Spielecafé der Generationen startet große Nähaktion in Rottal-Inn – Nähen gegen Corona!

Gemeinsam sind wir stark: #nähengegenCorona

 

Die Krise hat uns alle hart getroffen. Doch wir halten zusammen. Auch wir wollen etwas Gutes tun. Mit EURER Hilfe.

Wir haben uns mit Pflegeheimen, ambulanten Diensten und sogar Kliniken in Verbindungen gesetzt. Wir haben erfahren, dass der Bedarf an Mundmasken sehr groß ist. Teilweise sind keine mehr vorrätig. Die Bundesregierung lässt Masken nachproduzieren, fraglich ist aber, wann diese bei den Einrichtungen ankommen. Denn zuerst werden Kliniken und Ärzte beliefert werden müssen.

Daher starten wir nun eine große Nähaktion.
Jeder ist aufgerufen, mitzumachen. Ihr könnt helfen, indem Ihr Euch als NäherInnen meldet oder aber indem Ihr uns Stoffe und Gummibänder spendet. Wir als gemeinnütziger Verein werden die Verteilung der Stoffe an NäherInnen sowie der fertigen Masken an die Institutionen organisieren. Die Masken werden nicht verkauft, sondern gespendet.

Zu helfen, ist uns ein großes Anliegen. Daher werden wir uns nicht nur ehrenamtlich beteiligen, sondern unsere Mitarbeiterin kann Teile Ihrer Arbeitszeit für das Nähen von Masken einbringen!

Wichtig: Diese Masken sind NICHT zertifiziert. Sie schützen NICHT vor einer Ansteckung. Die Masken verhindern leider nicht, dass der Träger sich infizieren kann. Ein Restrisiko verbleibt auch hier. Es wird absolut davon abgeraten, sie als Ersatz für zertifizierte Masken zu verwenden! Sie dienen lediglich als Übergang, wenn KEINE Masken vorhanden sind. Auch mit Maske muss der empfohlene Abstand von 1,5 – 2 Metern zu Ihren Mitmenschen eingehalten werden. 

Mittlerweile wird das Tragen einer Mundmaske aber sogar vom Robert-Koch-Institut empfohlen, schreibt die Tagesschau (KLICK!).

 


Wie werden die Masken genäht?

Diese müssen aus mindestens 60 Grad waschbaren Baumwollstoff bestehen. Sie werden 2- bis 3-lagig genäht und mit Gummibändern eingefasst. Eine Nähanleitung stellen wir zur Verfügung.PDF der Nähanleitung zum gratis Download (Die Anleitung wird auch an den Verteilstationen herausgegeben).


Wie komme ich selbst an Stoffe?

Am Ende dieses Artikels geben wir die Verteilstationen bekannt. Dort könnt Ihr an einem Lagerplatz vorgepackte Tüten/Kartons abholen. Ihr seid nicht mobil? Auch das lösen wir, meldet Euch bitte (Kontaktdaten unten). Bitte gebt Bescheid, wieviel Masken Ihr nähen wollt und ob Ihr Stoff und/oder Gummibänder benötigt.
Wir stellen bereit: Stoffe (diese werden von uns bereits vorgewaschen, damit sie nicht eingehen – wir stellen aber auch ungewaschenen Stoff hin und sind froh, wenn der ein oder andere selbst waschen kann bei 60 Grad ohne Waschmittel) und bei Bedarf: eine detaillierte Nähanleitung mit Schnittmuster, Gummibänder und Garn. Teilweise werden die Stoffe mittlerweile von fleissigen HelferInnen vorgeschnitten.
Nähmaschine sowie Bügeleisen/Brett müsstet Ihr bitte selbst vorrätig haben.

 

Wie aufwändig ist das Nähen einer Maske?
Je nach Erfahrung dauert das Nähen ca. 15 Minuten. Beachtet bitte, dass die Stoffe vorgewaschen werden müssen, wenn der Stoff nicht von uns gestellt wird und zudem gebügelt werden muss.

 

Was passiert, wenn ich die Masken fertig genäht habe?
Dann könnt Ihr diese wieder an den Ort bringen, an dem die Stoffverteilung stattgefunden hat. Bitte beschriften, so dass wir erkennen, dass sich darin fertige Masken befinden. Natürlich könnt Ihr uns diese auch per Post senden (Postadresse siehe unten).

