Auf geht’s zum Biber-Damm-Bau-Wettbewerb – Dam it von HUCH (Rezension)

Fleißig sind sie, die Biber. Mit ihren starken Zähnen schaffen sie es in kürzester Zeit auch die mächtigsten Bäume zu fällen. Und das tun sie nicht ohne Grund. Denn Biber lieben es, Dämme daraus zu bauen. Und wenn mal keine Bäume in der Nähe sind, so muss halt das Treibholz herhalten. So auch beim diesjährigen Biber-Damm-Bau-Wettbewerb. Viele kleine Gesellen haben sich eingefunden, um zu zeigen, wer wohl der geschickteste Damm-Bauer ist. Dabei dürfen sie aber nur das beste Holz benutzen und sollten es tunlichst vermeiden, Müll mit einzuarbeiten. Mit etwas Geschick dürfte das wohl den meisten Bibern gelingen. Und so wird letztendlich derjenige der neue Meister-Damm-Bauer werden, der den größten und prächtigsten Damm errichten kann.

 

Das Spiel
Dam it ist ein Spiel von Graeme Jahns, das beim HUCH Verlag erschienen ist. Es kann mit 2-4 Personen gespielt werden und ist ab 8 Jahren geeignet.
Bei Dam it versuchen Spieler an Siegpunkte zu kommen, indem sie verschiedene Dämme bauen.
Dazu liegt ein Flusslauf aus vier nebeneinanderliegenden Karten, sowie einem offenen Nachziehstapel aus. Auf den Flusskarten sind verschieden Hölzer mit Werten von 1 bis 3 abgebildet, außerdem können Müllkarten oder die Biber-Müllabfuhr im Flusslauf auftauchen. Wer an der Reihe ist, kann sich als Aktion eine der Karten aus dem Flusslauf auf die Hand nehmen.

Die erste Karte erhält er gratis, für jede weitere Karte muss er einen seiner Holzklötzchen (zu Beginn sind es vier Stück) auf die Karten legen. Sie helfen dem Biber, über den Fluss zu kommen. Wenn ein Spieler eine Karte mit Holzklötzchen drauf auswählt, darf er diese behalten und bei den nächsten Malen erneut einsetzen. Flusskarten werden sofort wieder nachgelegt.
Der Spieler kann anstatt dessen aber auch jederzeit einen Damm aus seiner Hand bauen. Dazu muss er verschiedene Hölzer einsetzen. Die Summe der Werte der Holzkarten ergibt die Dammkarte, die dafür aus der Auslage genommen werden darf. Dammkarten kosten zwischen 3 und 11 Punkten und weisen zudem verschiedene Siegpunkte auf.

Je teurer die Dammkarte ist und je früher sie gekauft wird, desto mehr Siegpunkte zeigt sie.
Sobald ein Spieler eine Müllkarte aus dem Flusslauf fischt, muss er entweder eine Biber-Müllabfuhr-Karte aus der Hand spielen können oder – wenn er das nicht kann – die Müllkarte zu seinen Dammkarten legen. Je mehr Müllkarten er am Ende hat, desto mehr Minuspunkte werden ihm dafür abgezogen.
Das Spiel endet, wenn die Karten im Flusslauf nicht mehr nachgelegt werden können oder alle Dammkarten gekauft wurden. Der Spieler mit den meisten Siegpunkten gewinnt das Spiel.

 

Fazit
Dam it ist ein schnelles Kartenspiel mit einfachem Einstieg und ist somit gut geeignet für Jung und Alt. Die Regeln sind in 1-2 Minuten erklärt und schon kann es losgehen. Ein wenig Glück ist natürlich dabei, da die Karten im Flusslauf zufällig aufgedeckt werden. Da kann es dann schon mal passieren, dass ein Spieler an die wertvollen Hölzer gelangt, während ein anderer immer wieder auf Müllkarten trifft.

Um dieses Glück etwas zu mindern, werden bei Dam it Holzklötzchen eingesetzt. Mit diesen kann man auch zu weiter hinten liegenden Karten vordringen. Dieser Mechanismus gefällt uns sehr gut und war uns schon aus anderen Spielen, wie z.B. Century – die Gewürzstrasse, bekannt. Da gilt es dann abzuwägen, ob man sich nicht doch einmal freiwillig eine schlechtere Holzkarte oder gar Müllkarte nimmt, wenn mehrere Hölzer drauf liegen. Gerade wenn man nur ein bis zwei Müllkarten im Stapel hat, kann man dies schon mal verschmerzen. Und damit es nicht zu viele werden, sollte man auf jeden Fall immer mal eine Biber-Müllabfuhr auf die Hand nehmen. Diese ist aber nicht nur dafür gut, den Müll wieder loszuwerden, sondern sie kann auch als Holz im Damm verbaut werden – mit einem Wert von 2. Dies kann gerade bei den teuersten Dammkarten notwendig werden.

Auch das Abwägen – wann man sich nun einen Damm kauft – gefällt uns gut. Kaufe ich lieber eine Dammkarte mit dem Wert 9 oder warte ich und versuche die einzige 11-er Karte im Spiel zu ergattern? Schließlich kann es passieren, dass mir eine Runde später die Mitspieler nicht nur die 11-er Karte, sondern auch den besseren 9-er Damm vor der Nase weggeschnappt haben.
Die Grafik gefällt uns bei Dam ist richtig gut. Im Grunde ist es ein Spiel, dass sich manch einer wohl wegen der schönen Gestaltung kaufen wird. Die Biber sind einfach richtig süß.

Schade ist nur, dass die Blätter der Hölzer sehr klein abgebildet und teilweise kaum zu unterscheiden sind. Dies hätte man um einiges deutlicher gestalten können. Somit ist es im Grunde ein wundervolles Spiel für Jung und Alt – doch SeniorInnen, die nicht mehr so gut sehen, werden ihre Schwierigkeiten haben. Daher gibt es auch für die Altersgruppe ü75 Punkteabzug.
Dam it  kann als schönes Familienspiel empfohlen werden, das sicher immer wieder mal auf den Tisch kommen wird. Aber auch Vielspieler finden in Dam it ein schnelles Einstiegs – oder Absackerspiel.

(Eine Rezension von Petra Fuchs)

Hinweis zur Gender-Formulierung: Bei allen Bezeichnungen, die auf Personen 
bezogen sind, meint die gewählte Formulierung beide Geschlechter, auch wenn aus Gründen der leichteren Lesbarkeit nur die weibliche oder männliche Form 
verwendet wurde.

 

Wollt ihr sehen, wie man Dam it spielt?
Dann schaut Euch doch das Video von Ü50 an:

Die folgende Bewertung erfolgt innerhalb der Kategorie:
“Familienspiele”

in Zusammenarbeit mit:

Hits: 1866

Kommentare sind geschlossen