Die Kakerlaken sind los – Party Bugs von Abacusspiele (Rezension)

Habt ihr schon mal hinter Eure Küchenschränke geschaut? Nicht??? Solltet ihr vielleicht mal tun. Ihr würdet staunen, was sich in so manch Küche verbirgt. In unserem Fall sind es nämlich Kakerlaken! Kakerlaken??? Iiiigiiitttt? So kann man das vielleicht sehen, aber schaut doch mal genauer hin: Das sind nicht irgendwelche Kakerlaken! Das sind die Party Bugs! „Party Bugs, was ist das denn?“, fragt ihr Euch? Na schaut doch mal noch genauer hin: Die Party Bugs sind eine Party-feiernde Kakerlaken-Bande, die mal so richtig lustig drauf sind. Sie tanzen wie die verrückten und schauen dabei auch noch ziemlich verrückt aus! Kostüme? Was für Kostüme? Achja, ich hab ganz vergessen zu erwähnen, dass sie natürlich nicht irgendein Fest feiern, sondern eine wilde, bunte und total abgefahrene Kostümparty. Ja, da muss man schon schmunzeln: Eine Kakerlake ist als Rotkäppchen verkleidet, die andere als Robin Hood. Und besonders skurril schaut die Kakerlake im Ariel die Meerjungfrau-Kostüm aus. Hat man sowas schon gesehen? Aber kommt doch näher und tanzt einfach mit…

 


Das Spiel

Party Bugs ist ein Spiel von Martino Chiacciera, das beim Abacusspiele Verlag erschienen ist. Es ist ab 8 Jahren geeignet und kann mit 2-6 Spielern gespielt werden.

Die Grundregeln sind für 3-6 Spieler ausgelegt:
Jeder Spieler erhält ein eigenes Kakerlaken-Kartenset, mischt diese gut und legt den Nachziehstapel vor sich ab. Schließlich zieht jeder die oberste Karte und legt sich offen an die in der Mitte ausliegende Disokugel an (= Tanzfläche). Wer die niedrigste Karte angelegt hat, erhält die Gleichstandskarte, welche ihm bei Gleichstand den Vorzug gibt. Schließlich zieht jeder Spieler drei Karten, wählt eine davon aus und legt sie verdeckt vor sich hin. Nun decken alle gleichzeitig ihre gespielte Karte auf.
Wer den niedrigsten Kartenwert gespielt hatte, darf nun eine der Karten auswählen und legt sie offenen in seine eigene Auslage, neben eventuell bereits ausliegenden Karten. In aufsteigender Reihenfolge der Kartenwerte nimmt so jeder Spieler nacheinander eine Karte. Die Tanzfläche ist nun leer und daher schieben alle Spieler die zuvor gespielte Karte hoch zur Discokugel. Danach ist die Runde zu Ende. Jeder zieht eine Handkarte nach und die nächste Runde beginnt.

Wenn ein Spieler allerdings den Partyking spielt, muss er alle Karten aus der Auslage nehmen und die anderen Spieler keine. Weiterhin dürfen, sobald zwei Karten mit dem gleichen Wert in der eigenen Auslage liegen, die Karte pärchenweise aus dem Spiel genommen werden.

In der 13. Runde haben die Spieler keine Handkarten mehr und es werden nur noch die auf der Tanzfläche liegenden Karen verteilt: Gegen den Uhrzeigersinn und beginnend mit dem Spieler, der rechts von demjenigen mit der Gleichstandskarte sitzt.

Nach der letzten Runde zählt jeder Spieler die Kartenwerte zusammen. Wer die wenigsten Punkte hat, gewinnt das Spiel.

Dem Spiel liegen zudem Regeln für 2-Spieler (mit einem Dummy), sowie weitere Varianten bei.

 

Fazit
Party Bugs ist ein schnelles und lustiges Kartenspiel – ideal als Absacker, zum Aufwärmen und zwischendurch. Besonders sticht natürlich die witzige Grafik hervor, die dem Spiel so richtig Würze verleiht. Man legt nicht nur stupide Karten ab, sondern tanzt um die Discokugel mit seinen verkleideten Kakerlaken. Das macht wirklich Spaß. Natürlich ist auch die Mechanik interessant, denn nur so fühlt es sich auch wie ein Kakerlaken-Tanz an. Man muss eine Karte wählen, diese verdeckt vor sich auslegen und schließlich zusammen aufdecken. Wenn dann jeder eine Karte aus der Mitte gewählt hat und vor sich ablegt, tanzt die vorher aufgedeckte Karte auch schon an die Diskokugel. Und so ist es ein hin und her der Karten, ein Tanz eben, der nur eines zum Ziel hat: Am Ende des Spiels möglichst wenig Punkte zu besitzen.

Und das ist dann auch der weitere Clou am Spiel: Man liegt hinten, weit hinten und sieht das Spiel schon als verloren an. Wenn da nicht die Regel wäre, dass man doppelte Karten abschmeissen darf. Da kann es kurz vor Ende passieren, dass man das Spiel sogar noch für sich gewinnt, weil man die heiß ersehnten Zwillinge auf der Tanzfläche ergattert. Selbst der Party-King, eine Karte die erst mal wie eine Niete anmutet (bei ihr muss man schließlich alle Karten nehmen), kann zum Joker werden, wenn man sie an der richtigen Stelle einsetzt. So kann man sich durchaus auch 2 oder 3 Zwillinge gleichzeitig sammeln.

Zu zweit ist das Spiel übrigens nett, zu dritt macht es Spaß und ab vier Spielern geht es dann so richtig rund. Je mehr Spieler also, desto besser;)

Party Bugs ist schnell erklärt, schnell gespielt und bleibt spannend bis zum Schluss. Es lässt sich von Jung bis Alt wunderbar spielen. Für jeden, der Kartenspiele mag, können wir es daher gut empfehlen.

(Eine Rezension von Petra Fuchs)

 

Hinweis zur Gender-Formulierung: Bei allen Bezeichnungen, die auf Personen 
bezogen sind, meint die gewählte Formulierung beide Geschlechter, auch wenn aus Gründen der leichteren Lesbarkeit nur die weibliche oder männliche Form 
verwendet wurde.

 

Ihr wollt wissen, wir sich das Spiel spielt?
Dann schaut Euch doch das tolle Video von Ü50 spielt an:

 

Die folgende Bewertung erfolgt innerhalb der Kategorie:
“Familienspiele und generationentaugliche Spiele”

in Zusammenarbeit mit:

Hits: 880

Kommentare sind geschlossen