 

Wie gelangen die Masken in die Einrichtungen?
Wir werden die Masken per Post versenden oder in Absprache bei den Einrichtungen vor die Tür stellen.
Den Masken legen wir einen Zettel bei, auf dem steht, dass diese nicht zertifiziert sind und auf eigenen Gefahr verwendet werden. Zudem werden wir die Einrichtungen auffordern, die Masken VOR Verwendung nochmals bei 60 Grad zu waschen, um etwaige Übertragungen durch NäherInnen zu verhindern. DIESER Zettel ist von allen AbnehmerInnen bei Maskenübergabe zu unterschreiben (Bitte gut durchlesen!)

 

 

Schützen mich die Masken davor, mich mit Corona anzustecken?
Nein. Die Masken verhindern leider nicht, dass der Träger sich infizieren kann. Ein Restrisiko verbleibt auch hier.

 

Wie werden die Masken benutzt?
Bitte ladet Euch hier die Hinweise zur Handhabung gratis herunter, denn es gibt einiges zu Beachten!

 

Ersetzen unsere selbst genähten Masken zertifizierte Masken?
Nein. Diese sind nicht miteinander vergleichbar. Zertifizierte Masken haben einen Filter eingefasst, der weit wirksamer ist. Uns geht es nicht darum, zertifizierte Masken zu verdrängen. Wer zertifizierte Masken vorrätig hat, sollte auch ausschließlich diese verwenden! Uns geht es um eine Alternative, wenn KEINE Masken mehr vorrätig sind. Die Masken können daher nicht nur für Personal, sondern auch für PatientInnen und BewohnerInnen geeignet sein, so lange keine Alternativen lagernd sind.
DIESER Zettel ist von allen AbnehmerInnen bei Maskenübergabe zu unterschreiben (Bitte gut durchlesen!)

 

Kann ich auch eigene Materialien vernähen und Euch dann die Masken bringen?
Ja, das geht natürlich. Allerdings muss unbedingt darauf geachtet werden, dass es sich um reine Baumwollstoffe handelt, die bei 60 Grad waschbar sind. Zudem müssen die Stoffe VOR dem Zuschneiden bei 60 Grad gewaschen (ohne Waschmittel) werden, damit die Masken hinterher nicht eingehen. Dabei ist zu beachten, dass meist mit 2-lagigem Stoff gearbeitet wird. Ihr könnt die Masken an den Verteilstationen abstellen oder an unsere Postadresse senden (siehe unten).

 

Wir wollen gerne Stoff, Gummibänder und Garn spenden.
Das ist prima. Wenn Ihr ein Geschäft/Unternehmen habt, einen Verein oder ähnliches, werden wir Euch gerne auch als Spender in den Artikeln von uns erwähnen. Bitte teilt uns das dann mit. Stellt die Spenden bitte an den Verteilstationen ab oder sendet uns diese an unsere Postadresse senden (siehe unten). Spendenquittungen können wir ausstellen.
Wenn die Stoffe schonmal gewaschen sind, legt bitte einen Zettel dazu, auf dem das steht. Wir sparen uns dann das Waschen. Bitte keine Dekostoffe, kein fester Leinen, kein Biber, kein Satin oder ähnliches.

 

Wir sind eine Einrichtung und benötigen dringend Mundmasken.
Gerne wollen wir auch Euch unterstützen. Bitte schreibt uns Euren Bedarf (Menge) und Eure Adresse/Kontaktdaten. Weiterhin würden wir gerne wissen, ob wir veröffentlichen dürfen, dass wir Euch unterstützen. Zwecks Transparenz und Seriosität wäre uns viel daran gelegen.

Vor dem Einsatz der Masken müssen diese in Ihrer Einrichtung nochmals bei 60 Grad gewaschen werden.
Zudem werden sie immer dann gewechselt, wenn sie feucht sind!
Beachten Sie, dass unsere Masken keine zertifizierten Masken ersetzen. Sie dienen lediglich als Übergang bei Engpass zertifizierter Masken! DIESER Zettel ist von allen AbnehmerInnen bei Maskenübergabe zu unterschreiben (Bitte gut durchlesen!)

