Hieroglyphen unserer Zeit – oder Mau Mau mal anders: Emojical Mau-Mau (Rezension)

Story
Hieroglyphen sind nicht etwa nur Zeichen längst vergangener Tage, sondern sie sind auch heute fester Bestandteil unseres Alltags. Wer verwendet sie nicht, die kleinen Zeichen und Gesichter, die aus E-Mails, Foren und Handy nicht mehr wegzudenken sind? Man kann hier sicherlich von einer eigenen Sprachkultur sprechen. Die sogenannten Emojis sollen dabei Gefühle, Stimmungen und Meinungen wiederspiegeln und werden meist gerne mit Smileys dargestellt. Nicht nur weinende und lachende Smileys zieren unsere Nachrichten, selbst Gefühle wie „überrascht sein“, „nachdenklich“ oder „beschämt sein“ lassen sich damit wunderbar mit nur einem Zeichen darstellen. Toll dabei ist, dass Emojis sprachenunabhängig einsetzbar sind und somit keiner Übersetzung bedürfen. Und sie sind cool. So richtig cool! Jugendliche lieben Emojis und ihre Texte sind übersät von ihnen. Emojis sind so „in“, dass sogar ein Film über sie gedreht wurde. „Emoji – der Film“ läuft gerade in den deutschen Kinos und lockt wohl vor allem jugendliche Zuschauer an.

Das Spiel
Und wie bringt man nun Jung und Alt an besten an einen Tisch? Richtig! Indem man ein altbewährtes und bekanntes Konzept in neue, moderne Kleider packt. Dies ist Tanja Philippeit mit ihrem Spiel „emojical Mau-Mau“ gelungen. Das beim Starnberger Spiele Verlag erschiene Spiel bedient sich dabei dem jedem bestens bekannten Spiel „Mau-Mau“. Mau-Mau wurde wahrscheinlich bereits in den 1930er Jahren entwickelt und erfuhr durch Uno, Mio, Assano und Solo so einige Änderungen und Weiterentwicklungen. „emojical Mau-Mau“ reiht sich dieser Entwicklungsreihe nicht nur ein, sondern sticht deutlich hervor: Top modern, lustig und ansprechend werden in diesem Spiel emojis verwendet und dabei bekannte, wie auch neue Regeln miteinander kombiniert. Geliefert werden die hochwertigen Karten in einem stabilen Karton und glänzen durch bunte Farben. „emojical Mau-Mau“ lässt sich von 2-10 Spielern spielen und wird vom Verlag ab 6 Jahren empfohlen.

 

Fazit
„emojical Mau-Mau“ ist das ideale Spiel für eine generationengemischte Gruppe, die gerne etwas leichtes und lustiges auf den Tisch bringen möchte. Auf der einen Seite werden Menschen angesprochen, die bereits früher Mau-Mau gespielt haben und auf der anderen Seite wird das bekannte Spielprinzip für Kinder und Jugendliche durch die Emojis cool umgesetzt. Es muss nicht immer eine komplett neue Spielidee auf den Tisch kommen um zu begeistern. Klassiker bieten gerade in altersgemischten Runden einen hohen Spielreiz.

Alt bewährtes neu zu gestalteten ist dabei eine Idee, die uns bei emojical Mau-Mau besonders gut gefällt. Man kann im Grunde sofort losspielen, da die Regelergänzungen niemanden überfordern und fast jede Altersgruppe Mau-Mau und dessen Regeln kennt. Emojical Mau-Mau kann aus unserer Sicht durchaus bereits mit Kindern ab 5 Jahren gespielt werden. Denn das Spiel enthält weder Text noch Zahlen, sondern arbeitet ausschließlich mit Farben und Formen/Smileys, den Emojis. Dies erleichtert vor allem jüngeren Kindern den Zugang enorm. Gerade wenn Großeltern mit ihren Kindern spielen, oder Familien einfach ein lustiges Spiel auf den Tisch bringen wollen, kann emojical Mau-Mau empfohlen werden. Es überfordert niemanden und liefert dennoch genug Abwechslung. Den Kindern gefällt dabei besonders der „Haufen-Emoji“, der jeden zum Schmunzeln bringt.  Aber auch die „Zocken“ Karte bringt Spannung ins Spiel, da man nie weiß, ob man nun eine oder acht Karten nachziehen muss. Viel Spaß gemacht hat emojical Mau-Mau vor allem in größeren Runden ab 4 Spielern. Durch das mögliche Dazwischenwerfen von identischen Karten oder dem Kartentausch entstanden immer wieder lustige Situationen. Verwirrend war dabei anfangs allerdings das Zeichen der Tauschkarte – denn dieses wird so ähnlich in anderen Mau-Mau Varianten als „Richtungswechsel“ eingesetzt. Hier wäre ein eindeutigeres Zeichen schöner gewesen. Dieser Unterschied war allerdings schnell erklärt und auch der einzige kleine Stolperstein in diesem Spiel.
Weniger geeignet sehen wir das Spiel allerdings für geübte Spieler, die etwas Inovatives mit komplett neuen Spielmechaniken suchen. Emojical Mau-Mau spricht unseres Erachtens gezielt Gelegenheitsspieler an, die auch gerne mal Uno und Ski-Bo zocken.

Wir können emojical  Mau-Mau uneingeschränkt für das Spielen in generationengemischten Gruppen empfehlen und sind sicher, dass vor allem Familien und Großeltern mit ihren Enkeln eine besondere Freude daran haben, aber auch Teenager wieder für Mau-Mau zu begeistern sind.

 

 

Ihr wollt ein Exemplar von emojical Mau-Mau gewinnen? Dann besucht unsere Facebookseite (Klick)  und macht bis zum 5.09.2017 beim Gewinnspiel mit.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.