Draften bis der Dino kommt – Draftosaurus von Board Game Box (Rezension)

Draftosaurus | Familienspiel | ab 8 Jahren | 2-5 Spielende| 15 Minuten | A. Bauza, C. Lebrat, L. Maublanc, T. Rivière | Board Game Box

Ich selbst bin ein riesen großer Freizeitpark-Fan. Ob ich wohl einen Freizeitpark à la Jurassic Park besuchen würde? Ich glaube eher nicht. Bei Draftosaurus allerdings musste ich zugreifen. Allein die bunten Dinomeeple waren ein großer Pluspunkt. Ob das Spiel mich auch sonst überzeugen konnte, erfahrt ihr in dieser Rezension.

Zu sehen ist das Spielmaterial von Draftosaurus

Draftosaurus – viele bunte Dinos

 

Das Spiel
Draftosaurus ist ein Familienspiel für 2-5 Spielende ab 8 Jahren. Es ist bei Board Game Box erschienen und dauert ca. 15 Minuten pro Partie. Ziel des Spiels ist es am Ende durch geschicktes Platzieren der Dinosaurier in unterschiedlichen Gehegen, die meisten Punkte zu sammeln.

Zu sehen ist der Spielaufbau von Draftosaurus für 4 Personen.

Spielaufbau für 4 Personen

Zu Beginn erhält jede Person ein Tableau für den eigenen Freizeitpark, auf dem die unterschiedlichen Gehege dargestellt sind. In den Stoffbeutel werden abhängig von der Anzahl der Mitspielenden von jeder der 6 Dinoarten eine bestimmte Menge Meeples eingeworfen.

Das Spiel geht über 2 Runden, die beide gleich ablaufen: Jede Person zieht verdeckt 6 Dinosaurier aus dem Beutel, die möglichst vor den Mitspielenden verdeckt gehalten werden. Nun würfelt die aktive Person den Würfel. Dieser bestimmt darüber, welche Vorgaben für das Platzieren des aktuellen Dinosauriers gelten. Mal dürfen die Dinos nur auf der rechten oder linken Seite vom Fluss platziert werden, mal nur im Stein- oder Waldbereich, mal dürfen sie in kein Gehege, das schon einen Tyrannosaurus Rex oder generell irgendwelche Dinosaurier beherbergt. Vom Würfelwurf abhängig wählen alle je einen Dino aus und stellt ihn in ein Gehege. Nur wer gewürfelt hat, muss sich nicht an das gewürfelte Symbol halten.

Zu sehen ist eine Hand, die verschiedene Dino Meeple hält

Welchen Dino behalte ich bloß?

Jetzt kommt der typische namensgebende Draft-Mechanismus ins Spiel, indem jede Person die nicht gewählten Dinos an die Person zur linken Seite weitergibt. Die nächste Person wird der, bzw. die aktiv Spielende, würfelt und wieder werden neue Dinosaurier platziert. Nachdem die ersten 6 Dinosaurier ihren Weg in den Park gefunden haben, ziehen alle Spielenden erneut 6 Figuren aus dem Beutel und die 2. Runde beginnt. Nach dieser endet das Spiel und die Punktewertung beginnt.

Zu sehen sind die verschiedenen Dinoarten von Draftosaurus

diese Dinosaurier stehen uns für unseren Park zur Verfügung

Die Gehege selbst verfügen über unterschiedliche Bedingungen, über die Punkte generiert werden können. Es gibt eines das nur für Dino derselben Spezies Punkte gibt sowie eines das für Dinos unterschiedlicher Spezies Punkte gibt. In einem Gehege sorgen Dinopärchen für Punkte, während ein anderes Punkte für einen Einzelgänger gibt, der nirgendwo anders mehr im Park vorkommen darf. Ein Gehege gibt für genau 3 Dinosaurier egal welcher Gattung Punkte und das letzte gibt Punkte für die Mehrheit der entsprechenden Sauriergattung, wenn diese sich in eurem Park befindet. Außerdem gibt jedes Gehege, das einen T-Rex beinhaltet noch ein Mal einen Extrapunkt. Könnt ihr einen Dinosaurier mal nicht in einem Gehege platzieren bleibt euch noch der Fluss, der für jeden Dino einen Punkt gibt.

Zu sehen sind die Gehege von Draftosaurus.

Sommer- & Winterseite von Draftosaurus

 

Fazit
Draftosaurus hat sich innerhalb kürzester Zeit zu einem meiner absoluten Lieblings-Absacker entwickelt. Ich liebe die kleinen bunten Dinofiguren, ich liebe die simplen Regeln, ich liebe die mögliche Interaktion mit meinen Mitspielenden, wo es darum geht, ihnen nicht genau die passenden Dinos, die sie selbst benötigen zuzuspielen, ohne meine eigene Wertung aus den Augen zu lassen.

Nach jeder Runde will ich direkt eine Revanche und durch die kurze Dauer ist es schon häufiger vorgekommen, dass mehr als 3 Runden hintereinander gespielt wurden. Durch die Rückseite des Spielplans gibt es genug Widerspielreiz. Natürlich ist dem Spiel durch das Würfeln ein gewisser Glücksfaktor nicht abzusprechen. Für mich ist dieser aber perfekt und macht das Spielerlebnis herrlich unberechenbar.

Wie oft haben wir uns am Tisch geärgert, wenn man den passenden Dino auf der Hand hat, aber einfach nicht in das passende Gehege platzieren darf. Genau so oft gab es dann wiederum die Freude über das passende Würfelergebnis. Von meiner Seite aus eine absolute Empfehlung! Ich freue mich auf jede weitere Partie und bin schon heiß darauf, die Erweiterungen sobald wie möglich auszuprobieren, um noch mehr Wiederspielreiz zu haben.

Zu sehen ist die Winterseite von Draftosaurus.

mehr Variation durch die Winterseite

 

Bewertung / Test
+ wunderschöne Holz-Dino-Meeple
+ simple Regeln
+ perfekter Absacker
+ Wiederspielreiz durch Vorder- & Rückseite des Spielplans
– glückslastig

(Eine Rezension von Sarah Eischet)


Wichtige Informationen zu unseren Rezensionen (KLICK)

 

Die folgende Bewertung erfolgt innerhalb der Kategorie:
“Familienspiel”

  • ... Altergruppe bis 12 Jahre
  • ... Altersgruppe 13 bis 49 Jahre
  • ... Altersgruppe 50 bis 75 Jahre
  • ... Altersgruppe ab 76 Jahre
5

Draftosaurus (2019)

Spielidee: A. Bauza, C. Lebrat, L. Maublanc, T. Rivière
Grafik: J. Gao, R. Kucharsi, V. Jacob
Verlag: Board Game Box
Anzahl der Spielenden: 2-5 Personen
Altersempfehlung Verlag: Ab 8 Jahren
Spieldauer: 15 Minuten

Generationentauglichkeit: Ja. Die Regeln sind simpel, die Symbolik klar. Lediglich die Größe der Dino-Figuren könnte zittrigen Händen Schwierigkeiten bereiten.

Kommentare sind geschlossen.