Langer Name, schönes Spiel: Rajas of the Ganges – The Dice Charmers von Huch! Ein Spiel – 5 Meinungen (Rezension)

Raja of the Ganges – The Dice Charmers| Kennerspiel | ab 12 Jahren | 2 bis 5 Spieler:innen | Inka Brand und Markus Brand | Huch! | generationentauglich

Eine Zweitverwertung eines sehr schönen Brettspiels, lohnt sich die Anschaffung? Diese berechtigte Frage lässt sich hier mit einem klaren Ja beantworten. Das Würfelspiel bringt das Gefühl des großen Bruders, ist doch eigenständig und lässt sich schön mal zwischendurch spielen. Es erfordert keinen großen Aufbau.

Spielkarton und enthaltenes Material

 

 

Das Spiel
Rajas of the Ganges – The Dice Charmers
ist ein Kennerspiel von Inka Brand und Markus Brand und bei Huch! erschienen. Es ist für 2 – 5 Spieler:innen geeignet und kann ab 12 Jahren gespielt werden.

Wer das große Rajas of the Ganges kennt, wird sich hier gleich auskennen. Andere Spieler:innen brauchen hier etwas Einarbeitung. Von der Komplexität her würde ich es mit „Einfach Clever“ vergleichen.

Der Karton enthält zwei Spielblöcke, beidseitig bedruckt. Die Tag- und Nachtversionen der Spielblätter unterscheiden sich nur etwas durch die Anordnungen. Trotzdem gut und das Material reicht für viele Partien.

Die acht Würfel zum Spiel, jeweils zwei der gleichen Farbe

Jede Würfelfarbe ist für einen Bereich des Spielblocks zuständig.

Die:der Startspieler:in hat die Wahl zwischen acht Würfeln. Die Würfelfarbe zeigt an, in welchem Bereich des Spielplans eine Verbesserung damit erzielt wird. Nach dieser Entscheidung wird der andere Würfel der gleichen Farbe auf den Elefanten gelegt. Dieser ist dann zunächst geblockt. Die Verwendung eines „Karmas“ kann ihn für die anderen Spieler in die Auswahl zurückholen.

Ein ausgewählter Würfel und der passende Eintrag auf dem Spielplan

Hier wurden Waren ausgewählt. Mit Einkreisen markiert man den Besitz, mit Durchstreichen später den Verkauf.

Da gibt es den Palast, das Tempelfeld, die Warenleiste und den Fluss. Zum einen lassen sich die Bedingungen optimieren, oder zum anderen Geld oder Siegpunkte abkassieren, die auf gegenläufigen Leisten am Spielfeldrand abgetragen werden.

Detail aus dem Spielfeld: mit Fortführung eines Weges wurde ein Bonusfeld erreicht.

Hier wurde nach Einzeichnen des Weges ein Bonusfeld erreicht.

Der Clou sind aber die vielen Bonusfelder, mit denen es gelingen kann, wahre Kettenreaktionen auszulösen. Mit zunehmenden Spielfortschritt geben die zu erreichenden Tempel mehr Siegpunkte, die Waren mehr Geld und die Boni auf der Flussleiste werden höher.

Fortgeschrittene Spielsituation mit zwei Spielern. Zwei Spielblöcke, die Würfel und der Elefant

Der Spielblock füllt sich, die Boni-Kettenreaktionen werden häufiger.

Letztendlich ist es ein Wettrennen, möglichst schnell die beiden Zählleisten überlappen zu lassen. Die verschiedenen Taktiken auszuprobieren, um gewinnen zu können, dieser Reiz ist hier sehr ähnlich wie beim großen Brettspiel. Natürlich müssen die Würfel passen, doch gerade das macht es spannend: aus dem Vorhanden das Optimum rauszuholen. Diese Kombination macht den hohen Wiederspielreiz aus.

Detail vom Spielplan zum Schluss des Spiels

Geschafft! Die beiden Leisten überlappen sich.

