Ein kooperatives, verräterisches Gruppenspiel – Obscurio von Libellud (Rezension)

Obscurio – Gruppenspiel – ab 10 Jahren – 2 bis 8 SpielerInnen – L’Atelier/Libellud – generationentauglich Dixit, Mysterium, Detective Club – all das sind Spiele, die in unserer Begegnungsstätte sowie in Schulen wahnsinnig beliebt sind. Man kann sie mit mehreren Personen spielen und sie sind überaus kommunikativ, ja selbst wenn nicht gesprochen werden darf. Es gilt fantasievoll gestaltete Karten zu deuten und Hinweise zu entschlüsseln. Allein die Grafik fasziniert SpielerInnen jeden Alters. Und nun ist…

weiter lesen…

Hilfe, wieder ein Wissensspiel – Smart 10 von Piatnik (Rezension)

Smart 10 – Familienspiele/Gruppenspiele – 2-8 SpielerInnen – ab 10 Jahren – Arno Steinwendler, Christoph Reiser/Piatnik – pädagogisch wertvoll – generationentauglich Ich mag Quizspiele nicht. Das hatte ich bereits bei der Rezension des Spieles „Das Maß aller Dinge (KLICK)“ kundgetan. Meine Behauptung kann ich aber irgendwie gar nicht mehr aufrechterhalten. Denn da ist schon wieder ein Quizspiel, dass ich so richtig richtig klasse finde. Vielleicht liegt es ja auch daran, dass es wieder ein Spiel…

weiter lesen…

Word Slam Family und Midnight – Gruppenspiele von Kosmos (Rezension)

Word Slam Family/Midnight – Gruppenspiele – mind. 3 SpielerInnen – ab 12/18 Jahren – Inka u. Markus Brand/Kosmos Ich würde ja mal sagen, wo Inka und Markus Brand draufsteht, ist ein gutes Spiel drinnen. Ihr könnt mir widersprechen, aber auf diese Autoren ist Verlass und das obwohl die Bandbreite ihrer Veröffentlichungen von Strategie- über Rätsel- bis hin zu Gruppenspielen reicht. Und da Gruppenspiele bei uns im Verein besonders gut ankommen, haben wir uns über die…

weiter lesen…

Just One – das Spiel des Jahres 2019 (Rezension)

Just One – Gruppenspiel – ab 8 Jahre – 3 bis 7 SpielerInnen – Ludovic Roudy & Bruno Sautter / Repos Just One. Das Spiel des Jahres 2019. Wir finden, absolut verdient. Und daher stellen wir Just One noch einmal kurz für alle vor, die es noch nicht kennen. Schließlich sind viele unserer Leser keine Kenner der Spielebranche. Das Spiel Just One ist ein Spiel von Ludovic Roudy und Bruno Sautter, das bei Repos erschienen…

weiter lesen…

Detective Club ein tolles Gruppenspiel von IGAMES (Rezension)

Detective Club – Gruppenspiel – ab 8 Jahren – 4 bis 8 SpielerInnen – Oleksandr Nevskiy/IGAMES Studios – generationentauglich – pädagogisch wertvoll Hallooooo liest das hier zufällig jemand? Vielleicht zufällig ein deutscher Verlag? Da gibt es nämlich ein schönes Spiel, das ich echt gerne bei uns in den Läden sehen würde. Daher gibt es dazu auch eine Rezension von uns, obwohl – ich sag es gleich, liebe LeserInnen – dass das Spiel derzeit nirgends gekauft…

weiter lesen…

Ein Wissensspiel das keines ist – das Maß aller Dinge von Game Factory (Rezension)

Hiiillfffeeee. Nicht schon wieder ein Wissensspiel. Ehrlich! Ich habe sie noch nie gemocht. Keine Ahnung warum. Vielleicht weil mich Themen über Sport und Prominenz nicht interessieren. Oder weil ich mir nicht mal den Titel des Films merken kann, den ich gestern gesehen habe. Wissensspiele sind einfach nicht meins. Mein Allgemeinwissen erstreckt sich auf die wenigen Bereiche, für die ich Feuer und Flamme bin – solange ich keine Namen oder Jahreszahlen nennen muss. Ich bin ja…

weiter lesen…

Ein Krimi im Hosentaschenformat – Sherlock – Tod am 4. Juli von ABACUSSPIELE (Rezension)

Wer heutzutage ein bisschen Detektiv spielen will, dem bietet der Brettspielmarkt ein breites Angebot. ABACUSSPIELE hat mit der Sherlock-Reihe ein mittlerweile sechs Teile umfassendes, kooperatives Spielsystem für 1-8 Spieler ab 12 Jahren entwickelt, das locker in die Hosentasche passt und es auf die Empfehlungsliste zum Spiel des Jahres 2019 geschafft hat. Wir haben uns mit Sherlock – Tod am 4. Juli den zweiten Teil dieser Reihe angesehen.

weiter lesen…

Schadenfreude gut eingeschenkt – „4 Pints please“ ist nichts für Pechvögel (Rezension)

„Vier Bier, bitte!“ Ziemlich irreführend, der Titel. Es klingt nach der Aufforderung an die Bedienung, vier Bier an den Tisch zu bringen. Genau das passiert aber nicht. Man muss das Bier selber holen. Und zwar eines nach dem anderen. Und während man noch auf dem Weg zur Theke ist, durchsucht man erstmal seine Hosentaschen nach dem nötigen Kleingeld. Passieren kann auf dem Weg ebenfalls viel. Man wird abgelenkt und landet statt an der Theke, draußen…

weiter lesen…

Zwei Karten pro Spieler –” Black Skull Island” geizt mit Karten, aber nicht mit Spielspaß (Rezension)

Du bist der gefürchtete Pirat. Dein Schiff ist vollbeladen mit den gestohlenen und geraubten Schätzen. Du kehrst heim nach Black Skull Island. Zeit für Heimaturlaub. Zeit deine Crew auszuzahlen. Jetzt beginnt das Geschacher um die Schätze. Und nur mit List, Heimtücke und etwas Glück wirst du mit den meisten Schätzen die Insel wieder verlassen. Black Skull Island ist eines jeder Spiele, die mit minimalem Materialaufwand ein unterhaltsames und durchauf „großes“ Spiel auf den Tisch bringen.…

weiter lesen…

Wenn aus Werwölfen Ratefüchse werden – „Insider“ macht vieles gut (Rezension)

In „Insider“ werden aus den Wölfen Ratefüchse, denn es gilt nicht nur, einen geheim agierenden Insider in ihren Reihen zu enttarnen, sondern auch einen Begriff zu erraten. Der Spielleiter zieht eine Karte und merkt sich den Begriff. Dann legt er die Karte offen auf den Tisch, während alle Spieler die Augen geschlossen haben. Nur der Insider darf sich die Karte ansehen. Auch der Spielleiter weiß nicht, wer der Insider ist. Die Karte wird verdeckt und…

weiter lesen…