Das coole Spiel mit den Untoten – Zombie Teenz Evolution von Asmodee (Rezension)

Zombie Teenz Evolution | Kooperatives Spiel | ab 8 Jahren | 2 bis 4 Spielende | Annick Lobet | Asmodee| generationentauglich

Aus Kindern werden Jugendliche. Das gilt auch für „Zombie Teenz Evolution“ Jetzt wurde das Spielprinzip seines Vorgängers, nämlich gemeinsam Zombies auszutricksen und die Menschheit vor dem Untergang zu retten, auf etwas ältere Kinder angepasst. Das Ergebnis ist aber auf keinen Fall ein Kinderspiel, sondern ein Familienspiel, das sich mit jeder Partie ein bisschen entwickelt und viele spannende Überraschungen bereit hält.

Das Material ist sehr bunt

Schnapp den Zombie!

 

Das Spiel
Zombie Teenz Evolution
ist ein kooperatives Spiel von Annnick Lobet und bei Asmodee erschienen. Es ist für 2-4 Spielende geeignet und kann ab 8 Jahren gespielt werden.

In „Zombie Teenz Evolution“ greifen die Zombies diesmal die ganze City an. Die ist auf dem viereckigen Stadtplan dargestellt und besteht auf fünf markanten Punkten. Die Schule liegt zentral in der Mitte, in den Ecken befinden sich die Polizeistation, das Krankenhaus, ein Burgerladen und eine Spielhalle. An jedem dieser Orte wartet eine Zutaten–Kiste darauf, von uns in die Schule in Sicherheit gebracht zu werden.
Zudem ist der Stadtplan in 13 Bewegungsfelder eingeteilt. Außerdem gibt es vier Gullideckel in unterschiedlichen Farben. Das sind die Startfelder für die Zombies. Von dort aus wanken die Untoten als Kartonkärtchen zielstrebig auf die Orte in den Ecken zu.

Ein Blick auf die vier farbigen Zombiemarker

Wir wollen doch nur euer Hirn fressen.

Kommen sie dort ungestört an, erobern sie das Gebäude und platzieren ein Trampolin. Ja, richtig gelesen: ein Trampolin! Ab dann müssen sie nicht mehr laufen, sondern können in den nächsten Ort springen! Schnappen sie sich alle vier Gebäude, verlieren wir. Am besten fangen wir deswegen die Zombies auf ihrem Weg ab und geben ihnen eine kräftige Portion Prügel. Dann fliegen die Monster erst einmal runter vom Spielplan und müssen warten, bis sie wieder eingewürfelt werden. Als Team gewinnen wir, wenn wir alle vier Kisten in die Schule gebracht haben, bevor die Zombies alle vier Orte erreicht haben.

Unsere Figuren sind Pappaufsteller und wir sind nacheinander im Uhrzeigersinn an der Reihe. Cool ist, dass die Charaktere, die uns zu Verfügung stehen, alle sehr unterschiedlich sind. Eine davon ist sogar mit einem Rollstuhl unterwegs. Das ist echt selten und sehr außergewöhnlich für ein Brettspiel.

Die Pappaufsteller sind divers.

Wir sind die CR3W!

In jeder Runde handeln wir zwei Phasen ab. Zuerst sind die Zombies an der Reihe und werden mit einem sechsseitigen Würfel aktiviert. Bleibt der Würfel auf einer der vier farbigen Seiten liegen, kommt der entsprechende Zombie auf den passenden Startgulli. Ist er schon auf dem Spielplan, darf er einen Schritt in Richtung seines Ziels machen. Landet der Würfel jedoch auf einem Fragezeichen, wird eine verdeckte Ereigniskarte gezogen. Das aktiviert einen zufälligen Effekt. So können sich beispielsweise die Zombies plötzlich unerwartet schnell über die Karte bewegen. Natürlich kann auch das Team Glück haben und unverhofft einen Vorteil bekommen. Meistens sorgt eine Ereigniskarte jedoch dafür, dass eine abgesprochene Taktik voll über den Haufen geworfen werden muss.

Für Phase Zwei stehen zwei Aktionen zu Verfügung. Entweder darf die Person, die am Zug ist, die eigene Figur ein Feld auf dem Stadtplan bewegen, einen Zombie plätten oder eine Zutaten-Kiste werfen. Natürlich kann eine Aktion auch doppelt genutzt werden. Gerade das Zuwerfen der Kisten benötigt gut abgestimmtes Teamplay. Über den Spielplan tragen geht nämlich nicht. Kisten müssen an Personen auf benachbarten Felder weitergegeben werden. Nur über eine solche Tragekette gelangt eine Zutaten-Kiste sicher in die Schule.

Auf eine Entwicklungsleiste werden Sticker geklebt

Schritt für Schritt bietet uns das Spiel mehr.

