Kartensammeln war selten so spannend – “Startups” ist klein aber fein (Rezension)

Sechs verschiedene Unternehmen werden die Welt verändern. So weit ist das Spiel also nicht von der Realität entfernt. Hier sind wir mittendrin in der Entwicklung dieser Unternehmen. Ziel ist es, der jeweils größte Teilhaber eines oder mehrerer Unternehmen zu werden. Dazu braucht es ein bisschen Glück, natürlich die richtigen taktischen Entscheidungen – und noch mehr ein wachsames Auge auf die Mitspieler. So sollte man stets auch die Aktionen der Mitspieler beachten und versuchen, deren Taktik zu erkennen und zu kontern.

Klingt nach einem großen Spiel. Ist es irgendwie auch, aber in einer winzig kleinen Schachtel. Wie eben die Spiele aus dem Oink Games Verlag sind. Passen in eine ausgebeulte Hosentasche. Ideal einfach zum Mitnehmen. Die Schachtel dafür ist so voll gepackt, dass man sich wundert, wie man das Material wieder komplett hineinsortieren kann. Aber es geht.

Zum Spiel.

Jeder Spieler startet mit 10 Kapitalchips und 3 Karten. Wer an der Reihe ist, nimmt eine Karte vom Nachziehstapel oder vom Markt und legt anschließend eine Karte ab, entweder in seine Auslage oder auf den Markt. Nimmt man vom Markt, muss man auf alle anderen im Markt liegenden Karten einen Chip legen. Liegen auf der genommen Karte Chips, kann man diese behalten. Legt man eine Karte in seine Auslage und hat dann mehr Karten dieser Firma vor sich, erhält man den Anti-Monopol-Marker. Der besagt, dass derjenige keine Karte dieser Firma aus dem Markt nehmen darf. Das kann schon mal ärgerlich werden und andere Spieler können in Ruhe ihre Karten auf den Markt legen, wenn sie keine Verwendung mehr für diese Firma haben.

Ist der Nachziehstapel leer, wird ausgewertet. Dabei werden die letzten Handkarten noch in die Auslage gelegt. Gut wer die richtigen hat, schlecht, wer die falschen nicht ablegen konnte. Die Spieler, die jeweils die meisten Karten einer Firma vor sich ausliegen haben, erhalten von den anderen Spielern, die ebenfalls Karten dieser Firma haben, entsprechend viele Kapitalchips. Bei Gleichstand zahlt niemand. Wer dann die meisten Chips bei sich hat, ist der Gewinner.

Was uns da in der 6 x 11 cm kleinen Schachtel erwartet ist ein großes Spiel mit einfachen aber klug verzahnten Möglichkeiten für feine taktische Überlegungen, knifflige Entscheidungen und manchmal überraschenden Ausgängen. Mit Glücksfaktor und doch von Spannung und viel Taktik geprägt. Wie agieren die Mitspieler, wie kann ich deren Taktik kontern, welche Karten werden sie in der Hinterhand haben, wie mache ich mich selbst zum größten Teilhaber der ein oder anderen Firma? Herrlich, wie sich so ein Spiel für bis zu sieben Spieler in nur 20-30 Minuten in einer so kleinen Schachtel unterbringen lässt.

Mache ich mich zu früh zum größten Teilhaber einer Firma, werde ich durch den Anti-Monopol-Marker an einem weiteren Ausbau der Firma gehindert, da mir der Markt versperrt wird, und schnell wird man vom Mitspieler überholt. Da muss man gut planen, dass die Handkarten, die geheim gehalten werden vor den Mitspielern, am Ende die entscheidende Mehrheit bringt. Oder hat der Mitspieler vielleicht auch solche Karten in der Hinterhand? Das ist spannend und intensiv. Denn nur einer pro Firma erhält am Ende Geld, alle anderen Teilhaber müssen zahlen.

