Verleihung des Generationenspiel-Siegels ein voller Erfolg!

Pressebericht: Pfarrkirchen 18.11.2019: Bayerns Sozialstaatssekretärin Carolina Trautner ehrt generationentaugliche Spiele

Am letzten Freitag lud der Trägerverein Spielecafé der Generationen – Jung und Alt spielt e.V. zur Generationenspiel-Siegel Verleihung ein. Generationenspiel ist ein Qualitätssiegel, das Gesellschaftsspiele auszeichnet, die besonders gut für das gemeinsame Spiel von Jung bis Alt geeignet sind. Die Veranstaltung fand unter der Schirmherrschaft von Carolina Trautner, Staatssekretärin des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales statt. Über 70 geladene Gäste, darunter Verlage, Autoren, Presse und PolitikerInnen besuchten die Auftaktveranstaltung des Vereins.

Eingeläutet wurde der Abend mit einem kurzweiligen Auftritt des Improvisationstheaters Mixxit aus München. Spielerisch erzählten Stefan Voglhuber und Sophie Hechler eine lustige Geschichte, die vor allem durch die Ideen der BesucherInnen inspiriert wurde.

Anschließend eröffnete Thomas Gärtner, Veranstalter der Münchner Spielwiesn die Gala und übergab das Wort an Petra Fuchs, Vorsitzende des Spielecafés der Generationen sowie Sprecherin der Jury Generationenspiel. Fuchs hob bei ihrer Rede heraus, dass es die Intention der Jury sei, einen generationenverbindenden Beitrag zum Zusammenhalt der Gesellschaft zu leisten, in dem auf Spiele aufmerksam gemacht wird, die Großeltern, Eltern und Kindern gleichermaßen Freude bereiten. Dabei werde ein harter Kriterienkatalog zu Rate gezogen, der zuerst die Qualität des Spiels bewerte, wie u.a. ob Texte auf Karten groß genug gedruckt wurden, Farben zu unterscheiden sind oder Figuren Standfestigkeit beweisen. Erst nach Bestand des Faktenchecks bewerte die Jury auch den Spielespaß für die verschiedenen Altersstufen. Betont wird dabei von Fuchs, dass bei der Vergabe des Siegels auf eine reiche Vielfalt geachtet werde und die Siegel-Spiele daher verschiedene Schwierigkeitslevel aufweisen können.

Die aktuelle Jury des Generationenspiels wird derzeit durch Gerhard Hany und Petra Fuchs, beide Vorsitzende des Spielecafés der Generationen und Gründer des Siegels, sowie Tom Werneck und Chris Mewes, beide ehemalige Spiel des Jahres Jurymitglieder, besetzt. Thomas Jacob und Achim Raschka haben die Jury im ersten Jahr tatkräftig unterstützt und sind nun aus der Jury ausgeschieden.

Highlight des Abends war das Grußwort von Staatssekretärin Carolina Trautner aus dem Bayerischen Ministerium für Familie, Arbeit und Soziales. Sie ließ die besten Grüße von Frau Staatsministerin Kerstin Schreyer übermitteln und bedankte sich für die Schirmherrschaft und die Möglichkeit, sechs Generationenspiele auszeichnen zu dürfen. Trautner erinnerte an die schönen Spielezeiten mit Mensch-Ärgere-Dich-nicht, an die sich wohl jeder aus seiner Kindheit erinnern könne.

Sie merkte aber auch an, dass bereits die Ägypter spielten und Spiele somit ein Kulturgut darstellen. „Gesellschaftsspiele bringen Menschen, allen voran die Generationen zusammen“, betonte die Staatssekretärin, „denn sie stärken den Zusammenhalt und das Wir-Gefühl in Familie und Gesellschaft. Gesellschaftsspiele bauen Barrieren ab und verbinden Generationen mit gemeinsamen Erlebnissen.“ Dieser intergenerative Zusammenhalt, meint Trautner, sei eine der tragenden Kraftquellen der Gesellschaft. Generationenspiele seien für sie ein wichtiger und unverzichtbarer Baustein im gesellschaftlichen Zusammenleben. Ihr Dank und Respekt galten daher nicht nur den InitiatorInnen des Siegels sondern auch den Menschen, die generationentaugliche Spiele erfinden.

Anschließend sprach die stellvertretende Landrätin Edeltraut Plattner aus Rottal-Inn ein Grußwort. Sie sprach sich stolz darüber aus, dass das Generationenspiel-Siegel seine Heimat im Landkreis Rottal-Inn hat. Laut Plattner stehe der Name von Frau Fuchs in der Region für Freude am Spielen, was Besucherrekorde im Spielecafé der Generationen zeigen würde. Die Freude am Gesellschaftsspiel zu zeigen und zu wecken, sei dem Team wirklich gelungen. Plattner bezeichnet es als Fortschritt, dass das Qualitätssiegel Generationenspiel den Kunden im Geschäft den richtigen Weg weisen kann, als Entscheidungshilfe auf einem Markt an einer immer größer werdenden Auswahl an Gesellschaftsspielen. Als 14- fache Oma sei es für die stellvertretende Landrätin wunderbar, sich mit den EnkelInnen zum Spielen zusammen zu setzen und zu sehen, dass dabei sogar Handy und Fernsehen uninteressant werden. Ein großer Dank ging von Frau Plattner an Frau Fuchs und ihr Team sowie an die Jury, dieses Siegel auf den Weg gebracht zu haben. Dabei wünscht sie sich, dass die Hersteller den Wert dieses Siegels erkennen.

Nach den Grußworten der PolitikerInnen ging es schließlich zur Verleihung über. Nach einer Laudatio für die ausgezeichneten Spiele von Tom Werneck überreichte Frau Staatssekretärin Trautner den SiegerInnen eine Siegel-Trophäe und gratulierte ihnen herzlich. Ausgezeichnet wurden: Patchwork Express von Lookout Spiele, Memoaaar! von Edition Spielwiese, Billabong von Franjos, Qwixx vom Nürnberger Spielekarten Verlag sowie dem anwesenden Autor Steffen Benndorf und L.A.M.A. von Amigo sowie der anwesende Autor Reiner Knizia. Als Überraschung des Abends wurde zudem ein weiteres und bisher nicht veröffentlichtes Siegel an Splendor von Space Cowboys, Vertrieb Asmodee übergeben.

Nach gemeinsamen Fotos luden die Veranstalter zur gemeinsamen Verköstigung sowie natürlich zum gemeinsamen Spiel ein.

 

Impressionen:

Kommentare sind geschlossen.