Billy der blaue Wandermeeple besucht jungundaltspielt.de

Ein Meeple auf Reisen. Eine süsse blaue Spielfigur, unterwegs, die große weite Welt zu entdecken. Menschen kennenlernen, spannende Geschichten erfahren und vielleicht sogar Geheimnisse lüften. Das ist nicht nur die Aufgabe von Billy, dem blauen Meeple, der bei uns gerade zu Besuch war, sondern auch von seinen drei Geschwistern. Jeder ist auf eigener Mission unterwegs und reist von Blog zu Blog. HIER (klick) erfahrt Ihr mehr über die Meeple Tour von Simone.

Billy kam im August bei uns an. Er war sehr müde von der langen Reise, daher hatte er sich erstmal eine große Pause gegönnt. Der Weg von indanett.de zu uns war doch sehr weit. Vielen Dank, dass an Nico, dass Du uns Billy geschickt hast (KLICK zu Nicos BLOG). Er kam gut bei jungundaltspielt.de, der 10. Station an
Doch heute hat er seinen Urlaub im wunderschönen Niederbayern beendet und wir wollen nun seinem Wunsch nachkommen und seine brennenden Fragen beantworten:

Welches war Dein erstes selbst gekauftes Spiel?
Das war mit großer Sicherheit „Die Siedler von Catan“. Wir fanden Freunde auf einer LAN-Party, die gerne Siedler spielten und schnell wurden daraus regelmäßige Spieleabende. Nach unserem Umzug nach Niederbayern lebte das Brettspielen dann durch “Bohnanza” auf. Ein Spiel, das uns viele Monate begleitete, bevor wir die „Fühler“ nach anderen Spielen ausstreckten.

Was würdest Du auf eine einsame Insel mitnehmen?
Meine Familie. Es gibt nichts Wichtigeres, als meinen Mann und meine sieben Kinder auf dieser Welt. Aber ich würde auf jeden Fall versuchen, ein paar Spiele mit auf die Insel zu schmuggeln

Wie viele Brettspiele besitzt Du?
Etwa 400. Da sind aber auch Kinderspiele drunter und einige Kartenspiele. Aber wir sind gerade fleißig am aussortieren. Irgendwie hat sich ein gewisser Sättigungsgrad eingestellt. Gekauft werden nur noch besondere Spiele, da wir jede Menge Spiele in unserem Verein – dem Spielecafé der Generationen zur Verfügung haben. Ich hätte kein Problem damit, 70% der Spiele weiterzugeben.

Wo und wie lagerst Du sie?
Wir haben drei Regale. Ein großes, selbstgebautes Holzregal im Wohnzimmer. Da waren früher mal Bücher drinnen. Aber die mussten weichen und lagern nun in Weinkisten im Flur. Jetzt befinden sich da überwiegend Familienspiele. Dann haben wir im Wohnzimmer seitlich ein weiteres Ikea-Holzregal mit Kinderspielen stehen. Ein drittes Regal steht bei uns im Dachboden, vor unserem „Spiele“Zimmer. Dort lagern Kenner- und Expertenspiele, die dann meist auf dem selbst gebauten Spieletisch gespielt werden.

Beruf oder Hobby?
Grundsätzlich das größte Hobby. Spielen ist für mich wie Meditation. Abschalten. Aber auch mit Menschen im Kontakt stehen. Was den Blog und Verein angeht, ist auch dieser Einsatz ein Hobby – da 100% Ehrenamt. Zeitlich würde ich aber sagen, übe ich einen Job aus. Unter 20 Stunden Einsatz die Woche komme ich selten weg.

Wie viel Zeit investierst Du für Deinen Blog?
Wenn ich Rezensionen schreibe, investiere ich meist einige Stunden am Tag. Das erledige ich aber meist sehr geballt. Die Spiele werden erst etliche Male gespielt und dann lege ich einen „Rezensionstag“ ein, an dem ich 3-5 Rezensionen schreibe. Die Pflege des Blogs und das Teilen der Beiträge in den Sozialen Medien benötigt ansonsten 1-1,5 Stunden Zeit die Woche. Bei den Rezensionen habe ich aber zum Glück Hilfe von Gerhard und Marco. Wir sind noch immer auf der Suche nach weiteren Rezensenten, vor allem im Kinderspiel- und Familienspielbereich.

Welche Art von Spielern magst du gar nicht?
Reine Glücksspiele. Also Spiele, bei denen man so gar keinen Einfluss hat. Das Glück ist mir da nämlich nicht hold. Die Statistik funktioniert bei mir nicht – fragt mal meine Mitspieler. Jagen könnt ihr mich mit Mensch-Ärgere-Dich-nicht und allen Variationen und Monopoly.

Hast Du schon andere Wander-Meeples gesichtet oder erhalten?
Ich sichte ihn, wenn Beiträge auf Simones Blog geteilt werden. Bisher habe ich aber keinen Wander-Meeple erhalten.

Was sind Deine Ziele und Wünsche für die nächsten 2 Jahre?
Ich wünsche mir, dass ich noch mehr Mitstreiter für verschiedene Bereiche und Projekte finde. So dass ich ein paar Aufgaben abgeben kann. Denn ich merke, dass ich Teilzeitarbeit, Studium, Familie und der Verein schwer unter einen Hut bringe. Ich bräuchte neben Rezensenten z.B. jemanden, der regelmäßig Fotos der Artikel auf Instagram teilt oder jemanden, der die vielen Presseartikel in den Blog einpflegt.

Langfristig wünsche ich mir, dass sich unsere Projekte weiter so positiv entwickelt und viele Menschen erreicht. Das Generationenspiel-Siegel, die Soziale Arbeit in Einrichtungen, die Begegnungsstätte. Und vor allem wollen wir den Fokus auf wissenschaftliche Veröffentlichungen legen, um so Gesellschaftsspiele nicht nur in der Gesellschaft, sondern auch in der Fachwelt sowie Politik noch weiter voranzubringen. Denn Gesellschaftsspiele sind das ideale Medium, um Menschen jeden Alters und jeder Herkunft zu verbinden.

 

Die nächste Station des Meeples ist: www.spieletest.at 🙂