Neuer Trend im Spielebereich und gleich alles richtig gemacht – “Adventure Games” von KOSMOS (Rezension)

Adventure Games sind Geschichten-erzählende Rätsel-Spiele, eng verwandt mit “Escape the Room”-Spiele, für 1 bis 4 Spieler ab 12/16 Jahren (je nach Abenteuer) von Matthew Dunstan und Phil Walker-Harding, erschienen bei KOSMOS.

Ich lese gerne Thriller. Weil sie spannend und gleichzeitig entspannend sind. Mitzuverfolgen, wie ein paar Leute ein verzwicktes Rätsel lösen, meist ganz nah am Scheitern, das hat irgendwie etwas von Spielen eines Expertenspiels. Aber manchmal muss ich mich ärgern. Wenn der Kommisar oder die Ermittlerin wieder mal völlig im Dunkeln tappen, obwohl die Lösung so nah ist. Da würd ich am liebsten eingreifen und selbst die Sache in die Hand nehmen.

Was für ein Zufall, das geht nämlich jetzt! Mit der Reihe „Adventure Games“ von KOSMOS haben wir die Möglichkeit, einen Thriller mitzuerleben, aber alle Entscheidungen (naja, die meisten) liegen in unserer Hand. Wir werden in eine Situation hineingeworfen und müssen daraus entkommen.

„Das gibt’s doch schon“, hör ich euch sagen. Natürlich ist die Verwandtschaft zu den „Exit the Room“-Spielen sehr groß. Aber im Gegensatz zu den reinen Rätsel-Lösen-Spielen wird hier eine Geschichte erzählt. Und das kommt fast schon dem Lesen eines guten Buches nah. Die Texte sind nicht nur Anweisungen und Spielregeln, sie sind stimmige Texte, die aus einem Thriller-Buch entnommen sein könnten.

Und damit springt KOSMOS auf den aktuell auf uns zubrausenden Zug an Story-Spielen auf. Ein ganz aktueller Trend, dem noch viele ähnliche Spiele folgen werden. Dass das Spiel nicht zu kurz kommt, dafür sorgen viele Entscheidungen, Puzzles und Sammelaufgaben.

Die Abenteuer spielt man kooperativ in der Gruppe, kann sie aber auch allein angehn. Aber natürlich ist der Spielreiz hier durch das gemeinsame Planen, das gemeinsame Mitfiebern deutlich höher.

Da es sehr viel Text ist, der ständig vorgelesen werden muss, empfiehlt sich die Verwendung der App. Und – Glückwunsch – die ist wirklich gelungen. Einfach die entsprechende Nummer eingetippt und eine angenehme Stimme liest die entsprechenden Textpassage vor, die man sonst in einem dicken Büchlein nachblättern müsste.

Übrigens ist das genial gelöst mit den Nummern, den die meisten Nummern ergeben sich durch geschicktes, richtiges Kombinieren von Aufgaben. Sehr gut gelöst, weil damit unglaubliche Spannung erzeugt wird, ist der ansteigender Alarmwert, der irgendwann vorzeitig das Spielende auslösen kann – und alle verlieren.

Was einen guten Thriller ausmacht, sind überraschende Wendungen. Und hier können die Abenteuer tatsächlich auch punkten. Ohne etwas verraten zu wollen, aber ein meist sicherer Weg wird plötzlich zur Falle, eine sicher geglaubte Lösung muss kurz vor Schluss noch einmal komplett überdacht werden. Ausruhen gibt es nicht. Dafür kann man aber Pausen einlegen. Die meisten Abenteuer sind unterteilt in mehrere Teile, so kann man entweder das Abenteuer am Stück spielen, was aber bis zu 4 Stunden dauern kann, oder man verteilt es locker auf mehrere Abende. Auch wenn man nur ungern – wie einen guten Thriller – das Spiel aus der Hand legen will. Zu neugierig ist man auf die Lösung und zu sehr fiiebert man der Rettung entgegen.

Solche Spiele haben meist das Problem, dass man es nur einmal spielen kann. Stimmt hier gar nicht. Denn zum einen löst man das Abenteuer nicht unbedingt beim ersten Versuch. Und zudem gibt es mehrere Enden. Also kein „Spielen-und-weg-damit“, wie die meisten „Exit-the-Room“-Spiele. Und außerdem, man kann gute Bücher auch öfter lesen. Auch hier bei den Adventure Games ist das Spielen beim zweiten Mal ähnlich spannend. Denn die Aufgaben und deren Lösung, die verschiedenen Wege, die man einschlagen kann, das alles macht auch einen weiteren Durchlauf dramatisch. Zwar wirken die Überraschungen nicht mehr so schockierend, aber gefiebert wird trotzdem. Und ich habe das Abenteuer, obwohl die Gruppe es im 2. Anlauf gut gelöst hatte, gleich noch einmal solo gespielt. Und an manchen Stellen dachte ich, das kenn ich gar nicht.

