Intergalaktische Reise ins Weltall | Sternsucher von HABA (Rezension)

Sternsucher | Familienspiel  | ab 6 Jahren | 2 bis 4 Spieler:innen | Manfred Ludwig | HABA

Die Navigationssysteme fallen aus, die kleinen Astronaut:innen sind nun auf sich alleine gestellt und müssen sich – wie schon die Seefahrer früher – von den Sternen leiten lassen. Die Sternbilder weisen den Weg, doch die sind nicht immer so einfach zu entdecken. Mit Würfelglück und Schnelligkeit kann die eigene Rakete am schnellsten durch die Galaxie reisen!

Das Spiel
Stern
sucher – Finde fix die Sternbilder ist ein Familienspiel von Manfred Ludwig und bei HABA erschienen. Es ist für 2-4 Spieler*innen geeignet und kann ab 6 Jahren gespielt werden.

Bevor die Sternensuche losgeht, wird der Sternenhimmel durch zufälliges Verteilen der Sterne vorbereitet. Für jede:n Mitspielenden wird eine der Raketen am Startfeld in Position gebracht. Die Sternenbilderkarten werden gemischt und mit der blauen oder rosa Seiten nach oben als Stapel bereitgelegt. Ebenso der Würfel und die Sanduhr!

Der / die aktive Spieler:in würfelt: wird eine Rakete gewürfelt, geht es auf Sternsuche. Die Rakete wird weitergezogen, wenn Augen auf dem Würfel zu sehen sind!  Wer schon zu Beginn des Zuges auf einer Rakete steht, kann direkt auf Sternsuche gehen ohne zu würfeln!

Bei der Sternsuche muss es nun aber schnell gehen! Die unterste Karte des Stapels wird gezogen. Nun muss man schauen wie das Sternenbild in den Himmel passt, dabei darf die Karte nach Belieben gedreht, aber nicht gewendet werden! Doch dafür hat man nur solange Zeit, wie die Sanduhr läuft, das kann schon mal hektisch werden!

Glaubt man, ein passenden Sternenbild gefunden zu haben, wird die Karte aufgelegt. Für jeden Stern innerhalb der Markierungen gibt es einen Punkt, hat man sogar in allen Markierungen eine Stern und auch den orangefarbenen Fixstern: intergalaktischen Glückwunsch – doppelte Punktezahl.

Wenn eine Rakete den Himmel einmal umrundet hat, ist das Spiel zu Ende. Für längeren Spielspaß kann man natürlich auch mehr Runden fliegen.

Intergalaktische Profis können das Ganze noch etwas spannender machen und gleichzeitig auf Sternsuche gehe, so wird es noch ein bisschen voller am Sternenhimmel.

 

Fazit:
Mit Sternsucher gibt ein weiteres familiengeeignetes Kinderspiel von HABA. Die Regeln sind sehr eingängig, so dass dieses Spiel auch durchaus von Kindern alleine gespielt werden kann, evtl. wird beim Aufbau etwas Hilfe gebraucht – oder Geduld. Das räumliche Sehen, die Hand-Augen-Koordination und die Konzentrationsfähigkeit werden durch dieses Spiel gefördert. Beim Aufbau werden auch noch die Feinmotorik und Geduld herausgefordert, was nicht immer so einfach gelingt. Bei der Gestaltung der Sternbilder hätte ich mir allerdings etwas mehr “Bild” und weniger einfache Strichverbindungen gewünscht, wäre sich noch ein Pluspunkt gewesen.

 

Bewertung / Test:
+ verständliche Regeln
+ hohe Variabilität
+ kurze Spieldauer
+ Varianten
– “Sterne” passen nur in einer Richtung in die Vertiefung, daher Aufbau etwas fummelig
– Sternbilder sind eher einfach Strichverbindungen

(Eine Rezension von Julia Schneider)


Wichtige Informationen zu unseren Rezensionen (KLICK)

 

Die folgende Bewertung erfolgt innerhalb der Kategorie:
“Familienspiel”

  • ... Altersgruppe bis 12 Jahre
  • ... Altersgruppe 13 bis 49 Jahre
3.5

Sternsucher (2019)

Spielidee: Manfred Ludwig
Grafik: Matthias Derenbach
Verlag: HABA
Spieler:innenanzahl: 2-4 Spieler:innen
Altersempfehlung Verlag: Ab 6 Jahren
Spieldauer: 20 Minuten

Pädagogisch wertvoll: Die Hand-Augen-Koordination, das räumliche Sehen und die Feinmotorik können hier spielerisch gefördert werden.

Kommentare sind geschlossen.