Ein Abenteuerspiel für Familien – Dragonwood von Game Factory (Rezension)

Mutig wagen wir uns in den mystischen Drachenwald. Ein Ort voller unbekannter Wesen. Nicht nur magische Einhörner hoffen wir zu entdecken, auch wütende Oger, Feuerameisen oder gar ein Wolfsrudel könnten hier auf uns lauern. Doch diese Wesen sind nichts gegen die gefährlichen Drachen, die diesen Wald bewohnen. Feuerspuckend warten sie nur darauf, ihre Opfer zu verschlingen. Eigentlich Grund genug, dass wir auf dem Absatz kehrt machen und den Wald so schnell verlassen, wie wir ihn betreten haben. Doch wir sind ja keine Angsthasen. Schließlich haben wir unsere Abenteurer dabei. Allesamt mutige Helden, die nur darauf gewartet haben, sich den Schrecken des Drachenwaldes zu stellen. Mit ihnen zusammen fassen wir all unseren Mut zusammen und machen uns auf die Reise durch den Wald. Wohlwissen, dass unsere Taten reichlich belohnt werden, sollten wir Erfolg haben.

 

Das Spiel
Dragonwood
ist ein Spiel von Darren Kisgen, das ganz aktuell bei Game Factory erscheint. Es ist laut Verlag ab 8 Jahren geeignet und kann mit 2-4 Spielern gespielt werden.
Dragonwood ist ein Kartenspiel, das mit Würfeln kombiniert wird. Den Spielern stehen verschiedene Abenteurer zur Verfügung, denen Zahlenwerte von 1-12 und Farben zugeordnet sind. Jeder erhält zu Beginn fünf Abenteurer auf die Hand, außerdem werden fünf Drachenwald Karten ausgelegt, auf denen Kreaturen oder Verbesserungen zu sehen sind.

Wenn der Spieler an der Reihe ist, hat er nun die Möglichkeit, entweder eine weitere Abenteurerkarte zu spielen oder er kann sich entscheiden, im Drachenwald gegen Kreaturen zu kämpfen, bzw. Verbesserungen zu erringen. Hierzu stehen dem Spieler drei verschiedene Kampf-Möglichkeiten zur Verfügung. Wenn er zum Schlag ansetzen will (Schwert-Symbol) muss er dazu Abenteurer Karten in aufsteigender Zahlenreihe ausspielen. Will er zum Tritt ausholen (Fuß-Symbol), benötigt er Abenteuerkarten mit gleicher Zahl. Kämpft er mit Karten einer Farbe, so lässt er einen Schrei los (Smily-Symbol). Für jede Abenteurer Karte, die er für den Kampf auslegt, erhält der Spieler nun einen Würfel. Den Kreaturen und Verbesserungen sind passend zur Kampfart Zahlenwerte zugeordnet, die der Spieler nun mit der Summe seines Würfelwurfes erreichen muss.

Hat er es geschafft, legt er das Monster und somit die abgebildeten Siegpunkte verdeckt bei sich ab oder nimmt sich die erworbene Verbesserung und legt sie vor sich aus, um die Effekte (meist dauerhaft) zu nutzen. Effekte sind dabei z.B., dass Würfelwerte im Kampf erhöht werden. Weiterhin sind im Drachenwald-Deck auch Ereignisse vorhanden. Wenn ein Ereignis aufgedeckt wird, gilt dies für alle Spieler und wird sogleich abgehandelt. Bei einem Gewitter muss z.B. jeder eine Karte ablegen.
Das Spiel ist zu Ende, wenn entweder die beiden Drachen besiegt wurden, die in der unteren Hälfte des Drachwald-Decks versteckt sind oder aber, wenn das Abenteurer-Deck zweimal durchgespielt wurde. Gewonnen hat dann der Spieler mit den meisten Siegpunkten.

 


Fazit

Dragonwood ist ein tolles Kartenspiel, das strategische Elemente aber auch eine Portion Glück miteinander vereint – nicht umsonst lautet der Untertitel: „Ein Spiel voll Glück und Wagemut“. Das Spiel richtet sich definitiv an Familienspieler und bietet Kindern ab 8 Jahren einen tollen Einstieg in die Welt der Abenteuer-Spiele. Dragonwood ist sehr gut verständlich und so können auch Kinder ab 6-7 Jahren, die Spielerfahrung mitbringen, gut damit zurechtkommen. Doch nicht nur für Kids ist es geeignet, sondern auch für Spieler, die noch nicht so spielerfahren sind. Die Mechanismen sind recht einfach zu erlernen und dennoch muss man schon ein wenig taktieren, um den Glücksfaktor der Würfel eindämmen zu können. Dabei helfen auch die Verbesserungskarten, mit denen man seine Kampfwerte erhöhen oder z.B. Würfe nochmal wiederholen darf.


Natürlich kann Dragonwood zwischendurch auch frustrierend sein. Wenn man, trotz dass man mit mehreren Abenteurern und Verbesserungen ins Spiel geht, den Kampf dann doch verliert (weil man z.B. vier 1er würfelt), ist das schon ärgerlich. In diesen Momenten merkt man, dass sich das Glück nicht gänzlich kontrollieren lässt. Aber da sich dies mit ebenso erfolgreichen Würfen abwechselt, soll es auch nur ein kleiner Kritikpunkt sein.

Die Grafik des Spiels ist übrigens richtig toll. Ein dickes Lob an den Designer. Er hat es geschafft die Karten ansprechend zu gestalten, ohne dass dabei die Monster zu gruselig oder im Umkehrschluss zu nett wirken. Natürlich sind die Karten sehr märchenhaft bebildert- aber da die Zielgruppe Familien sind und man sich ein einer Fantasy-Welt befindet, passt dies sehr gut.
Auch begeistert mal wieder die gewohnte Game Factory-Qualität. Es ist toll, dass man trotz des niedrigen Kaufpreises von Dragon Wood höchste Qualität geliefert bekommt. Die Karten nutzen sich nicht schnell ab und auch die Verpackung ist aus sehr dickem und stabilen Karton gefertigt.

Dragon Woods können wir somit wunderbar als Familien und/oder Einsteigerspiel empfehlen. Auch in generationengemischten Gruppen, also Kinder und Erwachsene und auch SenorInnen lässt es sich prima spielen.

(Eine Rezension von Petra Fuchs)

 

Die folgende Bewertung erfolgt innerhalb der Kategorien:
“Familienspiele, Kinderspiele und generationentaugliche Spiele”

  • ... Altergruppe bis 12 Jahre
  • ... Altergruppe 13-49 Jahre
  • ... Altergruppe 50-75 Jahren
4.7

Dragonwood (2018)

(Ab der ersten Aprilwoche im Handel erhältlich)
Autor: Darren Kisgen
Grafik: Chris Beatrice
Verlag: Game Factory

Spieleranzahl: 2-4 Spieler
Altersempfehlung Verlag: Ab 8 Jahren
Eigene Einschätzung: ab 6/7 Jahren mit Spielerfahrung / Unterstützung
Spieldauer: 20 Minuten

Pädagogisch wertvoll: Auf jeden Fall. Die Kinder trainieren taktisches Denken, Rechnen und Kombinieren.

Generationentauglichkeit: Dragonwood macht in altersgemischten großen Spaß, wenn Erwachsene kein anspruchsvolles Spiel erwarten! Das Spielematerial ist zudem ansprechend für Jung und Alt gestaltet.

Punkte: Kleiner Abzug für den Glücksfaktor / Ärgerfaktor bei misslungenen Würfelproben

Kommentare sind geschlossen.