10 Jahre und kein bisschen verstaubt – die Kartenmischorgie „Dominion“ ist ein Spielklassiker und das zurecht

„Früher war alles besser.“ Diese ausgelutschte und meist nicht wahre Lebensweisheit hört man an allen Ecken und Enden. Bezogen auf das Spielerleben mag ich dieser These in bestimmter Weise sogar recht geben. Früher – und hier spreche ich noch vom alten Jahrtausend (ja ich habs noch erlebt) – konnte man sich als Spieler fast jährlich über wirkliche Innovationen im Spielebereich freuen. Wenn man die letzten zwei Jahrzehnte nach wirklich echten Innovationen durchsucht, wird man nur…

weiter lesen…

Überraschend und überraschend gut – „Moorea“ von dlp games (Rezension)

Kennen Sie Orleans? Dieses geniale Bag-Building-Spiel vom dlp Verlag? Oder den vielleicht besseren Nachfolger „Altiplano“ von dlp? Nein? Sie haben etwas versäumt. Oder „Yokohama“, den wirklich guten Import aus Japan, auch von dlp? Alles drei Kennerspiele, Qualität und Spielgenuss vom Feinsten. Der Verlag dlp hat damit ein paar Kracher im Portfolio, die fast schon zum Blindkauf eines jeden weiteren Spiels von dlp einladen. Wer jetzt „Moorea“ von dlp kauft, wird überrascht sein. „Moorea“, ein einfaches…

weiter lesen…

Spannender Ackerbau am Mississippi – “Riverboat” von Lookout Spiele (Rezension)

Mississippi, 19. Jahrhundert. An den Ufern des „Old Man River“ arbeiten wir als Landarbeiter und Händler. Wir nutzen günstige Gelegenheiten, um mehr Siegpunkte zu machen als unsere Mitspieler. Dabei schicken wir Arbeiter auf unsere Felder und bauen verschiedene Gemüsesorten an. Unsere Erzeugnisse verschiffen wir auf Flussschiffen („Riverboats“) auf dem Mississippi. Wir setzen Gutachter ein, die für uns „günstige Gelegenheiten“ nutzen, denn diese bringen die erhofften Siegpunkte. Diese Geschichte erzählt uns „Riverboat“, ein Spiel von Michael…

weiter lesen…

Glückliches Händchen gesucht beim Kirschblüten sammeln – “The Legend of the Cherry Tree” von iello (Rezension)

Blühende Kirschbäume sind in Japan der Hit. Wenn sie blühen, werden in ihrem Schatten „Hanamis“ abgehalten, spontane Feste, die schon mal Volksfestcharakter haben können. Bei dem Kirschbaum aus unserem Spiel handelt es sich um einen ganz besonderen. Der blüht nämlich nur alle zehn Jahre und seine Blüten verheißen dem, der sie einsammelt, dass ein Wunsch wahr wird. Wer aber zu gierig sammelt, dem wird der Baum seine Wünsche verwehren. Die Legende vom Kirschbaum oder wie…

weiter lesen…

Tolle Aussattung erhöht den Spielspaß – “Iquazu” von HABA (Rezension)

Ich gehöre zu den Spielern, für die die Spielausstattung oft kaufentscheidend ist. Ein Spiel, dessen Material oder Grafik mich nicht ansprechen, hat in der Regel wenig Chancen. Da muss es schon wirklich gut sein. So finden sich aber im Umkehrschluss auch Spiele in meinem Regal, die grafisch toll und opulent ausgestattet sind, aber wo das Spiel selbst nicht wirklich überzeugend ist. Im seltenen Fall trifft beides zu. Manchmal aber kann eine gute Ausstattung ein weniger…

weiter lesen…

Die Frage nach Geld oder Ruhm beantwortet Rajas of the Ganges von Inka und Markus Brand im Huch! Verlag (Rezension)

Geld oder Ruhm – oder beides? Nicht nur am Ganges scheint diese Frage von großer Bedeutung zu sein. Schließlich kann man hier nur gewinnen, wenn man sich auf beiden Leisten aufeinander zu bewegt. Auf welcher man dabei weiter kommt, ist egal. Die Marker bewegen sich gegenläufig aufeinander zu und irgendwann treffen sie sich und man gewinnt. Ok – thematisch ist das nicht einfach zu erklären, aber nehmen wir das Spiel als sog. „Euro-Game“, bei dem…

weiter lesen…

Affen, Papageien und Schatztruhen – eine Seefahrt, die ist lustig mit „Alles an Bord“ von Abacusspiele (Rezension)

„Ahoi“ sage ich bewundernd und spiele hier mit richtig guter Laune ein Kinderspiel, zumindest steht auf der Schachtel „ab 7“. Normalerweise sind solche Spiele (für Kids ab 7) für ältere SpielerInnen „mal eben so“ spielbar. Bei wenigen Spielen kommt auch für ältere Semester Laune auf. Aber hier habe ich ein lustiges Spielchen vor mir, das ebenso Spaß macht wie den „Kleinen“ am Tisch. Ich würde mich auch nicht scheuen, es für die „Erwachsenen-Runde“ auf den…

weiter lesen…

Nur nicht verlieren – “Krass kariert” von AMIGO

Nie war der Satz „man gewinnt, wenn andere verlieren“ richtiger als in diesem Spiel. Ist mal was anderes, wenn man in einem Spiel statt um den Sieg darum spielt, nicht zu verlieren. Denn das Spiel ist aus, wenn jemand verliert, und dann gewinnen alle anderen im Kartenspiel „Krass Kariert“. Das ist so gesehen nicht ideal, weil sich alle ein Opfer aussuchen könnten – was aber in dem Spiel nicht geht. Dafür ist Faktor Zufall zu…

weiter lesen…

Keine Farm und trotzdem genial – Patchwork von “Agricola-Uwe” Rosenberg (Rezension)

Knöpfe und Stoffflicken. Nicht meine Welt. Und wenn ein Spiel sich um Knöpfe und Stoffflicken dreht, ist es nicht wirklich auf meinem Radar. Monsterjagen in verwunschenen Verliesen, ja das passt zu meinem realen Leben, aber Knöpfe und Stoffflicken? Zum Glück ist “Patchwork”, das Spiel mit … genau! … Stoffflicken und Knöpfen, ein völlig abstraktes tetrisähnliches Legespiel. Der thematische Bezug ist nur für den Grafiker, der sich hier richtig in Szene setzen konnte, sonst aber bleibt…

weiter lesen…

Lost Cities – das Duell. Das Original für zwei – immer noch richtig gut

„Ich glaube, ich weiß, wo diese Stadt liegt, tief im Dschungel. Wir müssen nur eine Expedition starten.“ – „Nein, wir haben bereits zwei Expeditionen, in der Wüste stecken wir fest, auf dem Meer irren wir auch nur umher.“ – „Aber diesmal haben wir wirklich gute Karten. Das wird sich lohnen.“ – „Ich weiß nicht, im Dschungel ist schon eine andere Expedition unterwegs. Ich denke nicht, dass wir weit kommen werden. Und die Kosten für eine…

weiter lesen…