Material und Grafiken sind sehr schön, es lädt zum Spielen ein und unterstützt die Atmosphäre. Man muss viel machen auf jeder der Ortskarten und es ist sehr nah am Point-and-Click-Games, die man vom Computer kennt. Alles muss untersucht werden, alles was man findet eingesammelt. Logisches Denken hilft oft, und dank der Spezialfähigkeiten, die jede Figur hat, hat auch jeder Mitspieler stets etwas einzubringen.

Nur ein paarmal kamen Diskussionen auf, wieso die logische Lösung nicht zum Ziel führt. Tatsächlich sind manche Aufgaben auf verschiedene Arten zu lösen und da kommt der Glücksfaktor ist Spiel. Tippt die Gruppe richtig ist alles gut, tippt sie falsch, passiert Schlimmes, obwohl die Lösung mindestens genauso logisch richtig gelöst war. Aber auch die Ermittler im Thriller brauchen hin und wieder Glück. Das ärgert Vielspieler, für alle anderen belebt dieser Faktor das Spiel. Nicht immer hilft Denken weiter.

 

FAZIT

Die Adventure Games von KOSMOS machen alles richtig. Wie ein guter Thriller werfen sie mich in eine Situation, die spannend erzählt ist und der Spielergruppe viele Entscheidungen abverlangt. Auf dem Weg durch den Kartenstapel und durch ein dickes Büchlein mit viel spannend geschriebenem Text (eine sehr gute App liest die einzelnen Passagen vor, wenn man das will) gibt es viele Rätsel, Sammelaufgaben und so manche Überraschung.

Meiner Meinung nach sind die Adventure Games eine wirklich unterhaltsame Sache. Die Kombination Story (wie in einem Buch) und Spiel ist perfekt gelöst. Die beiden gespielten Fälle („Das Verlies“ und „Die Monochrome AG“) konnten die kooperativen Spieler begeistern, auch solo sind sie tolle Unterhaltung – und mit ähnlicher Spannung gern auch ein zweites Mal oder öfter zu spielen. Bis man jeden Winkel der Geschichte durchstöbert hat (und es lohnt sich), muss man es sogar noch öfter spielen. Wer kooperative Spiele nicht mag, ist hier natürlich falsch am Platz. Wer aber gern mal einen spannenden Krimi liest, aber auch am Rätsellösen Freude hat, der hat hier eine optimale Kombination. Bei mir haben die Adventure Games einen besonderen Platz im Regal, auch wenn ich sie schon gespielt und gelöst habe. Aber ich kann mir gut vorstellen, sie bei Gelegenheit wieder herauszuholen und wieder eine spannende Geschichte zu erleben und mitzugestalten.

 

SONSTIGES KURZ UND KNAPP

Ersteindruck: Viel Material, aber sehr stimmig und einladend
Spielablauf: einfache Züge, wenig spezielle Regeln
Spielintensität: sehr hoch
Spielfluss: das Spiel lebt von gemeinsamer Planung

Glück: kaum vrhanden
Spannung: bis zuletzt spannend
Thema: optimal umgesetzt

Material: Karten sehr gut, spielwichtige Grafiken deutlich erkennbar, alles gut spielbar
Spielregeln: kam Regeln, und die sind gut erklärt
Lernzeit: man ist sofort im Spiel

Gemeinschaftsgefühl: sehr hoch da man miteinander spielt
Nachhaltig: bleibt in guter Erinnerung
Wiederspielreiz: hoch, auch wenn die Spannung der ersten Partie etwas fehlt

generationentauglich: ja, Grafik und Material gut geeignet
pädagogisch: viel gemeinsames Planen

Spaß/Spielfaktor: sehr hoher Spaß- und Spannungsfaktor
Spielzeit: gefühlt viel kürzer als tatsächlich vergangen
Gesamteindruck: für kooperative Story-Spiele perfekt

 

BEWERTUNG

+ sehr schönes und spielbares Material
+ einfacher Einstieg
+ spannend bis zum Ende
+ mehrmals spielbar dank verschiedener Enden
+ sehr gute App zum Vorlesen der Texte
– ein paar wenige unlogische Aufgaben

 

Hinweis zur Gender-Formulierung: Bei allen Bezeichnungen, die auf Personen bezogen sind, meint die gewählte Formulierung beide Geschlechter, auch wenn aus Gründen der leichteren Lesbarkeit nur die weibliche oder männliche Form verwendet wurde.

 

(Eine Rezension von Gerhard Hany)

Wichtige Informationen zu unseren Rezensionen (KLICK)

 

Die folgende Bewertung erfolgt innerhalb der Kategorie:
“Familienspiel/Kooperative Spiele” 

  • ... Altersgruppe 13-49 Jahre
  • ... Altersgruppe 50-75 Jahre
4.5

Adventure Games - Entdeckt die Story

Autor: Matthew Dunstan und Phil Walker-Harding
Grafik: Martin Hoffmann
Verlag: KOSMOS
Spieleranzahl: 1-4 Spieler
Altersempfehlung Verlag: Ab 12/16 Jahren
Spieldauer: bis zu 240 Minuten

Generationentauglich: ja, Grafik und Komplexität gut geeignet

Pädagogisch wertvoll: sehr geeignet, man sucht gemeinsam Lösungen und plant das gemeinsame Vorgehen

Kommentare sind geschlossen.