Heut wird Geschichte geschrieben – mit Storiez von Amigo (Rezension)

Lust darauf, Geschichte zu schreiben? Hier könnt Ihr Eurer Phantasie so richtig freien Lauf lassen. Wählt ein Thema und schon geht’s los. Aber Achtung: Ihr müsste die Geschichte nicht nur gemeinsam erfinden, sondern dürft sie auch nicht wieder vergessen. Also merkt Euch gut, was ihr Euch habt einfallen lassen, dann könnt ihr vielleicht als größter Geschichtenschreiber der Welt eingehen.

 

Das Spiel
Storiez ist ein Spiel von Jürgen Heel und ganz aktuell bei Amigo erschienen. Es kann mit 2-5 Personen gespielt werden und ist ab 8 Jahren geeignet.

Bei Storiez handelt es sich um ein phantasievolles Kartenspiel. Die Spieler haben Themen, sowie Motivkarten zur Verfügung, die vor dem Spiel gut gemischt werden. Auf diesen sind verschiedenste phantasievolle Grafiken abgebildet. Wer an der Reihe ist, deckt eine Themenkarte auf und darf ein Thema nennen, das zur Karte passt. Der Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt und so kann das Thema des abgebildeten Flugzeuges z.B. ebenso „Spielzeug“, wie auch „Reisen“ oder „Weltraum“ lauten.

Anschließend wird eine Motivkarte aufgedeckt und passend zur Karte begonnen die Geschichte zu erzählen. Der nächste Spieler deckt eine weiteres Bild auf und erzählt dann die Geschichte passend zur Karte weiter. Dies geht so lange reihum, bis ein Spieler daran zweifelt, dass sich seine Vorgänger noch an die komplette Geschichte erinnern können. Die Anderen dürfen nun gemeinsam versuchen, sich an die Motive zu erinnern, natürlich in richtiger Reihenfolge. Dazu wird die Sanduhr und der Stapel umgedreht und zur Kontrolle nacheinander jede Karte aufgedeckt. Haben sich die Mitspieler an alle Motive erinnern können, erhält jeder eine Karte als Punkt. Konnten sie sich aber nicht erinnern, erhält der Spieler zwei Karten als Punkte, der die Geschichte beendet hatte. Das Spiel hat gewonnen, wer zuerst fünf Karten sammeln konnte.

 

Fazit
Storiez ist ein phantasievolles und kommunikatives Kartenspiel. Wer das mag, dem wird Storiz sicher gut gefallen. Durch die schön gestalteten Themenkarten, die doch recht fassettenreich sind, haben die Spieler immer wieder neue und kreative Ideen. Natürlich muss es einem auch liegen, sich so richtig auf ein Geschichtenspiel einzulassen. Geschichten zu erzählen fällt nicht jedem leicht, doch die Motivkarten unterstützen das ganze gut. Dennoch hängt der Spassfaktor des Spiels enorm von den Spielern ab. Fühlen sich alle mit Storiez wohl, können aberwitzige und irre Geschichten herauskommen.

Da ist die Gefahr dann übrigens sehr groß, dass man sich so sehr von der Geschichte fesseln lässt, dass man vergisst sich die Motivkarten zu merken. Darum geht es in dem Spiel aber und das macht es umso witziger. Wenn man mit seiner Geschichte also zu sehr um die Ecke denkt, kann man sich nur noch schwer an die Motive erinnern, hat aber deutlich mehr Freude im Spiel.

Mit den richtigen Leuten am Tisch macht das Spiel auf jeden Fall irre viel Spaß. Und je mehr Spieler dabei sind, umso besser. Wir hoffen auf „Storiez 2“ mit weiteren Themen- und Motivkarten, denn wenn das Spiel zu oft auf den Tisch kommt, lässt die Phantasie dann doch ein wenig nach.

Wer phantasievolle, kommunikative Spiele mag, der darf sich Storiez ruhig einmal genauer ansehen.

 

(Eine Rezension von Petra Fuchs)

Hinweis zur Gender-Formulierung: Bei allen Bezeichnungen, die auf Personen 
bezogen sind, meint die gewählte Formulierung beide Geschlechter, auch wenn aus Gründen der leichteren Lesbarkeit nur die weibliche oder männliche Form 
verwendet wurde.

 

 

Die folgende Bewertung erfolgt innerhalb der Kategorie:
“Familienspiele”

  • ... Altergruppe bis 12 Jahre
  • ... Altergruppe 13-49 Jahre
  • ... Altergruppe 50-75 Jahren
  • ... Altergruppe über 75 Jahren
3.9

Storiez (2018)

Autor: Jürgen Heel
Grafik: Jan Bintakies
Verlag: Amigo

Spieleranzahl: 2-5 Spieler
Altersempfehlung Verlag: Ab 8 Jahren
Eigene Altersempfehlung: Ab 6 Jahren
Spieldauer: 15 Minuten

Generationentauglich: Ältere Kinder und Erwachsene hier defintiv gemeinsam viel Spaß haben.
Pädagogisch wertvoll: Sehr. Merkfähigkeit, Konzentration und Kommunikationsfähigkeiten werden gefördert.

Pädagogisch wertvoll: Auf jeden Fall. Die Phantasie wird angeregt und die Merkfähigkeit trainiert.

Kommentare sind geschlossen