Schneller, höher – Bechermeister? Speed Cups von Amigo (Rezension)

Konzentration ist angesagt. Und ein genaues Auge. Das alles bringt aber nichts, wenn man nicht schnell ist – so richtig schnell. Nur dann kann man sich zum schnellsten und besten Becherstapel der Welt hocharbeiten. Fehler sind dabei natürlich nicht erlaubt und Schnelligkeit ist nicht alles. Da kann es dann durchaus vorkommen, dass der langsamere Becherstapel dann doch noch den Sieg heim fährt. Ruhm ist demjenigen gewiss, der mit viel Geschick die Aufgaben löst und sich vom Tempo und einer guten Portion Stress nicht aus dem Konzept bringen lässt. Den Versuch ist es wert, denn wer wollte nicht schon einmal der berühmteste Becherstapler der Welt sein?

 

Das Spiel
Speed Cups von Amigo  ist ein Spiel für 2-4 Personen. Dass es vom Halli Galli Autor Haim Shafir entwickelt wurde, erkennt ein Kenner an der beiliegen Glocke.  Auf diese muss auch in diesem Spiel geschlagen werden, wenn ein Spieler eine Aufgabenkarte erfüllt hat. Dies geschieht bei Speed Cup, wie der Name schon sagt, mit verschiedenen farbigen Bechern. Jeder Spieler hat sein eigenes Set und muss zeitgleich mit den anderen, die Becher so schnell wie möglich in die auf der Karte abgebildete Reihenfolge bringen. Dabei werden die Becher entweder nebeneinander oder übereinander gestapelt. Wer es als erstes schafft bekommt die Karte und wenn der Kartenstapel aufgebraucht ist, gewinnt der Spieler, der die meisten Aufgaben gemeistert hat.


Fazit

Die Regeln von Speed Cups sind kurz und gut erklärt. Im Grunde kann man bereits nach 2-3 Minuten mit dem Spiel beginnen. Gerade daher finden wir das Spiel für Kinder sehr gut geeignet. Aber auch, dass bei Speed Cups trainiert wird, sich zu konzentrieren und genau aufzupassen, spricht dafür, es mit Kindern immer wieder zu spielen. Der „Nervfaktor“ beim betätigen der Glocke, wie es bei Halli Galli der Fall ist, hält sich dabei glücklicherweise im Rahmen.

Der Klingelton erscheint uns weit sanfter, so dass wir viel Spaß bei Speed Cups hatten. Auch positiv hervorheben kann man, dass Kinder bei diesem Spiel etwas Energie loswerden können. Sie müssen schnell reagieren und sind einer leichten Stresssituation ausgesetzt. Wenn man seine Kinder vorm Zubettgehen gehen eine Runde spielen lässt, ist garantiert, dass sie gut schlafen 😉

Allerdings zweifeln wir daran, dass sich Speed Cups für Familien mit älteren Kindern oder Erwachsene eignet. Dafür sind die Aufgabenkarten viel zu einfach und verlieren bereits nach einmaligen Spielen ihren Reiz. Wer als Erwachsene diese Art Spiele mag, wäre hier sicher gut bedient, wenn er Speed Cups 2 mit dazu mischt – hier gibt es komplexere und vielfältigere Aufgabenkarten. Auch sehen wir das Spiel als ungeeignet für generationengemischte Gruppen. Die Fähigkeiten der Spieler sollten schon sehr nahe beinander liegen, dass das sich Spielspaß einstellt. Wenn ich als Erwachsene immer der Schnellste bin, hat entweder das Kind wenig Freude, oder aber ich, wenn ich absichtlich langsam spielen muss. Um den Kindern Spielspaß zu gönnen, würden wir es dennoch mit ihnen spielen, auch wenn es sicher geeignetere Spiele für unterschiedliche Altersgruppen gibt.

Ideal ist es auf jeden Fall in Runden, bei denen die Teilnehmer vom Alter oder den Fähigkeiten auf einer Wellenlänge liegen und man noch mehr Kind wie Erwachsener ist ;).
Speed Cups empfehlen wir daher ganz klar als ein sehr gutes Kinderspiel.

 

Wer sich eine Spielrunde anschauen mag, kann sich hier das Video von Hunter & Cron anschauen.
Viel Spaß dabei!

 

 

Nicht vergessen:
Im November Start unserer Crowdfunding-Kampagne auf: www.startnext.com/jungundaltspielt

Wir freuen uns auf Deine Unterstützung!

Schaue Dir HIER  (KLICK) das Interview von uns, Uwe Rosenberg und
dem Brettspiel-Hero zu unserem Projekt an.

Oder HIER (KLICK) unser Interview mit Ciquenabend 🙂

Kommentare sind geschlossen.