Nur nicht verlieren – “Krass kariert” von AMIGO

Nie war der Satz „man gewinnt, wenn andere verlieren“ richtiger als in diesem Spiel. Ist mal was anderes, wenn man in einem Spiel statt um den Sieg darum spielt, nicht zu verlieren. Denn das Spiel ist aus, wenn jemand verliert, und dann gewinnen alle anderen im Kartenspiel „Krass Kariert“. Das ist so gesehen nicht ideal, weil sich alle ein Opfer aussuchen könnten – was aber in dem Spiel nicht geht. Dafür ist Faktor Zufall zu…

weiter lesen…

Keine Farm und trotzdem genial – Patchwork von “Agricola-Uwe” Rosenberg (Rezension)

Knöpfe und Stoffflicken. Nicht meine Welt. Und wenn ein Spiel sich um Knöpfe und Stoffflicken dreht, ist es nicht wirklich auf meinem Radar. Monsterjagen in verwunschenen Verliesen, ja das passt zu meinem realen Leben, aber Knöpfe und Stoffflicken? Zum Glück ist “Patchwork”, das Spiel mit … genau! … Stoffflicken und Knöpfen, ein völlig abstraktes tetrisähnliches Legespiel. Der thematische Bezug ist nur für den Grafiker, der sich hier richtig in Szene setzen konnte, sonst aber bleibt…

weiter lesen…

Lost Cities – das Duell. Das Original für zwei – immer noch richtig gut

„Ich glaube, ich weiß, wo diese Stadt liegt, tief im Dschungel. Wir müssen nur eine Expedition starten.“ – „Nein, wir haben bereits zwei Expeditionen, in der Wüste stecken wir fest, auf dem Meer irren wir auch nur umher.“ – „Aber diesmal haben wir wirklich gute Karten. Das wird sich lohnen.“ – „Ich weiß nicht, im Dschungel ist schon eine andere Expedition unterwegs. Ich denke nicht, dass wir weit kommen werden. Und die Kosten für eine…

weiter lesen…

Glücksspiel in genialer Schachtel – “Würfelland” macht vieles richtig (Rezension)

Würfelspiele tendieren dazu, zu einem Such-den-Würfel-unter-dem-Tisch-Spiel zu werden. Ohne Würfelbecher fliegen die Würfel über den Tisch und stürzen sich – Lemmingen gleich – in den Abgrund. „Würfelland“ ist ein Würfelspiel, bei dem man gleich sechs Würfel wirft. Aber „Würfelland“ macht es richtig. Der Deckel der kleinen Schachtel ist gleichzeitig die Würfelarena, da kullern die nicht ziellos über den Tisch, und er ist mit Schaumstoff ausgepolstert, so ist das Spiel auch nicht allzu störend für die…

weiter lesen…

Ein dickes Ding – “Feudum” erschlägt Expertenspieler mit Arbeit und Spaß (Rezension)

„Hä???“ – das war nicht nur mein Statement nach dem Regelstudium. Selten war ich so ratlos nach dem Lesen der Spielregeln wie beim Spiel „Feudum“. Und selten hat mich ein Spiel so allein gelassen. Und dabei ist das Spielprinzip einfach. Ich habe elf Karten in meinem Deck, suche am Rundenbeginn vier aus und dann wird eine Karte nach der anderen ausgespielt und die entsprechende Aktion ausgeführt. Die Kartenaktionen sind (meist) verständlich und man weiß (mit…

weiter lesen…

Valletta – Maltas Hauptstadt spielerisch erbaut – von Hans im Glück (Rezension)

  Malta. Ein lohnendes Urlaubsziel, schöne Strände, gutes Essen und eine historische Altstadt. Der Grundstein für die Stadt Valletta wurde 1566 gelegt, vom Malteserorden auf betreiben von Jean de la Valette. Genau in diese Zeit versetzt uns Stefan Dorra mit seinem Spiel „Valletta“. Wir dürfen die Stadt erbauen, viele Handwerker und Persönlichkeiten helfen uns dabei. Zugegeben, das Thema ist aufgesetzt, aber es ist ein frisches Thema. Und es ist durchaus gelungen, viel Historisches in dieses…

weiter lesen…

Kleine und große Entdecker finden verlorene Städte – Lost Cities, das Brettspiel von KOSMOS (Rezension)

Expeditionen zu sagenumwobenen Städten, ein Traum für alle (auch erwachsene) Kids Ich erinnere mich an früher, als ich mir für jeden Urlaub vorgenommen habe, neue unbekannte Städte zu entdecken, Schätze zu finden und berühmt nach Hause zu kommen. Mein Urlaub war dann meist in nicht ganz so fremden Städten, meinen Schatz habe ich von zuhause mitgebracht und statt berühmt kam ich nur gut erholt zurück. Aber das Verbindende zwischen Traum und Wirklichkeit war stets ein…

weiter lesen…