Erschaffe Deine eigene Geschichte – Fairy tile von Iello (Rezension)

Wir befinden uns in einem märchenhaften Land – in einer Welt, in der noch Geschichten geschrieben werden. Und dafür braucht es Eure Hilfe! Nur ihr könnt die Geschicke von Prinz, Prinzessin und dem Drachen lenken – nur mit Eurer Hilfe können sie große Abenteuer erleben und ihre Lebensgeschichte zu einem Märchenbuch zusammen wachsen. Reist mit ihnen durch die Welt, entdeckt neue Ländereien und stellt Euch den großen Aufgaben, die das Leben so mit sich bringt. Dann könnt ihr wahrlich stolz auf Euch sein – denn dann habt ihr dazu beigetragen, dass sich die Seiten füllen und ein sagenhaftes Märchenbuch entsteht.

 

Das Spiel
Fairy tile ist ein Spiel von Matthew Dunstan & Brett J. Gilbert, das ganz aktuell bei Iello erschienen ist. Fairy tile kann mit 2 bis 4 Spielern gespielt werden und ist ab 8 Jahren geeignet.
Jeder Spieler erhält gleichviele Buch-Karten, legt sie verdeckt vor sich ab und zieht die oberste davon auf die Hand. Auf diesen Karten stehen kleine Aufgaben, die sie mit Prinzessin, Prinz und/oder Drachen erfüllen, um somit nach und nach eine Geschichte zu schreiben. Die Märchenfiguren werden dafür auf ihren drei Start-Geländeplättchen platziert und die restlichen Gelände-Plättchen auf einem Stapel neben dem Spielplan bereit gelegt.



Der Spieler, der an der Reihe ist, kann als Aktion zuerst seine Geschichte erschaffen. Dazu bewegt er entweder eine Figur oder legt ein neues Gebiet an. Jede Figur hat dabei eigene Legeregeln: Der Prinz muss z.B. immer genau 2 Felder gehen, während der Drache immer von einem bis zum anderen Ende des Gebietes in gerade Linie fliegt.
Wird als alternative Aktion ein neues Gebiet angelegt, nimmt man sich das oberste Plättchen und legt es so an, dass es mindestens an 2 Seiten ein anderes Gebiet berührt. Außerdem müssen Flussteile passend gelegt werden. Als Gebiete sind Wald, Ebene, Berg und Schloss vorhanden. Diese Gebiete sind auch auf der jeweiligen Buchseite/Aufgabenkarte relevant. So besagt eine Aufgabe z.B., dass Prinz und Drache sich auf dem Berg treffen müssen, oder die Prinzessin den großen Fluss (mindestens 5 Orte mit Flussteil drauf) besuchen muss.

Wenn der Spieler seine Aktion durchgeführt hat erzählt er das Abenteuer. Dies bedeutet, dass er seine Handkarte, sollte er sie erfüllt haben, laut vorlesen muss. Danach darf er die nächste Seite ziehen. Um diese auf die Hand nehmen/lesen zu dürfen, muss man allerdings eine komplette Runde aussetzen. Dafür dreht man aber das Magieplättchen um, das jeder Spieler hat. Magieplättchen gewähren einem dann einen weiteren Zug.

Dies geht so lange im Uhrzeigersinn weiter, bis ein Spieler seine letze Buchseite erzählen konnte. Dieser hat dann das Spiel gewonnen.

 

Fazit
Sofort hat uns das wundervolle Material begeistert. Nicht nur die Grafiken auf Karton und Karten sind wirklich märchenhaft gelungen, sondern vor allem die 3-D-Figuren sind weit schöner, als das, was man von anderen Spielen kennt. Alleine das Material ist es schon wert, über den Kauf von Fairy tile nachzudenken.
Fairy tile ist ein einsteigerfreundliches Familienspiel und genau das erfüllt es auch. Wer hier ein Spiel mit Tiefe erwartet, wird leider enttäuscht werden, denn Fairy tile ist weit einfacher, wie es aussieht. Die Aufgabenkarten sind ohne Probleme zu erfüllen und so schaffen es die Spieler fast jede Runde ihre Geschichte auch vorzulesen. Manchmal kommt etwas pepp in die Geschichte, wenn man erahnt, welche Aufgabe die Mitspieler zu erfüllen haben. Denn dann kann man sie alleine dadurch ärgern, dass Figuren ungünstig versetzt werden. Dies ist aber nicht oft der Fall und gerade der Magiestein ermöglicht es den Spielern dann doch relativ einfach die Seiten vorlesen zu dürfen.

Allerdings ist es auch gar nicht der Anspruch von Fairy tile, Tiefe zu entwickeln. Viel mehr sehen wir es als ideales Spiel um Spielunerfahrene und vor allem Kinder für Abenteuerspiele zu begeistern und den Übergang von Kinder- zu Erwachsenenspielen zu meistern. Bei Fairy tile werden erste taktische Handlungen durchgeführt, ohne dass sie gleich überfordern und zudem ist das Erzählen der Geschichten einfach nur wunderschön. Neben den Aufgaben sind nämlich auch tolle Flavourtexte aufgedruckt. Am Ende des Spieles lassen sich die Karten dann übrigens nach Nummern sortieren und eine komplette Geschichte vorlesen – die je nach Spiel und Spieler immer anderes ausfällt. Vor allem Familien mit Kindern dürfte diese Märchenwelt daher sehr gut gefallen. Fairy tile lässt sich mit ein wenig Hilfe auch bereits ab ca. 7 Jahren spielen.

Wer also ein einfaches Kinder- und Familienspiel mit wundervollem märchenhaftem Material sucht, liegt mit Fairy tile genau richtig und wird immer wieder Freude daran haben.

(Eine Rezension von Petra Fuchs)

Hinweis zur Gender-Formulierung: Bei allen Bezeichnungen, die auf Personen 
bezogen sind, meint die gewählte Formulierung beide Geschlechter, auch wenn aus Gründen der leichteren Lesbarkeit nur die weibliche oder männliche Form 
verwendet wurde.

 

Ihr wollt wissen, wie sich Fairy tile spielt?
Dann schaut Euch doch das tolle Video von Ü50 spielt an:

 

Die folgende Bewertung erfolgt innerhalb der Kategorie:
“Kinderspiele, generationentaugliche Spiele und Familienspiele”

in Zusammenarbeit mit:

Hits: 7538

Kommentare sind geschlossen