Wenn Monster sich kloppen – „Claim“ macht Spaß (Rezension)

“Claim” bzw. “Claim 2” von Scott Almes, erschienen bei Game Factory, ist ein leichtes, einfaches Kartenstichspiel für Familien.

Die ersten Partien habe ich verloren. Und mich hervorragend amüsiert. Ich habe mich nämlich nicht aufs Spiel konzentriert. Ich habe mir einfach nur die witzigen, richtig gut gelungenen Illustrationen angeschaut. Die sind so toll, dass man sich ein paar der Monster in Lebensgröße an der Wand hängend vorstellen kann. Na gut, vielleicht hängt man keine Bilder von Monster ins Wohnzimmer – obwohl, die lieben Verwandten sind da auch eingerahmt. Nur ein Scherz!

Über das Betrachten der Kartenillustrationen vergisst man fast das Spiel, obwohl es sich lohnt, damit zu beschäftigen. Es ist eines der sehr einfachen Stichspiele. Stichspiele gibt es wie Sand am Meer. Wie hebt man sich also aus der Flut heraus? Mit guten Illustrationen – check. Mit einfachen, schnell erklärten Spielregeln – check. Mit ein paar findigen Neuerungen – check. Mit Spannung und einem schnellen Spiel – check.

Claim bringt alles mit, was zu einem überdurchschnittlich gutem Stichspiel gehört. Einziges Manko, man kann es nur zu zweit spielen. Gut dass es eine Fortsetzung gibt. Mit „Claim 2“ kann man jetzt auch zu dritt oder im zwei Gruppen zu viert spielen – eine sehr spannende und spaßige Variante.

Was ist nun das Besondere daran? Es sind zwei Runden zu spielen. Die erste Runde bestreitet man mit den 13 Karten, die man zu Beginn erhalten hat. Dann spielt man, Karte für Karte, um jeweils eine neu aufgedeckte Karte. Gewinnt man diese, kommt sie auf den Stapel, mit dem man die zweite Runde bestreitet, verliert man den Kampf, erhält man eine zufällige Karte. Da man nicht weiß, welche Karte man zufällig erhält, ist natürlich auch viel Glück dabei. Macht aber nichts, denn das Spiel ist so schnell gespielt, dass eine zweite Partie sofort folgt. Und das Glück gleicht sich bekanntlich im Lauf des Abends ja aus. Mal habe ich Pech und dann wieder haben die anderen Glück.

 

FAZIT

Einfache Spielregeln, schnell erklärt, schnell gespielt und mit hervorragenden Illustrationen – was will man von einem kleinen Stichspiel mehr? Zu zweit kämpft man in einer Runde um die Karten für die zweite Runde. Dann zählt, wer mehr Fraktionen für sich gewinnen konnte. Spannend bis zuletzt und fordert sofort zu einer Revanche heraus.

Meiner Meinung nach ist „Claim“ ein witziges kurzweiliges Kartenspiel für 2 Personen, so mal schnell zwischendurch. Da macht man nichts verkehrt. Mit „Claim 2“ erhält man mehr Möglichkeiten und kann auch bis zu viert spielen. Wer einfach nur drauflos spielen und mit sehr wenig Regeln trotzdem Spaß haben will, sollte „Claim“ und/oder „Claim 2“ griffbereit im Spieleregal liegen haben. Aber Vorsicht: Aus einem Zwischendurchspiel wird schnell ein halber Spieleabend.

 

SONSTIGES KURZ UND KNAPP

Ersteindruck: Wunderschöne Illustrationen, passend zum Thema, sehr witzig und sehr einladend
Spielablauf: flott, geradlinig, einfache Zugmechanik
Spielintensität: sehr hoch
Spielfluss: flüssig, schnell, wenig Planungszeit
Downtime: kaum vorhanden

Glück: sehr hoch wegen zufälliger Kartenverteilung
Glücksfaktor: für das Spiel wenig störend

Spannung: bis zuletzt spannend
Thema: aufgesetzt

Material: Karten sehr gut, spielwichtige Grafiken deutlich erkennbar, toll illustriert
Spielregeln: kurz und vollständig
Lernzeit: eine Partie, dann läufts
Spielhilfe: vorhanden, könnte ausführlicher sein
Erklärzeit: 5 Minuten

Gemeinschaftsgefühl: sehr hoch da man gegeneinander spielt (Stichspiel)
Nachhaltig: bleibt in guter Erinnerung
Wiederspielreiz: durch den hohen Glücksfaktor sehr hoch, wird mit jeder Partie besser

generationentauglich: ja, Grafik und Komplexität gut geeignet
pädagogisch: eher nicht

Spaß/Spielfaktor: Illustrationen bringen Stimmung, dank der kurzen Spielzeit sehr hoch
Spielzeit: angenehm kurz
Gesamteindruck: sehr gut, kleine Schachtel mit sehr viel Spielwert, Stichspiel mit guten Extras

 

 

Hinweis zur Gender-Formulierung: Bei allen Bezeichnungen, die auf Personen bezogen sind, meint die gewählte Formulierung beide Geschlechter, auch wenn aus Gründen der leichteren Lesbarkeit nur die weibliche oder männliche Form verwendet wurde.

 

(Eine Rezension von Gerhard Hany)

Wichtige Informationen zu unseren Rezensionen (KLICK)

 

Die folgende Bewertung erfolgt innerhalb der Kategorie:
“Familienspiel/Zweierspiel” 

  • ... Altersgruppe bis 12 Jahre
  • ... Altersgruppe 13-49 Jahre
  • ... Altersgruppe 50-75 Jahre
4.3

Claim / Claim 2

Autor: Scott Almes
Grafik: Mihajlo Dimitrievski
Verlag: Game Factory
Spieleranzahl: 2 Spieler / 2-4 Spieler
Altersempfehlung Verlag: Ab 10 Jahren
Eigene Altersempfehlung: Ab 8 Jahren
Spieldauer
: 20 Minuten

Generationentauglich: ja, Grafik und Komplexität gut geeignet

Pädagogisch wertvoll: eher nicht

Kommentare sind geschlossen.