Kleine Packung | große Panik – riesen Spaß! Panic Island von Zoch (Rezension)

Panic Island! | Kooperatives Memory | 1 bis 8 SpielerInnen | ab 8 Jahren | Zoch | Antonin Boccara

 

Der Vulkan droht auszubrechen, nur keine Panik! …

DOCH!!!! Panik!!!! Rettet die Dodos! Rettet die Eier!

Findet das Floß – ohne Paddel geht es auch nicht!! Und leider habt ihr dafür nur 2 Minuten Zeit!

Memory kennt wohl jedes Kind und die meisten Erwachsene haben gegen die Kleinen kaum eine Chance. Hier kommt aber nun das ideale Memory, denn hier spielen wir alle gemeinsam, um die wertvollen Dodos vor dem Vulkan zu retten.

In einem 5×5 Raster werden die unterschiedlichen Karten ausgelegt, in die Mitte kommt der Vulkan, ebenfalls verdeckt. Nun hat die Gruppe 2 Minuten Zeit. Wer an der Reihe ist, dreht zwei Karten um. Hier suchen wir nun Pärchen, doch etwas anders als im klassischen Memory müssen diese nicht gleich aussehen.

So retten Ureinwohner die Dodos ihrer Farbe und die Dodos retten die farblich passenden Eier. Hat man ein solches Pärchen aufgedeckt, kommen die geretteten Karten zur Seite. Auf jeden Fall muss das Floss und das Paddel gefunden werden – logisch, sonst kann man die Insel ja nicht verlassen – auf keinen Fall aber darf der Vulkan aufgedeckt werden. Auch wenn jeder weiß, wo dieser liegt, kann es im Eifer des Gefechtes schnell passieren, dass der Vulkan ausbricht – und dann ist das Spiel leider verloren!

Als wäre der Zeitdruck und das Merken der Karten nicht schon Herausforderung genug, so kommen noch ganz unterschiedliche Hinderniskarten hinzu, die für ordentlich Trubel am Tisch sorgen. So muss mal mit einem geschlossenen Auge gespielt werden, vielleicht muss man auch mal die Plätze tauschen oder plötzlich retten die roten Dodos die gelben Eier und umgekehrt. Zahlreiche Hindernisse machen die Rettungsaktion ziemlich schwer!

 

Nach Ablauf der zwei Minuten werden die geretteten Dodos und die Eier gezählt, doch gewonnen ist das nur, wenn auch das Floß und das Paddel offen liegen.

 

 

Fazit

Panic Island ist ein kurzweiliges, kooperatives Spiel für bis zu 8 Spielende, die Hektik lieben! Der Verlag empfiehlt Panic Island ab 8 Jahren. Da der Kernmechanismus “Memory” allerdings auch jüngeren Kindern bekannt ist, kann das Spiel im Familienverbund sicher auch mit Kindern ab 6 Jahren gespielt werden.

Mit steigender Mitspieleranzahl steigt selbstverständlich das Chaos, das am Spieltisch entstehen kann. Da wird es auch schon mal laut, Karten werden verwechselt und die Uhr muss man auch noch im Auge behalten. Doch auch der Spaß steigt, also absolut empfehlenswert für größere Spielerunden.

Die Karten sind thematisch passend und kunterbunt gestaltet, die Größe lässt schnell erkennen, um welche Karte es sich sich handelt und auch bei größeren Gruppen hat jeder den Überblick.

Durch die Hinderniskarten gibt es eine hohe Variabilität, so dass jede Runde ganz unterschiedlich verläuft. Die Hinderniskarten sollten je nach Gruppe ausgewählt werden, ausprobieren sollte man alle mal und sich dann seine “Lieblingshindernisse” zusammenstellen. Durch die sehr kurze Rundenzeit von 2 Minuten bleibt es meist nicht bei einer Runde und der nächste Versuch die Dodos und Eier zu retten, beginnt!

 

Bewertung/Test

+ bekannter Grundmechanismus
+ schneller Einstieg
+ fördert Denkfähigkeit
+ kaum Downtime / kurze Spielzeit
+ jede Runde ist unterschiedlich
+ durch Hindernisse kann der Anspruch gesteigert werden

– nicht alle Hinderniskarten bringen Spaß
– großer Stressfaktor, das muss man mögen!

 

(Eine Rezension von Julia Schneider)

Wichtige Informationen zu unseren Rezensionen (KLICK)

Die folgende Bewertung erfolgt innerhalb der Kategorie:
“Familienspiel”

  • ... Altersgruppe bis 12 Jahre
  • ... Altersgruppe 13 bis 49 Jahre
  • ... Altergruppe 50 bis 75 Jahre
4

Panic Island! (2019)

Spielidee: Antonin Boccara
Grafik: Michel Verdu
Verlag: Zoch
Spieler*innenanzahl: 1-8 Spieler
Altersempfehlung Verlag: Ab 8 Jahren
Eigene Altersempfehlung: Ab 6 Jahren
Spieldauer: 2 Minuten

Generationentauglich: Tolles, kooperatives Familienspiel, dadurch können Eltern auch die jüngeren Familienmitglieder unterstützen!

Kommentare sind geschlossen.