Ein abteuerliches Würfelspiel – Troll & Dragon von Loki / Hutter Trade (Rezension)

In einer sagenumwobenen Höhle hauste ein fürchterlich grimmiger Troll. Schon viele Abenteurer hatten versucht den Troll zu überlisten und an seine reichen Schätze zu kommen. Bisher hat es keiner der vielen Mutigen geschafft. Viel zu wachsam ist der listige Troll. Doch IHR wagt Euch dennoch hinein in die dunklen Tiefen, bereit Euch der Herausforderung zu stellen. Ihr wisst, dass nicht nur Edelsteine auf Euch warten, sondern eine schon fast magische anmutende zweite Höhle. Hier seid ihr Euch sicher, das edelste und reinste Gold auf Erden vorzufinden. Wenn da nicht noch der Schrecken verbreitende Drachen wäre, der über diese Kostbarkeiten wacht. Aber wer wärt ihr, wenn ihr Euren Mut nicht sammeln würdet und versucht das Abenteuer zu bestehen? Den Troll werdet ihr schon irgendwie austricksen. Na und den Drachen, den dürft ihr einfach gar nicht erst wecken…

 


Das Spiel

Troll & Dragon ist ein Spiel von  Alexandre Emerit, dass ganz aktuell bei Loki, Vertrieb Hutter Trade erschienen ist.
Das Spiel kann mit 2-5 SpielerInnen gespielt werden und ist ab 7 Jahren geeignet.
Bei Troll & Dragon versuchen die SpielerInnen in zwei verschiedenen Höhlen Edelsteine und Gold zu sammeln. Die unterteilte Spielschachtel stellt dabei die Höhlen dar. Die Edelsteine und das Gold werden in die entsprechende Höhle gelegt und jeder Spieler erhält eine Spielerablage in Form eines Beutels, außerdem wird die Ablage des Trolls ausgelegt.

Wer am Zug ist, muss sich nun zuerst in die Höhle des Trolls wagen. Dazu wirft der Spieler die fünf weißen Würfel. Für jeden Würfel, der einen Edelstein anzeigt, darf sich der Spieler einen Stein aus der Höhle nehmen und vorerst neben seinem Tableau platzieren. Zeigen die Würfel einen Schlüssel und/oder eine Tür an, können diese zur Seite gelegt werden – denn nur mit Tür und Schlüssel gelangt man in die Schatzkammer. Diese Würfel gelten als blockiert. Werden Trolle gewürfelt, sind diese ebenso blockiert. Alle nicht blockierten Würfel (Edelsteine und Türen/Schlüssel, die man nicht aufheben will), dürfen erneute gewürfelt werden.

Die Spielerin darf dies so lange wiederholen, bis sie entweder: Die Höhle freiwillig verlässt, dann darf er die gesammelten Edelsteine behalten und auf seinen Beutel legen – bis er beschließt mit Schlüssel und Tür die Schatzkammer zu betreten – oder aber bis alle Würfel blockiert sind. Wenn alle Würfel blockiert sind, hat der Spieler den Troll geweckt und er verliert alle in dieser Runde gesammelten Steine an den Troll – diese werden auf das Tableau des Trolls gelegt.

Wagt sich die Spielerin in die zweite Höhle vor, würfelt er nun mit den gelben Würfeln. Diese zeigen leere Seiten und Seiten mit Gold an. Er würfelt diese so schnell er kann hintereinander und nimmt sich für jedes Symbol ein Gold aus der Drachenhöhle. Gleichzeitig Würfel ein anderer Spieler aber die beiden roten Drachenwürfel. Wenn ein Drachensymbol erscheint, muss der Mitspieler laut ansagen, dass der Drache kommt. Wenn das zweite Drachensymbol gewürfelt wird, kündigt er an: „Stopp, der Drache ist erwacht“. Die Spielerin verliert dann sein gesammeltes Gold. Das Gold und die Edelsteine des Trolls werden dann an die anderen SpielerInnen aufgeteilt. Natürlich kann der Spieler die Drachenhöhle jederzeit verlassen, bevor der Drache erwacht und somit das gesammelte Gold sichern.

Das Spiel ist zu Ende, wenn eine der Höhlen leer ist. Gewonnen hat der Spieler mit den meisten Siegpunkten. Edelsteine sind einen Punkt und Gold ist drei Punkte wert.

