Spiele für Demenzerkrankte – Typikato von Haptikon (Rezension)

Es hat sich vielleicht schon herum gesprochen: Mit Spielen kann man die Sinne anregen und das Gedächtnis trainieren. Kein Wunder also, dass man gerade in der Altenhilfe Gesellschaftsspiele wunderbar einsetzen kann, um die Fähigkeiten älterer Menschen zu fördern und fordern. Es gibt in diesem Bereich wunderbare Spiele, die an Stil und Themen dieser Zielgruppen ausgerichtet sind. Sogar Spiele zur Aktivierung von demenzerkrankten Menschen werden angeboten. Diese „pädagogischen“ Spiele findet man allerdings nicht bei klassischen Spieleverlagen, sondern bei Verlagen, die sich speziell auf pädagogisches Material konzentrieren. So auch der Verlag Haptikon, von dem wir Euch heute ein Spiel vorstellen. Dieser bietet Spiele für Senioren und Menschen mit eingeschränkter Wahrnehmung an und sieht als Zielsetzung die Motivation, Förderung und Aktivierung.

 

Das Spiel
„Typikato – alles typisch“ ist ein Spiel, dass bei Haptikon erschienen ist und in Gruppen, aber auch in der Einzelbetreuung eingesetzt werden kann. Typikato richtet sich u.a. an Menschen mit Demenz.
Dem Spiel sind verschiedene Themenkarten mit Fotos beigelegt aufgeteilt auf die Bereiche: „Typisch für…“ – (z.B. die Küche oder die Werkstatt) und „Alles was…“ (z.B. sticht oder rund ist). Auf jeder Karte sind zum Thema passende Fotos abgebildet, welche die Spieler zum Erzählen und Erinnern anregen sollen. Je nach Spielvariante werden die Karten im Kreis ausgelegt und nach dem Würfeln eine Spielfigur entsprechend weit gezogen, um dann zur erreichten Karte etwas zu erzählen.

 

Fazit
Typikato ist wirklich ein ganz wunderbares Spiel. Die Themen sind einfach gehalten und überfordern ältere Menschen somit nicht. Mit den Bildern verbinden die Senioren/Seniorinnen recht schnell Erinnerungen und werden motiviert, mehr zu erzählen. Typikato habe ich unter anderem bei einer Dame eingesetzt, die an Demenz erkrankt ist und bei Besuchen recht schnell ermüdet. Als wir Typikato spielten, blühte sie aber regelrecht auf und wollte gar nicht mehr aufhören zu spielen. Man sah, wie viel Spaß es ihr machte zu entdecken, an was sie sich noch alles erinnern kann und es ermunterte sie viele Geschichten aus der Vergangenheit zu erzählen.
Hier könnt Ihr Euch eine Sequenz daraus ansehen:

Toll finden wir auch die Möglichkeit, die Regeln an die Zielgruppen anzupassen. Dies ist auch bei den anderen Spielen von Haptikon möglich. Wir haben z.B. auch den Lexikaner gespielt, ein Spiel bei dem man aus erwürfelten Begriffen Wörter zu einem passenden Gebiet bilden muss. Die ältere Dame war mit der normalen Variante überfordert und so war es gar kein Problem einfach weniger Würfel zu benutzen. Für Senioren/Seniorinnen, die noch sehr fit sind, kann man die Spiele daher auch entsprechend anspruchsvoller gestalten. Im Übrigen ist Typikato wunderbar für Gruppen geeignet. Es ist toll zu sehen, wie bei Teilnehmern Erinnerungen wach werden – nur dadurch, dass sie Erzählungen von Anderen lauschen können.

Wir können Typikato und auch die anderen Spiele von Haptikon für die pädagogische Arbeit mit Senioren/Seniorinnen, die an Demenz erkrankt sind, sehr empfehlen. Aber auch fittere Menschen können hierbei großen Spaß haben. Lediglich SeniorInnen, die sehr geübt sind und bei denen das Gedächtnis noch ausgezeichnet funktioniert, sollten zu anderen Spielen greifen.

(Eine Rezension von Petra Fuchs)

 

 

Wer mag kann hier ein Vorstellungsvideo von www.haptikon.de anschauen:


Die folgende Bewertung erfolgt innerhalb der Kategorie:

“Pädagogische Spiele” (für SeniorInnen)

  • ... Altergruppe über 75 Jahren
5

Typikato

Verlag: Haptikon

Spieleranzahl: in der Einzelbetreuung oder in Gruppen einsetzbar
Zielgruppe: SeniorInnen mit Demenzerkrankung / Gedächtnisproblemen
Spieldauer: individuell Anpassbar

Kommentare sind geschlossen