Concept Kids Tiere von Repos – ein kooperatives Spiel das überzeugt (Rezension)

Es lebt im Wald und ist orange. Es ist mittelgroß und frisst gerne Fleisch. Vier Beine hat es außerdem. Ja genau, den Fuchs suchen wir. Das war ja nun recht einfach. Machen wir es etwas schwerer: Was lebt auf der Wiese, ist grün und hat mehrere Beine? Hättet ihr gewusst, dass wir den Grashüpfer suchen? Wie ihr seht, geht es bei „Concept Kids Tiere“ darum, Tiere zu erraten. Der Verlag Repos knüpft damit an das…

weiter lesen…

Mit Karten in den Krieg – “To war!” von Board Game Circus gewinnt keine Schlacht (Rezension)

„To war!“ ist ein Kartenspiel, bei dem zwei Spieler gegeneinander antreten und ihre Armee (= Spielkarten) in den Krieg schicken. In der Schachtel befinden sich vier Armeen mit jeweils 17 Karten, vor dem Spiel sucht sich jeder Spieler eine Armee aus. Diese sind sehr unterschiedlich und benötigen jede für sich eine etwas andere Taktik. Die Karten sind relativ einfach, in einer Ecke steht der Angriffswert, in der anderen Ecke der Verteidigungswert. Unten in der Ecke…

weiter lesen…

Die gute alte Zeit der ersten Schritte ins All – “Lift Off” ist gut, die Grafik “alt” (Rezension)

Ich gebe es zu, ich kaufe Spiele manchmal nur wegen der Grafik und dem Spielmaterial. Erst hinterher beschäftige ich mich mit dem Spiel. Das kann auch mal daneben gehen. Genauso aber mache ich um Spiele einen Bogen, wenn mich die Grafik nicht anspricht. Auch das kann daneben gehen. Wäre Lift Off nicht bei Hans im Glück erschienen, wäre mir wohl ein Leckerbissen durch die Finger gerutscht.  Nur weil mir die Grafik auf den ersten Blick…

weiter lesen…

Lernspiele im “Lego-Duplo-Look” von Hubelino (Rezension)

Vor einigen Monaten haben wir Knobelspiele von Hubelino rezensiert. (Hier geht es zur Rezension) Die Kombination aus Stecksteinen, die mit Lego Duplo kompatibel sind und Kobelspiel gefiel uns richtig gut. Diesmal präsentieren wir Euch vier verschiedene Spiele, auch mit dem bewährten Stecksystem, bei dem Kinder Buchstaben und Zahlen kennenlernen, bzw. Rechnen und Lesen üben können. Unser Fazit vorab: Die Idee, Lernspiele mit Stecksteinen darzustellen, gefällt uns richtig gut. Auf der einen Seite können diese Spiele…

weiter lesen…

Ein Gott hat´s auch nicht leicht – aber mit “Orbis” macht´s Spaß (Rezension)

Einmal Gott spielen und eine ganze Welt erschaffen – als Brettspieler tut man sich dabei leichter als im wirklichen Leben. Wie in vielen anderen Spielen kann man in Orbis seine ganze Göttlichkeit austoben. Das Schicksal der Welt liegt in unseren Händen. Und in den Plättchen, die uns zur Verfügung stehen. Viele Plättchen mit jeweils einer von fünf Landschaften (und Wildnis auf der Rückseite) sind vorhanden. In einem 3×3 großem Raster liegen zufällig gezogene Plättchen aus.…

weiter lesen…

Cat Stax – ein Solo – Knobelspiel von HUCH (Rezension)

Katzenfans aufgepasst, hier kommt das ultimative Spiel für Euch. Es bietet Katzen in verschiedensten Farben und Formen. Und ihr dürft sie stapeln, aneinander reihen und ineinander verschachteln. Was??? Ja ihr habt richtig gehört, denn bei diesem Spiel handelt es sich um ein kniffliges Knobelspiel. Wer Katzen UND Knobelspiele mag, sollte sich dieses Solospiel daher einmal ansehen:   Das Spiel Cat Stax ist ein Knobelspiel von Bob Ferron, das bei Huch erschienen ist. Es ist ein…

weiter lesen…

Irgendwie bekannt und doch perfekt kombiniert – “Crown of Emara” lädt zum Grübeln ein (Rezension)

Eigentlich ist Crown of Emara ein locker zu spielendes Ressourcen-Management-Spiel, wäre da nicht die Planungsphase – ein Paradies für Zugoptimierer. Man spielt zweimal drei Runden und man spielt auf zwei Plänen. Auf dem einen (Land) sammelt man Ressourcen, setzt seine Arbeiter ein, um mehr Ressourcen bzw. das lukrative Brot zu erhalten. Auf dem anderen Plan (Stadt) wandelt man Ressourcen in wertvollere Ressourcen um bzw. generiert Schritte auf den beiden Punkteleisten. Die eine Leiste zeigt den…

weiter lesen…

Ein Klassiker neu aufgelegt – “Modern Art” überzeugt immer noch (Rezension)

„Zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten – Verkauft!“ Versteigerungen sind spannend. Nicht nur im echten Leben. Auch in Spielen findet man immer wieder neue interessante Versteigerungsvarianten. „Modern Art“ treibt es auf die Spitze. Dem Spiel reicht nicht eine Versteigerungsvariante, nicht zwei, nicht drei. Es müssen fünf sein! Fünf Varianten, wie man Dinge versteigern kann. Das hört sich aufwändig und komplex an, ist aber sehr flüssig spielbar und da jeder Spielzug eine Versteigerung ist, kommt damit…

weiter lesen…

Knackige Entscheidungen und kurze Spielzeit – “Endeavor” überzeugt nicht nur Kennerspieler (Rezension)

Wir befinden uns im Mittelalter, das Zeitalter der Segelschiffe und Kolonialisierungen. Und es zieht uns hinaus in die verschiedenen Kontinente, um Schifffahrtsrouten zu entdecken, fremde Länder zu kolonialisieren, Städte unter unsere Verwaltung zu stellen und dabei auch mal dem Mitspieler eine Stadt oder eine der lukrativen Verbindungen wegzuschnappen. Gerne lassen wir uns zum Gouverneur einer Kolonie ausrufen oder wir kämpfen um die Vorherrschaft in Europa. Dabei entwickeln wir uns weiter in Industrie, damit wir bessere…

weiter lesen…