Zum Schluss kann es passieren, dass mehrere Spieler:innen das Überlappen schaffen. Gewonnen hat dann, wer den weitesten Weg an Überlappung hat.

Die Anleitung ist strukturiert und anschaulich. Unklarheiten lassen sich schnell nachschlagen.

 

 

 

Ein Spiel, 5 Meinungen
………………………………………………………..

Fazit von Paul

Die Herausforderung, aus den Würfeln den besten für die eigene Taktik zu wählen, die besten Boni zu erreichen und schneller als die Mitspieler:innen fertig zu werden, bereitet großen Spielspaß und hat einen hohen Wiederspielwert.

Klare Strukturen und klare Ikonographie sprechen für Generationentauglichkeit.

Nicoles Spielerlebnis
Ich brauchte erste eine Runde in Rajas of the Ganges – The Dice Game – um warm zu laufen. Beim ersten Spiel ist es schwierig alle Möglichkeiten zu überblicken und richtig zu nutzen. Die zweite Runde lief schon wesentlich besser und hat richtig Spaß gemacht. Ich spiele gerne wieder eine Runde mit.

Christianes Spielerlebnis
Da das Brettspiel in meinen persönlichen Top 10 ist, war ich anfänglich zwar etwas skeptisch, hatte aber schon sehr große Erwartungen an das Würfelspiel. Jedoch wurde ich nicht enttäuscht. Mir gefällt es, wie das Brettspiel, außerordentlich gut. Die Bonis sind nicht zu unterschätzen und bringen einen durch eine Kettenreaktion mal ganz schnell ziemlich weit nach vorne. Wird eine Kettenreaktion gestartet, muss man sich wirklich auf sein Spielblatt konzentrieren, damit man nichts übersieht und in einer geschickten Reihenfolge abarbeitet. Es ist kein Spiel, dass man mal so schnell nebenbei spielt, aber dafür macht es unendlich Spaß.

Petras Spielerlebnis
Ich spiele Rajas of the Ganges The Dice Charmers wirklich gern. Die Regeln sind nicht kompliziert, das Spiel hat aber schon einen gewissen Anspruch. Eins meiner Highlights.

Olis Spielerlebnis
Wem das originale Rajas of the Ganges zu groß beim Verreisen ist, sollte unbedingt The Dice Charmers einpacken, denn die Würfelspielvariante bietet alles, was man aus dem Grundspiel kennt und liebt.

Andreas Spielerlebnis
Für mich ist Dice Charmers eine der besten Umsetzungen von großen Titeln zur roll-and-write Variante. Tolles Material gepaart mit den wichtigsten Mechanismen des Grundspieles machen es zu einem Titel, den sich jeder der solche Art von Spiele mag, anschauen sollte.

 


Bewertung / Test
+ schöne Umsetzung des großen Brettspiels
+ hoher Spaßfaktor und Spielreiz
+ wenig Aufbau, angenehme Spieldauer
– erfordert Einarbeitung, wenn man das große Brettspiel noch nicht kennt.

 

(Eine Rezension von Paul Theisen)


Wichtige Informationen zu unseren Rezensionen (KLICK)

 

Die folgende Bewertung erfolgt innerhalb der Kategorie:
“Kenner- und Expertenspiel”

  • ... Altersgruppe 13 bis 49 Jahre
  • ... Altergruppe 50 bis 75 Jahre
  • ... Altersgruppe ab 76 Jahre
4.7

Rajas of the Ganges - The Dice Chramers (2020)

Spielidee: Inka Brand und Markus Brand
Grafik: Dennis Lohausen
Verlag:  Huch!
Spieler:innenanzahl: 2 – 5 Personen
Altersempfehlung Verlag: Ab 12 Jahren
Spieldauer: 30 Minuten

Generationentauglichkeit: Ja, mit der Empfehlung, den Spielplan ggf. zu vergrößern und wenn Lust auf Anspruch.

 

Kommentare sind geschlossen.