Spielend Noten lernen – Noten würfeln von tifonia (Rezension)

Noten Würfeln | Pädagogische Spiele | ab 6 Jahren | 2 bis 5 Spieler*innen | Karin Tiefenbeck/tifonia

Das Spiel Notenwürfeln ist ein Spiel aus dem Pädagogikbereich. Wie der Name bereits vermuten lässt, geht es in dem Spiel darum, sich im Musikunterricht mit den Noten vertraut zu machen. Die Schüler sollen sich den Namen der Noten, die Notenwerte und die Notenschlüssel einprägen.

 

Das Spiel:
Noten würfeln ist ein Pädagogikspiel von Karin Tiefenbeck und bei tifonica erschienen. Es ist für 2-5 Spieler*innen geeignet und kann ab 6 Jahren gespielt werden.

Es kann zu Spielbeginn zwischen acht unterschiedlichen Spielplänen ausgewählt werden. Ja nachdem mit welchem Spielplan man spielt können unterschiedliche Noten, Notenwerte und Notenschlüssel gelernt werden. Dabei ist es möglich mit einer sehr überschaubaren Anzahl von Noten anzufangen. Der Spielplan für Spiel 1 frägt 5 Noten ab.

Der\Die Spieler*in würfelt und läuft entsprechend dem Augenwert des Würfels die Felder auf dem Spielplan vorwärts. Der\Die Spieler*in muss nun die aufgedruckte Note auf dem Feld, auf dem die Spielfigur stehen bleibt benennen. Gibt er eine richtige Antwort darf er stehen bleiben. Ist die Antwort falsch muss der\die Spieler*in die Spielfigur auf das vorherige Feld der gleichen Farbe zurückziehen.

Zusätzlich befinden sich auf dem Spielplan grüne Felder. Betritt der\die Spieler*in ein grünes Feld muss man eine Aktionskarte ziehen und deren Anweisungen befolgen. Landet die Spielfigur auf einem Feld mit Notenschlüssel rutscht man entweder auf ein Feld weiter hinten oder man darf auf ein Feld weiter vorne vorrutschen.

Gewinner ist der\die Spieler*in, der zuerst den Ziel-Notenschlüssel mit genauem Wert erreicht.

Das Spiel hat sehr einfache Regeln und lässt sich somit sehr schnell erklären und lernen. Der Lerneffekt des Stoffes stellt sich sehr schnell ein. Die Noten werden sehr häufig wiederholt und die Namen prägen sich somit gut ein.

Ein Übersichtsblatt mit den Notennamen der einzelnen Spielpläne liegt dem Spiel bei. Leider liegen dem Spiel keine detaillierten Erklärungen bei. Somit ist das Spiel eher für den Unterricht, als für den privaten Gebrauch geeignet.

Das Spielprinzip beruht auf „Bestrafung“ für falsche Antworten. Richtige Antworten werden nicht explizit honoriert. Dies kann den Spielspaß und somit den Lerneffekt sicherlich einschränken. Schöner wäre es andersherum gewesen.

In unseren Partien ist es immer wieder vorgekommen, dass ein\eine Spieler*in es kaum geschafft hat, den halben Weg zu bewältigen, während ein\e anderer\andere Spieler*in durchmarschiert ist. Beide hatten gleich viele Antworten richtig. Der\die erste Spieler*in hatte einfach Pech beim Würfeln und Ziehen der Aktionskarten. Dies kann vor allem für jüngere Spieler*innen sehr frustrierend sein.

Es kann während dem Spiel passieren, dass man immer wieder in Schleifen läuft und nicht vorwärtskommt. Es kommt vor, dass man immer wieder auf dem gleichen Aktionskartenfeld landet, das einen mit viel Pech immer wieder rückwärtslaufen lässt. Dann landet man auf einem Notenschlüssel und muss erneut zurück. Obwohl man keine Antwort falsch hatte. Wir haben den Glücksfaktor hier als zu hoch empfunden. Richtige Antworten sollten einen besser nach vorne bringen dies wäre pädagogisch sinnvoller. Der Glücksfaktor ist so hoch, dass man auch ohne richtige Antworten schnell nach vorne kommen kann, wenn man hohe Augenwerte würfelt und/oder positive Aktionskarten zieht.

Empfehlung für eine Variante: Benennt ein\eine Spieler*in eine Note richtig darf er einen Schritt zusätzlich laufen. Kann er auch noch den Notenwert richtig benennen darf er sogar zwei zusätzliche Schritte laufen. Antwortet er falsch muss er stehen bleiben.

 

Fazit:
Das Ziel des Spieles Noten, Notenwerte und Notenschlüssel zu lernen wird erreicht. Doch der Spielspaß stellt sich nur begrenzt ein. Das Spiel enthält jede Menge Varianten und Möglichkeiten, die sicherlich im Musikunterricht sehr gut eingesetzt werden können. Lehrer*innen haben die Möglichkeit Hausregeln einzuführen und eigene Modifikationen bei den Regeln vorzunehmen, damit auch der Spaß bei diesem Spiel nicht zu kurz kommt.

Das Spielmaterial ist wertig und ansprechend. Schön wäre es gewesen, wenn auch auf den Spielbrettern eine Nummerierung stehen würde und diese nicht nur über Farben der Übersicht zugeordnet werden müssen.

Aufgrund der pädagogischen Schwächen erhält das Spiel für Kinder von mir drei Sterne. Da für Erwachsene leider Begleitmaterial fehlt, vergebe ich hier auch nur drei Sterne.

 

Bewertung / Test:
+ ansprechende Gestaltung
+ schnell eintretender Lerneffekt
+ leichte Regeln
+ viele Varianten
– Bestrafung für falsche Antworten
– hoher Glücksfaktor
– Spieler*innen können in Schleifen stecken bleiben
– kein Material zum Basiswissen beim Spielmaterial

 

(Eine Rezension von Nicole Zeller)

 

 

Wichtige Informationen zu unseren Rezensionen (KLICK)

 

Die folgende Bewertung erfolgt innerhalb der Kategorie:
Pädagogische Spiele

  • ... Altersgruppe bis 12 Jahre
  • ... Altersgruppe 13 bis 49 Jahre
  • ... Altersgruppe 50 bis 75 Jahre
3

Noten würfeln

Spielidee: Karin Tiefenbeck
Grafik: Lisa Huber
Verlag:  tifonia
Spieler*innenanzahl: 2-5 Spieler*innen
Altersempfehlung Verlag: Ab 6 Jahren
Spieldauer
: 20-30 Minuten

Generationentauglich: Das Spiel kann mit verschiedenen Generationen gespielt werden. Die Voraussetzung hierfür ist, dass die älteren Spielepartner*,innen ein Grundwissen zum Themengebiet Musik mitbringen, da im Spielmaterial keine Basics erklärt werden. Für geübte Laienmusiker*innen, die mit ihren Enkelkindern die Noten üben wollen, ist das Spiel geeignet.

Pädagogisch wertvoll: Das Spiel Noten würfeln ist sehr gut geeignet, um Musikwissen zu lernen. Allerdings ist das Spiel nicht auf Belohnung ausgelegt, sondern auf Bestrafung. Hinzu kommt ein sehr hoher Glücksfaktor.

Kommentare sind geschlossen.