Das Spiel klappt mit wenigen Spielern sehr gut, entwickelt seine Wucht so richtig mit vielen Spielern. Bis zu sieben Spieler können sich den Unternehmen widmen und dann wird es richtig knackig, denn es gibt nicht viele Möglichkeiten, und die wollen gut geplant werden.

Klar ist auch, dass das Kartenglück eine Partie schonmal gründlich verderben kann. Aber bei 20 bis 30 Minuten Spielzeit ist Zeit für eine Revanche. Und außerdem ist auch mit einer schlechten Kartenhand einiges möglich.

Der Einstieg ist schnell, die Spielregeln einfach, es spielt sich zügig, aber fordert die Mitspieler. So nebenbei spielen wird dem Spiel nicht gerecht. Es braucht Aufmerksamkeit und Engagement. Belohnt wird man mit einem intensiven Erlebnis, das kurzweilig, spannend und ideal für ein Spielabend-Warmup ist. Oder ein Absacker. Oder – schon möglich – plötzlich zu einem abendfüllenden Spaß wird.

Oink-Games hat richtig gute Spiele im Angebot, mit „Startups“ setzt es noch einen drauf. Eine kleine Perle, die keineswegs zwischen den dicken großen Schachteln untergeht (höchstens im Regal) und eigentlich immer im Gepäck dabei sein sollte.

 

FAZIT

Startups von Jun Sasaki für 3-7 Spieler ab 10 Jahren, erschienen bei Oink Games 2017, ist ein Lege- und Setsammelspiel, das überzeugt. In der kleinen Schachtel steckt ein großes Kartenspiel, das mit 20 – 30 Minuten Spielzeit beste Unterhaltung und intensiven Spielgenuss bietet. Für Gelegenheitsspieler ein intensives Spiel, das knifflige Entscheidungen fordert. Den Mitspieler beobachten und einschätzen gehört ebenso dazu, wie aus den wenigen Möglichkeiten die besten zu machen und sich nicht zu früh in seine Strategie blicken zu lassen. Vielspieler finden ein kurzes und kurzweiliges Spiel für Zwischendurch, das genug Tiefe bietet, um auch deren Ansprüche für die kurze Spielzeit bestens zu bedienen. Die Spannung steigt bis zuletzt, die Wartezeit ist auch bei Grüblern am Tisch sehr gering und auch gemischte Spielergruppen haben gleichviel Spielspaß.

Das Material ist gut spielbar, die Grafiken spielfördernd und die Thematik wird gut bedient. Man fiebert mit mit „seinen Unternehmen“, freut sich über gelungene Coups und ärgert sich über den in letzter Sekunde verlorenen Sitz an der Unternehmensspitze. Unbedingt ausprobieren.

 

BEWERTUNG

+ schnell gelernt
+ spannend bis zuletzt
+
kurz und knackig
+
gutes Material
+
kleine Schachtel, großes Spiel

 

(Eine Rezension von Gerhard Hany)

Hinweis zur Gender-Formulierung: Bei allen Bezeichnungen, die auf Personen bezogen sind, meint die gewählte Formulierung beide Geschlechter, auch wenn aus Gründen der leichteren Lesbarkeit nur die weibliche oder männliche Form verwendet wurde.

 

Die folgende Bewertung erfolgt innerhalb der Kategorie:
“Familienspiel

 

  • ... Altergruppe bis 12 Jahre
  • ... Altergruppe 13 bis 49 Jahre
  • ... Altergruppe 50 bis 75 Jahre
4.3

Kurzfassung

Titel: Startups
Autor: Jun Sasaki
Grafik: Hiroko Izumida und Jun Sasaki
Verlag: Oink Games

Spieleranzahl: 3-7 Spieler
Altersempfehlung Verlag: Ab 10 Jahren
Spieldauer: 30 Minuten

Generationentauglich: Die Abläufe sind schnell klar, das Material für alle Altersgruppen tauglich, der Spielspaß kommt für keinen zu kurz – etwas Erfahrung vorausgesetzt.

Hits: 83

Kommentare sind geschlossen