Knochentrocken – Scatterbones von HCM (Rezension)

Scatterbones | Kinderspiel | ab 6 Jahren | 2 Spieler:innen | HCM Kinzel| generationentauglich

In der Aktike wurden Knochen geworfen, um aus ihnen einen Hinweis auf das Schicksal zu erhaschen. Genau dasselbe tun die Spieler:innen in Scatterbones. Dabei geht es aber nicht um Mystik oder Okkultes, sondern darum, wer aus den Knochen als Erstes ein vollständiges Skelett puzzelt.

Der komplette Inhalt: Plättchen für zwei Skelette in rot und schwarz, ein Würfel, zwei Farbmarker

Schönes Material in lustiger Aufmachung.

 

Das Spiel
Scatterbones
ist ein Kinderspiel von und bei HCM Kinzel erschienen. Es ist ausschließlich für 2 Spieler:innen geeignet und kann ab 6 Jahren gespielt werden.

Zu Beginn erhalten beide Spieler:innen ein Set aus 6 Knochen: 1 Brustkorb, 1 Kopf, 2 Arme und 2 Beine. Die sind doppelseitig bedruckt und unterscheiden sich in eine rote und schwarze Seite. Dann wird durch Zufall festgelegt, in welcher Farbe das eigene Skelett gelegt werden muss, rot oder schwarz. Nun geht’s los.

Die Startspieler:in nimmt alle sechs Knochenteile in die Hand und lässt sie auf den Tisch purzeln. Die Anleitung nennt das Würfeln. Ist ein Brustkorb in der eigenen Farbe dabei, wird er vor sich abgelegt, plus noch andere Knochen der gleichen Farbe.  Er ist das zentrale Teil, um das herum das Skelett aufgebaut wird. Ohne Brustkorb geht gar nichts. Dann kommt erst einmal die andere Spieler:in an den Wurf und tut dasselbe.

Wenn endlich ein Brustkorb liegt, werden die restlichen Knochen geworfen. Jetzt kommt noch ein richtiger sechsseitiger Würfel ins Spiel. Auf vier Seiten sind die unterschiedlichen Knochen zu sehen. Werden die gewürfelt, können schon gelegte Teile aus dem Skelett der anderen Spieler:in wieder entfernt und noch Farbenseiten getauscht werden. Klaut man dabei der Gegenspieler:in einen Brustkorb, muss sie sogar noch einmal ganz vor vorne beginnen.

Die Spieler:in würfelt. Mit den passenden farbigen Teilen wird das unfertige Skelett ergänzt.

Würfeln und passende Teile anlegen. Die Regeln sind sehr einfach und schnell verstanden.

Außerdem überrascht der Würfel noch mit den Aktionen „Farbwechsel“ und „Scatterbones“. Hast du bisher schwarze Knochen gesammelt, zwingt dich der Farbwechsel ab sofort in rot weiterzubauen. Jetzt sollte bei deinem Wurf schon ein Brustkorn dabei sein, sonst geht wieder alles auf Anfang. Zeigt der Würfel „Scatterbones“ hilft alles nichts. Nimm alle 6 Teile vom Tisch und würfle erneut. Gewonnen hat die Person, die zuerst ein komplettes Skelett in der gesuchten Farbe komplettiert hat.

Da es möglich ist, mit viel Glück im ersten Wurf sein Skelett komplett zu haben, kann man nach 10 Sekunden schon gewinnen. Es kann aber auch vorkommen, dass durch die Aktionen des Würfels kurz vor Erfolg alles wieder über den Haufen geworfen wird. So dauerte unsere längste Partie etwa 15 ermüdende Minuten.

Von der Optik betrachtet ist Scatterbones nett. Die Knochensymbole sind groß und kontrastreich in einem Comicstil auf entsprechend geformten Kunststoffplättchen gedruckt. Das erkennt jedes Auge, und auch die Symbole auf dem Würfel sind gut ablesbar und klar. Somit können auch Jung und Alt unproblematisch miteinander spielen. Statt einer Schachtel kommt das Material und die Anleitung in einem Silikonmäppchen in der Form eines Hundeknochens daher. Das ist haptisch und optisch außergewöhnlich und klasse und kann sicher auch als cooles Schulmäppchen genutzt werden.

Fast fertig. Dem zentralen Skelett fehlen noch zwei Arme.

Noch zwei Arme, dann ist alles komplett. Jetzt bloß kein Scatterbones würfeln

 

 

Fazit
Scatterbones ist ein Kinderspiel in netter Optik und kommt mit einem ganz einfachen Spielprinzip daher, an dem wahrscheinlich Kinder mit wenig Spielerfahrung Spaß haben werden. Der alleinige Faktor dabei ist allerdings Glück. Als Spieler:in kann ich nichts beeinflussen. Ich würfele, wähle Knochen und baue weiter oder beginne widerwillig wieder von vorne. Taktik oder Strategie können gar nicht aufkommen. Alles hängt davon ab, welche Knochenteile ich auf den Tisch knalle und was mir der Würfel sagt. Somit eignet sich Scatterbones höchstens als Zeitfüller. Vielleicht ist es noch geeignet für Personen, die extrem gerne Schadenfreude empfinden, die aufkommt, wenn das Würfelglück bei der Gegenspieler:in alles vernichtet. Aber will ich das bei einem Kind als Charaktermerkmal ausprägen?

 

Bewertung / Test
+ nette Optik
– reines Glücksspiel
– als Spieler:in habe ich keinen Einfluss aus den Ausgang

(Eine Rezension von Oli Clemens)

Wichtige Informationen zu unseren Rezensionen (KLICK)

 

Die folgende Bewertung erfolgt innerhalb der Kategorie:
“Kinderspiele”

  • ... Altersgruppe bis 12 Jahre
  • ... Altersgruppe 13 bis 49 Jahre
  • ... Altersgruppe 50 bis 75 Jahre
  • ... Altersgruppe ab 76 Jahre
2.1

Scatterbones (2018)

Spielidee: HCM Kinzel
Grafik: HCM Kinzel
Verlag:  HCM Kinzel
Spieler:innenanzahl: 2 Spieler:innen
Altersempfehlung Verlag: Ab 6 Jahren
Eigene Empfehlung: Kann wegen der Einfachheit der Regeln sicher schon früher gespielt werden
Spieldauer
: 2 bis 15 Minuten

Generationentauglich: Absolut, denn das Material ist optisch gut erkennbar.

Kommentare sind geschlossen.