Wollt ihr pokern oder kniffeln? – Beides! – Zock’n Roll von Schmidt Spiele (Rezension)

Zock’n Roll | Familienspiel | ab 8 Jahren | 3 – 6 Spielende | Jörg von Rüden | Schmidt Spiele

Meine Eltern lieben Kniffel. Als ich noch kleiner war, haben wir die Kniffelblöcke rauf und runter gespielt. Mittlerweile gilt meine Liebe ganz anderen Brett-, Karten- und Würfelspielen und ich versuche sie davon zu überzeugen, dass es noch so viel mehr gibt, als Kniffel, Mau-Mau oder Rummikub. Zu kompliziert darf es dabei dann aber auch nicht sein, sonst verlieren sie schnell die Lust. Also habe ich versucht, sie mit einer Mischung aus Kniffel und Poker zu überzeugen. Ob Zock’n Roll das schaffen konnte, erfahrt ihr in der folgenden Rezension.

Zu sehen ist Zock'n Roll mit dem gesamten Spielmaterial.

Zock’n Roll von Schmidt Spiele

 

 

Das Spiel
„Zock’n Roll“ von Jörg von Rüden ist ein Familienspiel für 3-6 Spielende ab 8 Jahren und bei Schmidt Spiele erschienen. Eine Partie dauert circa 30 Minuten und Ziel des Spiels ist es, am Ende die meisten Punkte durch geschicktes Einsetzen der Würfel mithilfe von Bluffen zu erzielen.

Zu Beginn erhält jede Person einen der besonderen, oben geöffneten Würfelbecher, zwei Würfel in der eigenen Farbe sowie ein Spieltableau. Auf diesen Tableaus sind die unterschiedlichen Würfel-Kombinationen abgebildet, mit denen man Punkte machen kann, wie zum Beispiel ein Kniffel, Full-House, Pärchen, Drilling und ähnliches.

Zu sehen ist der Spielaufbau von Zock'n Roll für 4 Spielende.

Spielaufbau für 4 Spielende.

Das Spiel endet sobald eine Person eine Kombination sechs Mal ankreuzen konnte, also mindestens sechs Runden. Jede Runde ist dreigeteilt.

Zu Beginn würfeln alle mit den eigenen Würfeln im Becher, sodass die Mitspielenden das gewürfelte Ergebnis nicht sehen können. Dann wird einer der drei weißen allgemeinen Würfel aus der Mitte geworfen. Jetzt können alle Spielenden gucken, welche bestmögliche Kombination sie aus den zwei eigenen Würfel sowie dem einen weißen Würfel bilden können. Bei einer guten Kombination kann man drin bleiben, bei einer wenigen guten, lohnt es sich eventuell, auszusteigen. Dann kreuzt man die Kombination, die man erwürfelt hat, auf dem eigenen Tableau an sowie den Bonus für „in der ersten Runde ausgestiegen“.

Zu sehen sind die bunten Würfel von Zock'n Roll.

so viele bunte Würfel

Alle Spielenden, die nicht ausgestiegen sind, spielen weiter. Der zweite weiße Würfel wird geworfen und wieder nach der bestmöglichen Kombination geguckt, die nun aus vier Würfeln gebildet werden kann. Wieder steht die Entscheidung an, ob man weiterspielt oder aussteigt. Beim Aussteigen darf die erwürfelte Kombination angekreuzt werden. Bleibt man drin, wird nun die dritte und letzte Runde gespielt. Hier darf dann allerdings nur die Person das Kreuz für die Punkte setzen, die das höchst gewürfelte Ergebnis erzielt hat. Alle anderen gehen leer aus und haben sich verzockt.

Sobald jemand 6 Kreuze in derselben Reihe gemacht hat, zählen alle ihre Punkte zusammen und wer die meisten hat, hat gewonnen.

 

 

Fazit
Zock’n Roll wird sicherlich Vielspielende nicht aus den Socken hauen. Aber für Menschen, die Kniffel und ähnliche Spiele lieben, ist es definitiv mal einen Blick wert. Die Regeln sind sehr simpel und schnell erklärt. Durch das pokerähnliche Zockelement kommt Abwechslung und Interaktion in das Spiel.

Es gibt eine sinnvolle Spielvariante für 3 Spielende mit einer imaginärer Person, aber so richtig Spaß macht es vor allem mit vielen Spieler:innen. Ich selbst spiele Kniffel nicht so wahnsinnig gerne, weshalb mich auch Zock’n Roll nicht unbedingt anspricht. Es kommt aber immer auf den Tisch, wenn meine Eltern zu Besuch sind, da vor allem mein Vater als Kniffel- und Pokerliebhaber nicht genug davon kriegen kann und es eines der wenigen Spielen ist, in denen er mich regelmäßig besiegt.

 

Bewertung/Test
+ leichte Regeln
+ schönes Mischung aus Pokern & Kniffel
+ extra Spieloption für 3 Personen
– Filzstifte schmieren zum Teil sehr

(Eine Rezension von Sarah Eischet)

Wichtige Informationen zu unseren Rezensionen (KLICK)

 

Die folgende Bewertung erfolgt innerhalb der Kategorie:
“Familienspiel”

  • ... Altersgruppe bis 12 Jahre
  • ... Altersgruppe 13 bis 49 Jahre
  • ... Altergruppe 50 bis 70 Jahre
  • ... Altersgruppe ab 71 Jahre

Zock'n Roll (2016)

Spielidee: Jörg von Rüden
Verlag: Schmidt Spiele
Anzahl der Spielenden: 3-6 Personen
Altersempfehlung Verlag: Ab 8 Jahren
Spieldauer: 30 Minuten

Generationentauglichkeit: Definitiv. Die Regeln sind simpel und würfeln können alle. Auch das Zockerelement ist für Menschen jeden Alters geeignet und macht Spaß.

Kommentare sind geschlossen.