Ein Gott hat´s auch nicht leicht – aber mit “Orbis” macht´s Spaß (Rezension)

Einmal Gott spielen und eine ganze Welt erschaffen – als Brettspieler tut man sich dabei leichter als im wirklichen Leben. Wie in vielen anderen Spielen kann man in Orbis seine ganze Göttlichkeit austoben. Das Schicksal der Welt liegt in unseren Händen. Und in den Plättchen, die uns zur Verfügung stehen. Viele Plättchen mit jeweils einer von fünf Landschaften (und Wildnis auf der Rückseite) sind vorhanden. In einem 3×3 großem Raster liegen zufällig gezogene Plättchen aus.…

weiter lesen…

Ein Klassiker neu aufgelegt – “Modern Art” überzeugt immer noch (Rezension)

„Zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten – Verkauft!“ Versteigerungen sind spannend. Nicht nur im echten Leben. Auch in Spielen findet man immer wieder neue interessante Versteigerungsvarianten. „Modern Art“ treibt es auf die Spitze. Dem Spiel reicht nicht eine Versteigerungsvariante, nicht zwei, nicht drei. Es müssen fünf sein! Fünf Varianten, wie man Dinge versteigern kann. Das hört sich aufwändig und komplex an, ist aber sehr flüssig spielbar und da jeder Spielzug eine Versteigerung ist, kommt damit…

weiter lesen…

Master Mind, Monster, Magie – „Rising 5“ verpackt altbewährtes Puzzle in spannendes Abenteuer (Rezension)

Asteros. Lange herrschte Frieden auf diesem Planeten. Denn die schrecklichen Monster wurden mit einem speziellen Code mit vier magischen Runen in ihr Gefängnis verbannt. Doch irgendein Vollpfosten hat das Tor geöffnet, den Code geändert und jetzt wird der Planet von der Ausgeburt der Hölle überrannt. Das ist die Zeit für Helden. Und schon erscheinen sie, die „Rising 5“, eine bunte Mischung an mutigen Personen, die den Code für das Runentor entschlüsseln und die Monster in…

weiter lesen…

Wenn der Titel schon das ganze Spiel ist – “3×8” macht Spaß für Zwischendurch (Rezension)

Wir spielen mit 120 Karten, 110 davon sind Zahlenkarten mit den Werten von 0 bis 109 in elf verschiedenen Farben und zehn Blockerkarten. Zunächst hat man vier Karten auf der Hand. Wer an der Reihe ist, legt Karten ab, sinnvoll ist, gleich mehrere auf einmal abzulegen. Das geht aber nur, wenn man gleichfarbige ablegen kann. Dabei versucht man, in seiner Ablage drei vollständige Reihen zu bilden. Eine vollständige Reihe besteht auch acht Karten, die in…

weiter lesen…

Mit Piraten um die Wette würfeln – Rattle Battle Grab the Loot von Portal Games (Rezension)

Ja, was für ein Spiel ist das eigentlich, dass wir hier vor uns haben? Ein reines Taktikspiel ist es nicht. Denn es sind Würfel dabei – vieeeeele Würfel. Als ein Glücksspiel kann man es aber auch nicht bezeichnen, zu viele taktische Elemente sind vorhanden. Zudem erzählt es auch Geschichten und man erfüllt Quests. Es scheint keinem Genre deutlich anzugehören und auch die Zielgruppe ist nicht ganz klar. Auf den ersten Blick könnte man meinen: ein…

weiter lesen…

Stadt-Land-Fluss mal anders aber gut – „Haste Worte” in der Würfelversion (Rezension)

Manche Verlage benutzen ein Spiel gern dazu, es in verschiedenen Varianten auf den Markt zu bringen. Oft ist es nur ein bemühter Abklatsch. Im vorliegenden Fall ist die Würfel-Version von „Haste Worte“ eine gelungene Kopie des Originals und in meinen Augen spielbarer und flotter. Zwei bis sechs Spieler können an diesem Spiel teilnehmen. Der Startspieler beginnt eine Runde und wirft alle sechs Würfel. Dann nimmt er sich einen davon. Anschließend kann sich jeder Mitspieler ebenfalls…

weiter lesen…

Ein Spiel mit leeren Karten? – “blank” kann richtig gut sein (Rezension)

Da hat es sich aber einer einfach gemacht. Gibt uns leere Karten an die Hand und fordert uns auf, unsere eigenen Spielregeln zu machen. Da kaufe ich ein Spiel und bin selber für die Regeln zuständig? Ja, wo gibt es denn sowas? Das gibt’s bei „blank“ von Henri Kermarrec. Naja, ganz so einfach hat er sich das auch nicht gemacht. Bei dem Kartenspiel gibt es bereits ein paar Regeln. Die sind so oder ähnlich bekannt.…

weiter lesen…

Spielerisch Geschichte erleben – “Catan – Der Aufstieg der Inka” führt den Erfolg fort (Rezension)

Versucht man Außenstehenden seine große Leidenschaft „Brettspiel“ zu erklären, hört man in der Regel „Ja, Siedler von Catan hab ich auch mal gespielt“. Und dann meist „Und das spielt du heute noch?“ Das Gute daran ist, das irgendwie jeder Catan (oder wie es im Volksmund immer noch heißt „Siedler“) kennt und – wenn derjenige Glück hatte – auch gespielt hat. Das weniger Gute daran ist, dass es immer noch Leute gibt, die Brettspiele auf Kinderspiele,…

weiter lesen…

Kartensammeln war selten so spannend – “Startups” ist klein aber fein (Rezension)

Sechs verschiedene Unternehmen werden die Welt verändern. So weit ist das Spiel also nicht von der Realität entfernt. Hier sind wir mittendrin in der Entwicklung dieser Unternehmen. Ziel ist es, der jeweils größte Teilhaber eines oder mehrerer Unternehmen zu werden. Dazu braucht es ein bisschen Glück, natürlich die richtigen taktischen Entscheidungen – und noch mehr ein wachsames Auge auf die Mitspieler. So sollte man stets auch die Aktionen der Mitspieler beachten und versuchen, deren Taktik…

weiter lesen…

Mach mir den Karajan – “Concerto” macht uns zu Memory-Dirigenten (Rezension)

Sich fühlen wie Karajan, ein ganzes Orchester gehorcht auf die Bewegung eines kleinen Holzstäbchens. Schon ein schönes Gefühl, wenn man mit kleinen Handgesten die Massen dirigiert. In Concerto ist man so ein Dirigent. Wir sind in einem Wettstreit, die besten Dirigenten treten gegeneinander an. Und nur, wer zuletzt die meisten Punkte gesammelt hat, ist der größte aller Dirigenten. Dass man in diesem Spiel kein Rhythmusgefühl benötigt, kommt sicher vielen Spielern entgegen. Tatsächlich geht es nur…

weiter lesen…