 

Wir kommen nicht aus dem Landkreis Rottal-Inn, wollen aber gerne nähen.
Das ist natürlich möglich. Auf drei verschiedene Arten:
1. Ihr habt selbst Material vorrätig, näht Masken und schickt diese direkt an eine von uns genannte Adresse (Bedingungen, siehe oben, beachten!)
2. Ihr benötigt Material: Dann können wir Euch dieses gegen Portoübernahme zusenden. Beachtet allerdings, dass wir aufgrund des Aufwandes erst regionale NäherInnen beliefern und nur Pakete mit Zubehör für mindestens 25 Masken versendet werden.
3. Ihr organisiert bei Euch vor Ort auch eine Verteilaktion. Bitte tretet dafür mit uns in Kontakt. Je nachdem, ob wir genug Stoffe gespendet bekommen, können wir Euch größere Stoffpakete senden, die Ihr für NäherInnen aufbereitet. Oder aber Ihr tretet mit regionalen Stofflieferanten vor Ort in Kontakt und organisiert es komplett selbst.

 

Wir kommen nicht aus dem Landkreis Rottal-Inn, benötigen aber dringend Mundmasken.
Aufgrund des Aufwandes beliefern wir zuerst Einrichtungen im Landkreis Rottal-Inn. Wenn hier der Bedarf gedeckt ist, liefern wir an Nachbarlandkreise wie z. B. Altötting/Mühldorf, Dingolfing/Landau und Co. Wenn auch hier keine Anfragen bestehen, versenden wir die Masken gegen Portoübernahme deutschlandweit. Zudem geben wir Ihren Bedarf an NäherInnen weiter, die eventuell aus Ihrer Region kommen. Scheuen Sie sich daher nicht, uns Ihren Bedarf mitzuteilen. DIESER Zettel ist von allen AbnehmerInnen bei Maskenübergabe zu unterschreiben (Bitte gut durchlesen!)

 

Wir kommen nicht aus dem Landkreis Rottal-Inn, wollen aber gerne Stoff und/oder Gummibänder spenden.
Darüber freuen wir uns sehr. Bitte sendet diese bitte an unsere Postadresse, siehe unten. Und sagt uns, ob der Stoff schonmal gewaschen wurde. Bitte nur reine Baumwolle spenden. Kein Biber, fester Leinen, Dekostoffe oder Satin.

 

Wir haben eine eigene Nähinitiative in Rottal-Inn und benötigen Material.
Wenn Ihr aus Rottal-Inn kommt, meldet Euch. Wir teilen gerne Material mit Euch oder können uns auch austauschen, wer wo Mundmasken benötigt. Dabei ist egal, ob Ihr mehrere Personen seid oder als Einzelperson z. B. für den Kindergarten im Ort näht. Gemeinsam erreichen wir mehr!

 

Kosten die Mundmasken etwas?
Nein. Wir als Verein, sowie auch alle NäherInnen arbeiten ehrenamtlich und stellen Ihnen die Masken daher kostenfrei zur Verfügung. Wir bitten allerdings um Übernahme von Porto/Verpackung, sollten wir versenden müssen.
Zudem bitten wir um eine Spende, damit wir wieder Material besorgen können. Gerade Gummibänder müssen wir in großen Mengen einkaufen.

 

Kann ich eine Mundmaske als Privatperson erwerben?
Ja, allerdings gegen Spende. Da das Robert-Koch-Institut das Tragen von Masken mittlerweile bei richtiger Anwendung empfiehlt, können Privatpersonen hier Masken gegen Spende erhalten:

Liste der Bezugsquellen (KLICK)

 

Was sagt der anerkannte Virologe Dr. Christian Drosten zu selbstgenähten Masken?
Er bestätigt all unsere Ausführungen hier. Auch dass es genügt, Masken bei 60 Grad zu waschen:
Link zum Podcast

 

Hier übrigens ein Video mit der Beantwortung rechtlicher Fragen für NäherInnen:

 

Wie können wir Eure Aktion noch unterstützen?
Auch bei uns sind jegliche Einnahmen des gemeinnützigen Vereins auf Null gefallen. Daher freuen wir uns über Geldspenden jeder Art. Dafür können wir Spendenquittungen ausstellen.
Ihr könnt bei Eurer Spende angeben, ob diese nur für die Nähaktion verwendet werden soll – dann kaufen wir davon noch benötigtes Material z. B. Stoffe, wenn nicht genug gespendet werden oder ob sie für die Kinder- und Altenhilfe genutzt werden darf, dann bitte “Spende” im Betreff angeben.

Spendenlink siehe unten.

