Tic-Tac-Toe für Computer-Nerds – “Hack Trick” von mind fitness games geht offline (Rezension)

Hacker sind in aller Munde. Dabei mein ich nicht die Leute, die Gartenarbeit machen und mit ihren Hacken das Unkraut ausmerzen. Nein, ich meine die bösen Jungs, die sich in Computersysteme hacken, dort allerlei Unfug treiben und angeblich die gesamte Weltordnung umstürzen könnten, wenn sie nur wollten. Und genau solche Typen spielen wir im Spiel „Hack Trick“. Die Folgen sind nicht ganz so spektakulär, denn es ist nur ein Spiel und wir legen nur Holzwürfel…

weiter lesen…

Optisch beeindruckend – “Alien Artifacts” von Portal Games (Rezension)

Der Weltraum, unendliche Weiten. Wir schreiben aber nicht das Jahr 2200. Ausgehend von unserem Planeten machen wir uns auf den Weg ins Weltall, entdecken neue Planeten und neue Technologien, bauen Raumschiffe, mit denen wir den Aliens, manchmal auch unseren Mitspielern, auf den Pelz rücken. Und erbauen uns ein Imperium, das uns letztlich die meisten Siegpunkte bringt. Und das alles in einer grafisch perfekt inszenierten Spielerwelt. Ein Augenschmaus, was uns da „Alien Artifacts“ bietet. Tolles Material…

weiter lesen…

Abtauchen aber nicht untergehn – mit “Tiefseeabenteuer” von Oink Games (Rezension)

Wir alle sind Abenteurer. Und wir tauchen in die Tiefen der Ozeane, um verborgene Schätze zu finden. Und wir sind nicht reich, noch nicht. Denn leider können wir uns nicht selbst ein U-Boot leisten und müssen eines gemeinsam mit unserer Konkurrenz teilen. Und auch den Sauerstofftank. Und so gehen wir zwar jeder für sich auf Tauchgang, um Schätze zu heben, aber verbrauchen gemeinsam den Sauerstoff. Und wer es nicht zum Boot zurück schafft, bevor der…

weiter lesen…

Empires – die vielleicht beste Erweiterung für Dominion

Noch eine Erweiterung für Dominion – muss das sein? Ist denn nicht bereits alles vorhanden? Man könnte es meinen, nach zuletzt eher schwächeren Erweiterungen. Aber mit „Empires“ ist alles anders. Nicht das geniale Spielprinzip, daran wird nichts geändert. Aber viele interessante Kniffs und Fähigkeiten erweitern das Spiel und geben ihm eine gehörige Tiefe. Schlosskarten, Ereignisse, Landmarken, Schulden … eine dicke Palette an vorzüglichen Möglichkeiten, das Spiel empfindlich komplexer zu machen. Mit dieser Erweiterung kann das…

weiter lesen…

Man kann es auch übertreiben – „Lost Cities“ in einer „To Go“-Variante (Rezension)

Für zwei Spieler ist „Lost Cities, das Duell“ (hier die Rezension, Bewertung: 4,8) ein tolles Kartenspiel, es bringt alles mit, um gegen den Glücksanteil im Spiel trotzdem spannend zu sein und kann gut eingepackt und mitgenommen werden. „Lost Cities, das Brettspiel“ (hier die Rezension, Bewertung: 3,8) ist eine sehr gute Variante für bis zu vier Spieler und bringt den Flair des „kleinen Bruders“ für den großen Spieltisch und die Familie gut rüber. Und jetzt auch…

weiter lesen…

Tetris auf der Blumenwiese – “Spring Meadow” ist der krönende Abschluss der Puzzle-Serie (Rezension)

Ein eisiger Winter liegt hinter uns, die ersten Blumen erwachen, die wärmende Sonne drängt den Schnee zurück. Auch die Murmeltiere erwachen aus ihrem Winterschlaf. Sie denken, Sie sind im falschen Film? Ganz und gar nicht, denn was hier auf den Tisch kommt, erzählt genau diese Geschichte. Und das mitten im Hochsommer! Aber lassen wir uns von dem Thema nicht länger an der Nase herumführen. Auch wenn „Spring Meadow“, zu deutsch Frühlingswiese“, uns eine nette kleine…

weiter lesen…

Das große Hacken und Stechen – “Black Hat” von Dragon Dawn Productions mit aktuellem Thema und veredeltem Stich-Mechanismus (Rezension)

Wenn ich dieses Spiel in aller Einzelheit beschreibe, dann kann es gut sein, dass ich die Aufmerksamkeit der „guten Jungs“ erwecke, die das ganze Internet nach verdächtigen Vorkommnissen durchforschen. Hier geht es nämlich um (Psst!) Hacker. Wir hacken uns durch die Serverstrukturen und verschonen nicht mal den FBI-Server. Hallo! Das ist nur ein Spiel! Es ist völlig offline und hat nicht mal WLAN! So, jetzt sind wir hoffentlich wieder unter uns Spielern. Also, „Black Hat“…

weiter lesen…

Mehr Rechnen als Spiel – „Rock the Bock“ vom Zoch-Verlag

Laut Spielregel „lässt das Pferd die Sau raus“ und „der Hirsch tanzt mit der Kuh“. Beim „Rock the Bock“ Konzert will jedes Tier dabei sein und schon gibt’s jede Menge Gedrängel und Chaos am Eingang. Chaos herrscht aber nicht nur in der Geschichte hinter dem Spiel „Rock the Bock“, chaotisch geht’s auch im Spiel selbst zu. 50 Tierkarten (je 10x Pferd, Schwein, Schaf, Hirsch und Kuh) und zusätzlich 18 Sonderkarten (VIP-Ausweise, Schwarzmarkt und Klohäuschen(!)) bilden…

weiter lesen…

“Imperial Settlers” auf Aggro – “51st state” überzeugt auch friedliche Naturen (Rezension)

Das Leben ist kein Ponyhof. Dieses Spiel auch nicht, eher ein Ponyfriedhof. Zartbesaitete Spieler sollten vielleicht vorsichtig einen Bogen um dieses Spiel machen. Denn es spielt in einer postapokalyptischen Welt, die durch einen großen Krieg zerstört wurde. Auch jetzt noch befinden wir uns im Krieg und wir scheuen uns nicht davor zurück, Gebäude unserer Mitspieler (diesmal sollte ich dem Spiel angemessen „Gegner“ schreiben) in Schutt und Asche zu verwandeln. Auch Plünderungen sind an der Tagesordnung.…

weiter lesen…

Kleine Schachtel, großes Spiel – „Troika“ von Oink Games (nicht nur) ein tolles „In-den-Urlaub-mitnehm-Spiel“ (Rezension)

Haben Sie gewusst, dass wir in nicht allzu ferner Zukunft zu anderen Planeten reisen werden? Dass wir dort Kristalle finden können, von denen drei miteinander entweder Treibstoff oder wertvolle Edelsteine bilden? Zumindest ist das so, wenn wir dem Thema der Spiels „Troika“ folgen. Ehrlich gesagt, für diese hanebüchene Story kann es keine Punkte geben. Aber „Troika“, zu deutsch in etwa „Dreigespann“ ist kein Buch, sondern ein Spiel. Ein kleines, leichtes Sommerspiel, ideal für den Urlaubskoffer,…

weiter lesen…