Ganz spannend ist, dass sich das Spiel nach jeder Partie ein bisschen entwickelt und verändert. Egal wer am Schluss gewinnt, Zombies oder Team, es gibt einen Gehirnsticker als Belohnung. Dieser wird auf eine Fortschrittsleiste auf der Rückseite der Anleitung geklebt. Zusätzlich kann sich das Team aber auch Trophäen-Kleber erarbeiten. Die gibt es immer dann, wenn eine Teilmission erfolgreich abgeschlossen wurde. Diese können manchmal sehr einfach sein, wie etwa das Gewinnen einer ersten Partie. Wenn man aber die Kisten in einer bestimmten Reihenfolge in das Hauptquartier liefern muss, wird so eine Mission schon anspruchsvoller. Mit diesen zusätzlichen Stickern wandert man dann schon deutlich schneller über die Leiste, muss aber auch ganz schön was dafür leisten.

vier verschlossene Umschläge

Ich halte es nicht aus! Was is nur drin?

Nach jeweils vier beklebten Feldern wird es spannend, denn man schnappt sich einen der verschlossenen Briefumschläge. Darin wartet dann zusätzliches Spielmaterial, neue Regeln, die das Spiel vielschichtiger und komplexer machen, neue Missionen zum Freischalten und die ein oder andere wirklich gelungene Überraschung. Da bekommt man so richtig Lust, noch eine weitere Runde mit einem bisher nicht geschafften Missionsspiel zu spielen, um neue Spielinhalte freischalten zu können. Das ist auch wichtig so, denn würde das Spiel bei den Grundregeln bleiben, wäre der Spielreiz bald vergangen. Aber eine Prise Radioaktivität, Heldenkräfte und ein bisschen Team-Verstärkung tun dem Wiederspielwert deutlich gut.

Ein Blick auf das Comic

Und noch ein Comic dazu.

Sehr cool ist auch, dass in den Umschlägen Bilder stecken, um ein Comic Stück für Stück zu vervollständigen, das in dem Regelheft eingebaut ist. Die Anleitung zu „Zombie Teenz Evolution“ zeigt zu Beginn sehr viel freie Fläche und liest sich deswegen entsprechend schnell. Nach und nach füllt sie sich natürlich, wenn Briefumschläge geöffnet werden dürfen. Dann werden die neuen Regeln auf entsprechende Platzhalter geklebt. So wird das Regelwerk umfangreicher, bleibt aber stets strukturiert, nachvollziehbar und sehr gut verständlich. Da wurde wirklich gut gearbeitet. Ein bisschen muss man sich aber auf Blättern gefasst machen, vor allem dann, wenn vor einer Partie gecheckt wird, welche Mission geschafft werden soll.

Ein Blick au die Auswahl an Missionen

Einen Pokal-Kleber gibt es nur, wenn die Mission auch geschafft wurde.

Eine Runde dauert so etwa um die 20 Minuten. Da können schon zwei oder drei am Stück gespielt werden.
Das Material ist wirklich wertig, bunt gestaltet und in einem Comicstil gehalten. Das fühlt sich alles gut an und sieht echt schrill-schick aus. Gruselig ist es auf keinen Fall. Also keine Sorge, Eltern. Dafür gibt es viel Witziges zu entdecken, wenn man sich die Details anschaut. Und wenn die Großeltern cool sind, spielen sie sicher auch eine Runde Zombie-Prügeln mit. Das Material macht es möglich. Und um die kleinen Kleber kümmern sich sowieso lieber die Kinder.

 

Fazit
„Zombie Teenz Evolution“ ist ein wirklich motivierendes Familien-Legacy-Spiel, das als einer der Kandidaten zum des Jahres 2021 nominiert wurde. Die Regeln sind einfach zu verstehen und eine Runde schnell gespielt. Durch kleine Tricks motiviert das Spiel sogar, in unterschiedlichen Personenkonstellationen und Spieleranzahlen gespielt zu werden. Das ist wirklich clever gelöst! Wie oft bei Legacy-Spielen liegt auch hier die vorherrschende Motivation in der Neugier, was sich wohl in den Umschlägen befinden wird. Auch wenn die Illustrationen, insbesondere das Zombiethema, sehr kindgerecht umgesetzt sind, ist „Zombie Teenz Evolution“ im Vergleich zu seinem Vorgänger aber vom Anspruch auf keinen Fall ein Kinderspiel.

 

Bewertung / Test
+ einfache Regeln
+ tolle Überraschungen in den Umschlägen
+ schnelle Runden
+ generationentauglich
+ witzige Kampagne
+ diverse Charaktere zur Auswahl

 

(Eine Rezension von Oli Clemens)


Wichtige Informationen zu unseren Rezensionen (KLICK)

 

Die folgende Bewertung erfolgt innerhalb der Kategorie:
“Familienspiele”

  • ... Altersgruppe bis 12 Jahre
  • ... Altersgruppe 13 bis 49 Jahre
  • ... Altergruppe 50 bis 70 Jahre
  • ... Altersgruppe ab 71 Jahre

Zombie Teenz Evolution (2020)

Spielidee: Annick Lobet
Grafik: Nikao, Rémy Tornior
Verlag: Asmodee
Anzahl der Spielenden: 2-4 Personen
Altersempfehlung Verlag: Ab 8 Jahren
Spieldauer: 15-25 Minuten

Generationentauglichkeit: Mit coolen Großeltern kann man auch zusammen Zombies prügeln.

Kommentare sind geschlossen.