 

 

Fazit
Troll & Dragon ist ein tolles Würfel- und Familienspiel, bei dem so richtig Freude aufkommt. In Gestalt von mutigen Abenteurern kann man die Spannung nachempfinden, die hierbei aufkommt. Bereits in der ersten Höhle gilt es zu entscheiden, ob man die Würfel nochmal würfeln will und dann vielleicht sogar nochmal und nochmal und nochmal… Schließlich kann man dabei jedes Mal Diamanten ergattern. Und auch den Zugang zur Schatzhöhle will man öffnen können. Wenn da nicht der Troll wäre. Mit jedem Wurf steigt das Risiko, dass plötzlich alle Würfel blockiert sind und man den wertvollen Fund wieder verliert.

Das macht Jung & Alt so richtig Spaß. Risiko abwägen, sich tierisch freuen, wenn man es schafft – ja und auch die Schadenfreude, wenn es der Mitspieler vergeigt hat. Dies alleine wäre schon Spaß genug, doch die Spannung steigt, wenn man in die zweite Höhle gelangt. Hier kommt insofern etwas Interaktion ins Spiel, als das ein MitspielerInnen gegen den aktiven Spieler würfeln muss. Dies ist natürlich sehr witzig und spannend. Denn hier den richtigen Ausstieg aus der Höhle zu finden, ist gar nicht so leicht. Gerade will man sagen, dass man die Höhle verlässt, schon hat der Mitspieler zwei Drachen gewürfelt. Dass dann das hart erarbeitete Gold und auch die Diamanten des Trolls unter den anderen Spielern aufgeteilt werden, ist dann aber doch Grund genug, lieber einmal zu früh aufzuhören. Man will das Glück ja nicht zu sehr herausfordern.


Die zweite Höhle ist übrigens der Bereich im Spiel, wo Kinder gegen Erwachsene wahrscheinlich erst nach etwas Übung ankommen können. Dennoch lohnt es sich, Troll & Dragon auch in altersgemischten Gruppen zu spielen. Die Regeln sind schnell verinnerlicht, der Spaßfaktor ist hoch und die Grafik dürfte wohl den meisten Spielern sehr gut gefallen. Toll ist auch die Punkteleiste auf der Rückseite – hier können dann auch die Kleinen mitzählen 🙂
Schade ist allerdings, dass die Beutel der SpielerInnen, welche als Tableau genutzt werden, so dünn ausgefallen sind. Die hätten wir uns etwas stabiler gewünscht. Die Idee, die Höhlen in der Spielerschachtel unterzubringen, ist dagegen richtig toll und platzsparend. Kein Wunder also, dass das schöne Material in dieser kleinen Verpackung gut unter kommt.

Wir können Troll & Dragon daher sehr gut als Familienspiel, als Spiel unter Kindern und als Absacker/Einstiegsspiel für einen tollen Spieleabend sehr empfehlen. Bei uns wird es sicher öfter einmal auf den Tischen landen.

(Eine Rezension von Petra Fuchs)

Hinweis zur Gender-Formulierung: Bei allen Bezeichnungen, die auf Personen 
bezogen sind, meint die gewählte Formulierung beide Geschlechter, auch wenn aus Gründen der leichteren Lesbarkeit nur die weibliche oder männliche Form 
verwendet wurde.

 

Die folgende Bewertung erfolgt innerhalb der Kategorie:
“Familienspiele, Kinderspiele und Generationentaugliche Spiele”

  • ... Altergruppe bis 12 Jahre
  • ... Altergruppe 13-49 Jahre
  • ... Altergruppe 50-75 Jahren
4

Troll & Dragon (2018)

Autor: Alexandre Emerit
Grafik: Paul Mafayon
Verlag: Loki / Vertrieb Hutter Trade

Spieleranzahl: 2-5 Spieler
Altersempfehlung Verlag: Ab 7 Jahren
Spieldauer: 20 Minuten

Pädagogisch wertvoll: Ja, die Kinder lernen Risiken abwägen, kombinieren, sowie rechnen beim Auszählen der Siegpunkte.

Generationentauglich: Ja, das Spiel kann gut von Jung bis Alt und in altersgemischten Gruppen gespielt werden.

Kommentare sind geschlossen