Es ist schon dunkel Häschen, kommt ins Bett – Good Night Bunnies! von Huch! (Rezension)

Good Night Bunnies! | Kinderspiel | ab 5 Jahren | 2 bis 4 Spielende | Asger Harding Granerud und Daniel Skjold Pedersen | Huch! | pädagogisch wertvoll 

Ein paar Häschen wollen noch nicht ins Bett und laufen noch draußen auf dem Feld rum. Die Haseneltern benötigen dringend Eure Hilfe. Versucht gemeinsam alle Häschen in den Stall zu treiben, bevor die Nacht einbricht. Doch aufgepasst, die kleinen Häschen sind ganz schön quirlig. Und wenn man meint, man hat alle einer Familie in den Stall gebracht, schauen schon wieder die nächsten zwischen den Grashalmen hervor.

Spieleschachtel mit Inhalt

 

Das Spiel
Good Night Bunnies!
 ist ein Kinderspiel von Asger Harding Granerud & Daniel Skjold Pedersen und bei Huch! erschienen. Es ist für 2 – 4  Spielende geeignet und kann ab 5 Jahren gespielt werden.

Zusammen muss versucht werden, so viele Stalltüren wie möglich zu verschließen, sodass die Häschen nicht mehr ausbüchsen können. Das ist das Ziel. Es wird also kooperativ gespielt. Und das ist schon mal sehr gut. Hier lernen die Kinder wie man im Team, Hand in Hand, spielt.

Von der Schachtel brauchen wir so ziemlich alles. Nur der Deckel kann zur Seite gelegt werden. Die Schachtelunterseite bildet nämlich die Wiese, wo die Häschen noch zu später Stunde rumhüpfen. In den Stoffbeutel kommen die bunten Häschen, die vier Stalltüren werden verdeckt gemischt und liegen, mit der Schlüsselseite nach oben, neben dem Spielplan. Jedes Kind nimmt sich eine Spielfigur und einen Wurfchip.

Spielaufbau für drei Spielende

Spielaufbau für drei Spielende.

Das jüngste Kind darf beginnen und zieht erstmal vier Häschen aus dem Beutel und stellt sie farblich passend in die Löcher auf der Wiese.

Schon kann es losgehen. Ist man am Zug, hat man zwei Möglichkeiten.

1. Möglichkeit: Hasen fangen und/oder Stalltüre freischalten
Wählt man die erste Möglichkeit, wirft man zuerst seinen Wurfchip in die Höhe. Dabei kann man dann drei oder vier Felder weit laufen und zwei Hasen dabei einfangen. Springt man an den Randfeldern über einen Schlüssel, darf man eine Stalltüre umdrehen, damit das Team weiß, welche Farbe sich dahinter verbirgt.
Nachdem man dies gemacht hat, werden zwei neue Häschen aus dem Beutel gezogen und auf die Wiese zu seiner Farbe gestellt.

2. Möglichkeit: Stalltüre verschließen
Hierfür müssen vorerst zwei Voraussetzungen erfüllt werden. Es muss eine farblich passende Stalltüre in einem vorherigen Zug von einem Kind aufgedeckt werden. Außerdem dürfen in den dazugehörigen Löchern keine Häschen stecken.
Sind diese beiden Bedingungen erfüllt, kann ein Kind in seinem Spielzug eine Stalltüre verschließen. Das Gute daran ist, dass dann die Häschen, die in dieser Farbe am Zugende gezogen werden, gleich in den Stall kommen und nicht mehr in ein Loch auf der Wiese.
Auch jetzt zieht das Kind wieder zwei Häschen aus dem Beutel und steckt sie in die farblich passenden Löcher, bzw. gibt sie zur passenden Stalltüre.

Das Spiel endet, wenn kein Häschen mehr im Beutel ist, das gezogene Häschen keinen freien Platz bei seiner Farbe auf der Wiese findet, oder alle vier Stalltüren geschlossen sind.

Konnte das Team alle vier Stalltüren schließen? Nein? In der nächsten Runde schafft Ihr bestimmt alle!

Die vier Stalltüren und ein paar Häschen.

Schafft Ihr es alle Stalltüren zu verschließen?

 
 


Fazit

Ich hab das Spiel in mehreren Gruppen mit verschiedenen Kindern gespielt. Jedes Kind fand das Spiel schön und ansprechend.  Jedoch hatten sie jedes mal bei der Spielweise Schwierigkeiten. Ohne einen Erwachsenen hätten sie es nicht spielen können. Weniger wäre, meiner Meinung nach, mehr gewesen. In dem Spiel sind zwar bestimmt gut gemeinte Elemente hinein geflossen. Aber für diesen Altersbereich ist das einfach zu viel.
Der Wurfchip ist für die meisten Kinder etwas neues gewesen. Nach ein paar Würfen hatten sie den Dreh aber schon raus. Dadurch das die Spieleschachtel das Spielbrett ist und dadurch in 3D gespielt wird, konnten sich die meisten Kinder dafür schnell begeistern. Die Illustration ist hübsch. Einige Kinder taten sich aber schwer, weil sie keinen Platz für ihren Hasen fanden. Mit eingezeichneten Stellen hätten sie sich leichter getan. Schade ist es, dass man nur zwei Häschen einfangen kann, wenn man aber drei erwischen würde. Das hat einige Kinder verwirrt. Wir hatten keine Runde, in der wir alle vier Stalltüren verschließen konnten. Der Widerspielreiz blieb dann schnell auf der Strecke, weil es einfach zu schwierig war. Das Material ist hochwertig und stabil.

 

Bewertung / Test
+ Süße Illustration
+ Stabiles Material
+ Es wird kooperativ gespielt
– Weniger (Elemente) wäre mehr gewesen
– Ein Erwachsener oder älteres Kind ist zur Spielführung zu empfehlen

 

(Eine Rezension von Christiane Köstlinger)

Wichtige Informationen zu unseren Rezensionen (KLICK)

 

Die folgende Bewertung erfolgt innerhalb der Kategorie:
“Kinderspiel”

  • ... Altersgruppe bis 12 Jahre
3

Good Night Bunnies! (2020)

Spielidee: Asger Harding Granerud, Daniel Skjold Pedersen
Grafik: Thomas Hussung, atelier198 HUCH!
Verlag:  HUCH!
Anzahl der Spielenden: 2-4 Personen
Altersempfehlung Verlag: Ab 5 Jahren
Eigene Empfehlung: 5 Jahre, aber mit einer „größeren“ Begleitung. Ältere Kinder werden aber daran weniger Gefallen finden. 
Spieldauer
:15 Minuten

Generationentauglich: Könnte für Oma/Opa schwierig werden, wenn sie feinmotorisch eingeschränkt sind. Auch der Spielplan könnte auf das ältere Auge etwas zu „wild“ wirken.

Pädagogisch wertvoll: Das Kind lernt im Team zu arbeiten. Feinmotorik wird geschult.

Kommentare sind geschlossen.