Außerdem könnt ihr uns helfen, indem ihr diese Aktion teilt:
Erzählt Euren Freunden und Bekannten davon, teilt es per Mail und in den Sozialen Medien.
Gemeinsam sind wir stark: #nähengegenCorona

 

 

Wie kann ich Euch kontaktieren?

Interessierte Einrichtungen sowie neue NäherInnen rufen bitte hier an:
Sabine Weichmann: 0170- 3056739
Sabine klärt mit Euch alle Fragen!


Wenn Ihr Material zum Nähen abholen wollt, Bitte IMMER vorher anmelden und als NäherIn aufgenommen seid, könnt Ihr auch direkt bei Eurer Verteilstation anrufen!

Spenden und fertige Mundmasken können an den Verteilerstationen 1-3 ohne Anruf abgestellt werden.

Spielecafé der Generationen – Jung und Alt spielt e.V.
www.jungundaltspielt.de
petra(at)jungundaltspielt.de
0176-47611950

Verteilstation 1:
Anne Hackner
Loh 2,
Pfarrkirchen
Feldweg geradeaus
In der offenen Garage
0151-2 6758937 (nur WhatsApp) oder: 08561/6242

Postadresse und Verteilstation 2
Spielecafé der Generationen – Jung und Alt spielt e.V.
Petra Fuchs
Bergstr 2
84332 Hebertsfelden
Im Carport steht ein Hänger
0176-47611950

Verteilstation 3:
Rita Wagner
Axöd 10
843307 Eggenfelden – in der Garage
0160 – 95694827

Verteilstation 4:
Irmi Brunner
Wendling 1,
84326 Falkenberg – in der Garage
0151/16977763(auch bei Abgabe von Stoffspenden und Rückgabe von fertigen Masken bitte vorher anrufen!)

Verteilstation 5:
Betina Hofbauer
Bergstr 11
Gangkofen – Garage
(Achtung: Öffnet erst Montag, den 30.03.! ab 16 Uhr)
Tel. 0179-2941390 (Bei Abholung Material und Abgabe Spenden/fertige Masken kurz vorher anrufen)

Verteilstation 6:
Sabine Weichmann
Staubmühle 2
94149 Kößlarn
Tel. 0170 – 30 56 739 (Bei Abholung Material und Abgabe Spenden/fertige Masken kurz vorher anrufen)

Verteilstation 7
Pichlmaier Angelika,
Weitfeldstr. 8
94439 Obergrafendorf
Tel. 0175/ 511 411 0 – Garage (Bei Abholung Material und Abgabe Spenden/fertige Masken kurz vorher anrufen)

Verteilstation 8
Raimund Traunspurger
Maximilianstr. 24
Simbach am Inn
Tatoo-Studio Inferno
Tel. 0171 – 41 33018 (Bei Abholung Material UND Abgabe Spenden/fertige Masken kurz vorher anrufen)

Verteilstation 9 
Kerstin Sigl
Gerastraße 19
84335 Mitterskirchen – Abgabe in Kiste unter Betontreppe
Tel. 0176 22297740 (Bei Abholung Material UND Abgabe Spenden/fertige Masken kurz vorher anrufen)

Verteilstation 10
Christina Pongratz
Bahnhofstr. 13
Bad Birnbach – (beim Warndreieck reinfahren) im mittleren Schuppen
Tel. 0171 19 30 811 (Bei Abholung Material UND Abgabe Spenden/fertige Masken kurz vorher anrufen)

 

Auch die Wäscherei Ruby aus Bad Birnbach wäscht uns größere Mengen Stoff und entlastet somit die ehrenamtlichen HelferInnen, ebenso wie die Wäscherei des Diakonischen Werkes und die Wäscherei Usinger aus Pfarrkirchen. Vielen Dank!

 

HIER geht es zu den weiteren Artikeln über die Aktion #nähengegenCorona

 

Dokumente:

PDF der Nähanleitung zum gratis Download

Handhabung von Mundmasken Beilage

Enthaftungserklärung Mundmasken

 

 

Unterstützen Sie unsere Aktion mit einer Spende.
Unterstützen Sie die gemeinnützige Arbeit unseres Vereins.

Bild

Spendenkonto:
Spielecafé der Generationen
Kontonummer: 10389443
IBAN: DE12 7435 1430 0010 3894 43
Sparkasse Rottal-Inn

Betreff: Spende (für die Jugend- und Altenarbeit des Vereins)
Betreff: Spende Nähaktion (für Materialkauf usw.)


Gemeinsam sind wir stark: #nähengegenCorona