Tag 51: #nähengegenCorona: standing ovations

Gemeinsam sind wir stark: #nähengegenCorona

Am 22.03.2020 begann ganz klein mit viel Herz etwas ganz Großes. Petra Fuchs hat über das Spielecafé der Generationen die Initiative ergriffen und die Aktion #nähengegenCorona ins Leben gerufen. Mundmasken nähen für Jung und Alt, für Bedürftige, für Schwache, für Nähmaschinen-Unbegabte oder zeitlich Eingeschränkte, für MitarbeiterInnen im sozialen Bereich, für BewohnerInnen, MitarbeiterInnen und Klientel von Heimen und sozialen Einrichtungen. Dass dies eine Mammutaufgabe ist, die alleine nicht bewältigt werden kann, war schnell klar und so wurde via Whatsapp und Facebook ein Aufruf gestartet, um UnterstützerInnen zu finden.

Die Rückmeldungen kamen zahlreich und aus allen Richtungen:

  • hauptsächlich Frauen mit Nähtalent,
  • viele Mitmenschen mit großen Mengen an Baumwollstoffvorräten welche an uns gespendet wurden,
  • Leute, die einfach helfen wollten und nun als Verteilstationen, ZuschneiderInnen, FahrerInnen oder TelefonistInnen fungierten
  • Firmen und Privatpersonen, die mit Spenden (Geld, Gummi, Garn, Gaben für die HelferInnen) unterstützt haben,
  • Reinigungen, die für uns neuen oder lange gelagerten Stoff gewaschen haben,
  • Polizisten, die Stoffspenden bei uns abgeliefert haben,
  • Menschen, die von der Aktion gehört haben und selbst Maskenbedarf angemeldet haben
  • Der Bayerische Rundfunk, der in einem Beitrag über unterschiedliche Alltagshelden und unteranderem über unsere Aktion berichtet haben.

All diesen Menschen gilt unser Dank, unsere Anerkennung und unser Applaus!

Mittlerweile ist der größte Bedarf im Landkreis und über die Landkreisgrenzen hinaus gedeckt und langsam werden auch wir ruhiger. Heute wollen wir auf die vergangenen fast 2 Monate zurückblicken und die Berichterstattung mit einem riesigen „HERZLICHEN DANK UND VERGELTS GOTT“ abschließen.

Künftig werden wir nur noch sporadisch über aktuelle Entwicklungen berichten, falls es etwas Außergewöhnliches zu berichten gibt. Aus diesem Grund fassen wir die interessantesten Fakten nun nochmals zusammen:

  • Knapp 13.000 Mundmasken wurden genäht und ausgegeben
  • 10 Verteilstationen haben Stoff ausgegeben und fertige Mundmasken zurück genommen
  • 2 Fahrer verteilten Material und Masken auf die Verteilstationen
  • 130 NäherInnen und ZuschneiderInnen haben für uns genäht
  • in knapp 20 Abgabestationen (das hat variiert) konnten von Privatpersonen gegen Spenden unsere Mundmasken mitgenommen werden#
  • 90 verschiedene Einrichtungen und Firmen sowie unzählige Privatpersonen haben unsere Masken bezogen
  • Selbst die PNP hat mehrmals über die Aktion berichtet.

 

Folgende Artikel waren in der regionalen und überregionalen Presse über und zu finden:

 

Natürlich dürfen die schönsten Bilder unserer Abgabestationen nicht fehlen:

 

 

Und auch ein paar Gesichter unserer Helfer möchten wir zeigen:

 

 

 

Die motivierenden „Liebesbriefe“ gehörten selbstverständlich dazu:

 

Hiermit bedanken wir uns nochmals bei allen UnterstützerInnen, stehen auf, applaudieren und verbeugen uns vor so viel Tatendrang, für den Fleiß, das Herzblut, die Leidenschaft, das Engagement, die aufmunternden Worte, die Motivation und die unendliche Fürsorge, die uns in vielen Formen entgegengebracht wurde. Bei uns in Bayern sag man „Vergelts Gott“ – und das wünschen wir Euch allen!

Kommentare sind geschlossen.