Mini-Spiele “Honeymoon”, “Volle Weide”, “Wolle” von “NSV” (Rezension)

Honeymoon ; Volle Weide ; Wolle  Roll&Write-Spiele | ab 8 Jahren | 2 bis x Spieler*innen | Moritz Dressler/NSV 

Die Mini-Roll-and-Write-Spiele aus dem NSV-Verlag eignen sich gut für eine schnelle Runde unterwegs: Im Biergarten, im Zug oder wo auch immer. Sie brauchen wenig Platz – sowohl in der Tasche als auch zum Spielen.

 

Die Spiele:
Honeymoon ; Volle Weide ; Wolle
sind  Roll&Write-Spiele von Moritz Dressler und bei NSV erschienen. Sie sind für 2 bis x Spieler*innen geeignet und können 8 Jahren gespielt werden.

„Pahaul, hast Du was zum Spielen dabei?“ – eine häufige Frage an mich, bei Familientreffen. Als wenn ich im Rücken einen Kofferraum hätte, wo die Brettspiele nur so rauspurzeln könnten. Doch, meistens habe ich ja was dabei, kenne doch meine Pappenheimer.
Mit den genannten Mini-Spielen von NSV braucht es keinen Kofferraum, eine Jackentasche reicht. Das Material mehrerer Ausgaben passt in eine Zigarettenbox. Das kleine Format erweist sich beim Spielen allerdings als Herausforderung: Spielfeld, Zeitleiste und Wertungsleiste erfordern schon gute Augen und beim Eintragen Feinmotorik.

Größenvergleich zu den üblichen Blöcken wie hier bei “Nochmal”

Der beidseitig bedruckte Block mit jeweils etwas unterschiedlichen Spielfeldern ermöglicht eine beliebige Anzahl von Spieler*innen. 2 bis 4 dürften praktikabel sein.
Bei „Volle Weide“, das mir von den dreien am besten gefällt, bestimmt der Würfel, welche Art von Zaunabschnitt ich eintragen darf, um die wild verteilten Schafe einzuzäunen. Eines wird vorher als schwarzes Schaf markiert, dieses zählt doppelt. Der Wurf wird auf einer Leiste eingetragen, es sei denn, er hat die gleiche Zahl wie der vorhergehende. Beim sechsten Eintrag kommt die Zwischenwertung, nach weiteren vier die zweite, letzte Wertung. Eine Tabelle lässt die Zahl der eingezäunten Schafe in Punkte umrechnen. Die durchzäunten Büsche geben Minuspunkte.
Der Reiz ist die viel zu schnell kommende Zwischen- und Endwertung. Bin ich zu ehrgeizig, wird der Zaun nicht fertig. Bin ich zu vorsichtig, schaffe ich weniger als die Mitspieler*innen.

Honeymoon“ lässt uns Bohrungen anlegen. Logischerweise dürfen die nicht direkt nebeneinander liegen oder sich durchkreuzen. Abbiegen ist erlaubt, das Würfelergebnis muss aber voll verwendet werden. Ziel ist es, möglichst viele von den Gegenständen einzusammeln. Schafft ein*e Spieler*in das Set aus vieren, wird das Spielende eingeläutet. Gar nicht so einfach, die Gänge so zu planen, dass man mit vielen Wurfergebnissen noch etwas anfangen kann. Es ist erlaubt, zu passen. Doch ist es ärgerlich, wenn die Mitspieler*innen derweil munter weiter einzeichnen können.

Bei „Wolle“ darf ich eine Fadenlänge entsprechend des Würfelergebnisses einzeichnen und versuche, möglichst viele Gegenstände zu erreichen. Aber zum einen darf ich dabei nur einmal rechtwinklig abbiegen und zum anderen ist etlichen Hindernissen auszuweichen. Hat ein*e Mitspieler*in ein Set von Gegenständen abgekreuzt, tritt die Endleiste mit der Sanduhr in Kraft und jede*r versucht, den unteren Spielfeldrand mit dem Katzenpfotenfeld zu erreichen. Dies bringt nochmal Sonderpunkte.

 

Fazit:

Eigentlich langweilig“, meinte die 14jährige Enkelin, „aber auch wieder irgendwie cool”. Ganz gut, um sich unterwegs mal zu beschäftigen.“ Ja, so ungefähr sehe ich das auch. Gut, um Kinder und Wenigspieler*innen mal nebenbei nett zu unterhalten. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

 


Bewertung / Test:
+ klein und wenig Platzbedarf
+ schnell erklärt
– Spielfeldblock sehr klein

 

(Eine Rezension von Paul Theisen)


Wichtige Informationen zu unseren Rezensionen (KLICK)

 

Die folgende Bewertung erfolgt innerhalb der Kategorie:
“Roll & Write-Spiel”

  • ... Altersgruppe bis 12 Jahre
  • ... Altersgruppe 13 bis 49 Jahre
  • ... Altergruppe 50 bis 75 Jahre
  • ... Altersgruppe ab 76 Jahre
2.8

(Jahr)

Autor*in: Moritz Dressler
Grafik: Christian Opperer
Verlag:  NSV
Spieler*innenanzahl: ab 2 Personen
Altersempfehlung Verlag: Ab 8 Jahren
Eigene Altersempfehlung: (Optional)
Spieldauer: 10 Minuten

Generationentauglichkeit: gar nicht, der Block ist viel zu klein

Pädagogisch wertvoll: Optional, wenn Kinder Kooperation, Konzentration, strategisches Denken oder ähnliches lernen können

Kommentare sind geschlossen.