10 Jahre und kein bisschen verstaubt – die Kartenmischorgie „Dominion“ ist ein Spielklassiker und das zurecht

„Früher war alles besser.“ Diese ausgelutschte und meist nicht wahre Lebensweisheit hört man an allen Ecken und Enden. Bezogen auf das Spielerleben mag ich dieser These in bestimmter Weise sogar recht geben. Früher – und hier spreche ich noch vom alten Jahrtausend (ja ich habs noch erlebt) – konnte man sich als Spieler fast jährlich über wirkliche Innovationen im Spielebereich freuen. Wenn man die letzten zwei Jahrzehnte nach wirklich echten Innovationen durchsucht, wird man nur…

weiter lesen…

Spannender Ackerbau am Mississippi – “Riverboat” von Lookout Spiele (Rezension)

Mississippi, 19. Jahrhundert. An den Ufern des „Old Man River“ arbeiten wir als Landarbeiter und Händler. Wir nutzen günstige Gelegenheiten, um mehr Siegpunkte zu machen als unsere Mitspieler. Dabei schicken wir Arbeiter auf unsere Felder und bauen verschiedene Gemüsesorten an. Unsere Erzeugnisse verschiffen wir auf Flussschiffen („Riverboats“) auf dem Mississippi. Wir setzen Gutachter ein, die für uns „günstige Gelegenheiten“ nutzen, denn diese bringen die erhofften Siegpunkte. Diese Geschichte erzählt uns „Riverboat“, ein Spiel von Michael…

weiter lesen…

Die Frage nach Geld oder Ruhm beantwortet Rajas of the Ganges von Inka und Markus Brand im Huch! Verlag (Rezension)

Geld oder Ruhm – oder beides? Nicht nur am Ganges scheint diese Frage von großer Bedeutung zu sein. Schließlich kann man hier nur gewinnen, wenn man sich auf beiden Leisten aufeinander zu bewegt. Auf welcher man dabei weiter kommt, ist egal. Die Marker bewegen sich gegenläufig aufeinander zu und irgendwann treffen sie sich und man gewinnt. Ok – thematisch ist das nicht einfach zu erklären, aber nehmen wir das Spiel als sog. „Euro-Game“, bei dem…

weiter lesen…

Kampfreiches Eroberungsspiel mit genialem Kern – Cry Havoc von Portal Games (Rezension)

„Auf, auf, Männer, an die Waffen, heute zeigen wir es dem Feind. Wir gehen schnell rein, mit voller Feuerkraft und werden sie aus der Region hinausjagen, und dann vom ganzen Planeten. Der Feind hat sich eingegraben, aber ist uns zahlenmäßig unterlegen. Wir werden uns diesen Sektor zurückholen. Und keine Gefangenen. Also los. Gibts noch Fragen?“ Äh ja, was soll das? Das ist eine alltägliche Szene aus dem Brettspiel „Cry Havoc“. In diesem kartengesteuerten und regeltechnisch…

weiter lesen…

Ein dickes Ding – “Feudum” erschlägt Expertenspieler mit Arbeit und Spaß (Rezension)

„Hä???“ – das war nicht nur mein Statement nach dem Regelstudium. Selten war ich so ratlos nach dem Lesen der Spielregeln wie beim Spiel „Feudum“. Und selten hat mich ein Spiel so allein gelassen. Und dabei ist das Spielprinzip einfach. Ich habe elf Karten in meinem Deck, suche am Rundenbeginn vier aus und dann wird eine Karte nach der anderen ausgespielt und die entsprechende Aktion ausgeführt. Die Kartenaktionen sind (meist) verständlich und man weiß (mit…

weiter lesen…

Valletta – Maltas Hauptstadt spielerisch erbaut – von Hans im Glück (Rezension)

  Malta. Ein lohnendes Urlaubsziel, schöne Strände, gutes Essen und eine historische Altstadt. Der Grundstein für die Stadt Valletta wurde 1566 gelegt, vom Malteserorden auf betreiben von Jean de la Valette. Genau in diese Zeit versetzt uns Stefan Dorra mit seinem Spiel „Valletta“. Wir dürfen die Stadt erbauen, viele Handwerker und Persönlichkeiten helfen uns dabei. Zugegeben, das Thema ist aufgesetzt, aber es ist ein frisches Thema. Und es ist durchaus gelungen, viel Historisches in dieses…

weiter lesen…

Kleine Schachtel – großes Spiel – Oddville von What’s your game? (Rezension)

Ich bin beauftragt, die Stadt Oddville zu erbauen. Der Marktplatz ist bereits angelegt, jetzt gilt es, Gebäude anzubauen. Dafür müssen meine Arbeiter Ressourcen und Gold sammeln, die Baupläne für die Gebäude sichern und schließlich muss das Gebäude möglichst siegpunktbringend angebaut werden. Klingt recht einfach und altbekannt. Und es spielt sich einfach. Man hat vier Karten auf der Hand, die einem bestimmte Aktionen erlauben. Man spielt eine Karte aus und kann Ressourcen erwerben, Gold einsammeln oder…

weiter lesen…

Was der Osterhase ins Spieler-Nest legen muss -Race to the New Found Land von Hans im Glück (Rezension)

Früher war alles anders. Da kam im Frühjahr eher die leichte Spielekost auf den Markt, die mehr komplexen Kracher waren für den Herbst (Messezeit) reserviert. Früher konnte man Spiele von Ersttätern (Spieleerfinder mit ihrem ersten Werk) an kleinen Ungereimtheiten und Designfehlern erkennen und konnte sich auf den Reifungsprozess der Erfinder mit ihrem zweiten Spiel freuen. Und früher konnte man sich auf die Qualität von Spielen aus dem Hans im Glück Verlag verlassen. Naja, wenigstens das…

weiter lesen…

Einfaches Teilchenlegespiel trifft auf Kampf und Zerstörung – Neuroshima Hex von Portal Games (Rezension)

Noch nie war ein Teilchenlegespiel so heftig und brutal wie dieses. „Neuroshima Hex“ ist ein sehr feines, strategisch-abstraktes Konfrontationsspiel. Man legt Sechseck-Teile und hin und wieder wird ein Kampf ausgelöst. Klingt simpel, oder? Die Regeln sind einfach. Man zieht aus seinem Vorrat drei Teile, ein Teilchen wird aus dem Spiel genommen, die anderen beiden kann man auf das Spielfeld setzen. Das machen die Spieler abwechselnd, bis einer der beiden ein Kampf-Teilchen spielt. Und dann zeigt…

weiter lesen…

Fliesenlegen – einfach, genial – Azul von Plan B Games/Pegasus

Wenn der spanische König Manuel I. dich bittet, seinen Palast in Evora mit den gleichen prachtvollen Fliesen zu verzieren, wie sie die maurische Alhambra schmücken, dann sagt man nicht nein. Also beginnt man, die richtigen Azulejos (= Fliesen) zu wählen, um sie punkteträchtig an die Wände zu kleben. Dabei ist es ziemlich tricky, die richtigen Fliesen zu wählen. In der Tischmitte liegen neun Lager mit vier zufällig gezogenen Fliesen (fünf verschiedene Sorten gibt es), außerdem…

weiter lesen…