorien zu unterschiedlichsten Themen ist also Vielfalt geboten. Aber nicht nur das. Die Art, wie die Fragen gestellt und beantwortet werden müssen, ermöglichen es, auch mit Raten den ein oder anderen Punkt zu machen. Somit haben auch SpielerInnen eine Chance, die vielleicht kein so großes Allgemeinwissen vorweisen können. Zudem kann ja selbst der Schlauste seine Punkte verlieren, wenn er zu viel wagt und anstatt zu passen dann doch eine falsche Antwort gibt. Das ist wirklich klasse und bringt enorm Spannung ins Spiel. Da geht manch einer dann doch auf Nummer sicher und sammelt gar nicht soooo viele Punkte, wie es vielleicht hätten werden können.


Smart 10 ist ein sehr gelungenes Wissensspiel.
Nicht nur haptisch kann es auf ganzer Linie überzeugen, sondern auch die Art der Fragen und der Beantwortungsmechanismus sind gelungen. Wir haben es übrigens auch in Teams mit mehr als 8 SpielerInnen gespielt. Eigentlich ist es kein Problem, wenn ein Team aus 3-4 Personen besteht. Wenn mal im und mal gegen den Uhrzeigersinn gespielt wird, oder sich die Teammitglieder abwechseln, sind auch hier die Chancen ausgeglichen.
Wenn das die Quizspiele von heute sind, dann freue ich mich tatsächlich bereits darauf, die nächsten zu testen!

 

Bewertung
+ tolles Material, haptisch
+ Frage- Antwortmechanismus vielfältig
+ Spannung dadurch, dass man Punkte wieder verlieren kann
+ Fragekategorien abwechslungsreich, so dass für jeden was dabei ist
+ tolles Material 😉


(Eine Rezension von Petra Fuchs)

 

Wichtige Informationen zu unseren Rezensionen (KLICK)

 

Die folgende Bewertung erfolgt innerhalb der Kategorie:
“Gruppenspiele” und ”Familienspiele”

  • ... Altersgruppe bis 12 Jahre
  • ... Altersgruppe 13 bis 49 Jahre
  • ... Altergruppe 50 bis 75 Jahre
  • ... Altersgruppe ab 76 Jahre
4.8

Smart 10 (2019)

Autor: Arno Steinwender und Christoph Reiser
Verlag: Piatnik
Spieleranzahl: 2-8 SpielerInnen
Altersempfehlung : Ab 10 Jahren
Spieldauer
: ca. 20 Minuten

Pädagogisch wertvoll: Auf Jeden Fall. Es ist ein Quizspiel, bei dem man natürlich auch was lernt und zudem wird die Haptik angesprochen

Generationentauglich: Absolut. Tolles, hochwertiges Material und durch den Mechanismus Chancengleichheit.

Kommentare sind geschlossen.